Kreativität schulen

 Autoren leben von ihrer Kreativität.

Aber:

Zeit ist knapp. Zeit zum Schreiben wird immer rarer. Es gibt viel zu tun, was vom Schreiben ablenkt: die Arbeit, die Familie, die Freunde, die Vermarktung der veröffentlichten Bücher. Auf nichts davon kann man oder möchte man verzichten, aber die Zeit zum Schreiben wird ständig angenagt.

Umso wichtiger ist es für Autoren zu lernen, wie sie ihre Kreativität abrufen können, wenn sie Zeit zum Schreiben haben.

Mythos Kreativität

Mein Eindruck ist, dass gerade wir Deutschen dazu neigen, Kreativität zu überhöhen. Kreativität fällt nicht vom Himmel, entsteht nicht durch den Kuss einer Muse oder überfällt den genialen Geist wie aus dem Hinterhalt.

Kreativität lässt sich als Zustand oder Einstellung vorstellen. Sie ist ein Modus, in den Autoren schalten, wenn sie schreiben wollen.

Mit anderen Worten: Kreativität kann man lernen!

Selbstversuch Kreativität

Kreativität lässt sich schulen, so dass ein Autor in diesen Zustand eintritt, wenn er Zeit hat zu schreiben. Machen Sie einen Selbstversuch, bei dem Sie folgende Punkte beachten:

  • Voraussetzung ist ein funktionierendes Zeitmanagement. Es ist notwendig zu planen und festzulegen, wann man schreibt. So wie es Arbeitszeiten und Familienzeiten gibt, sollte ein Autor sich auch Schreibzeiten auserbitten. Je voller der Zeitplan in der Woche ist, desto wichtiger ist Regelmäßigkeit beim Schreiben.
  • Auch der Ort zum Schreiben sollte gleich sein. Jeder benötigt eine andere Umgebung, in der die Kreativität abgerufen werden kann. Das kann ein belebtes Café sein, die Sofaecke oder der Küchentisch um Mitternacht. Wichtig sind positive Gefühle, die mit dem Ort und der Schreibsituation verbunden werden können.
  • Positive Gefühle können durch ein bestimmtes Ambiente herbeigeführt werden. Kerzenlicht, Düfte, eine bestimmte Musik, der Blick auf ein Bild oder aus dem Fenster – unterschiedliche Menschen benötigen unterschiedliches Ambiente. Wichtig ist, dass das Ambiente eindeutig mit der Schreibsituation verknüpft ist. Wer gerne mit einer Duftkerze auf dem Schreibtisch schreibt, sollte diesen bestimmten Duft nur beim Schreiben verwenden. Der musikalische Hintergrund beim Schreiben darf nicht der sein, mit dem man sich beim Staubwischen in Schwung bringt.
  • Staubwischen, eine Tätigkeit, die nun wirklich wenig Aufmerksamkeit erfordert, kann trotzdem eine wichtige Rolle bei der Kreativitätsschulung spielen. Wenn die Gedanken schweifen können, sollte man sie schweifen lassen: unter der Dusche, beim Ausräumen der Spülmaschine, beim Staubsaugen. Die freigelassene Aufmerksamkeit wird sich etwas suchen, was sie beschäftigt. Oft sind Ideen für das Schreiben dabei.

Wie rufen Sie Ihre Kreativität ab? Haben Sie Tipps, die Sie mitteilen möchten?

Weitere Ideen für das Schreiben finden Sie hier oder unter dem Menüpunkt Schreibwerkstatt.

 

Kommentar verfassen