Romane mit der Schneeflockenmethode schreiben

 Passend zu der weißen Landschaft draußen schreibe ich über die Schneeflockenmethode von Randy Ingermanson. Randy Ingermanson ist ein amerikanischer Romanautor, der ursprünglich aus den Naturwissenschaften kommt und einen Doktor der Physik hat.

Die Schneeflockenmethode ist eine Vorgehensweise bei der Planung eines Textes. Voraussetzung ist, dass die Autorin

  • bereits weiß, worüber sie schreiben wird
  • die Handlung im Kopf durchgearbeitet hat
  • ihre Charaktere kennt
  • den Hintergrund der Handlung erforscht hat
  • bereit ist, mit dem Schreiben zu beginnen

An dieser Stelle setzt Ingermansons Schneeflockenmethode an. Er erinnert daran, dass unser Gedächtnis niemals hundertprozentig arbeitet und wir viele Ideen und Zusammenhänge, die uns durch den Kopf gegangen sind, vergessen, wenn wir schreiben. Deshalb schlägt er vor, das Schreiben zu organisieren und in zehn Schritten vorzubereiten.

Schritt 1

Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit, um die Handlung in einem Satz zusammenzufassen. Diese kurze Zusammenfassung ist der Aufhänger des gesamten Romans und kann überall verwendet werden, im Anschreiben an den Verlag, auf Partys, in Pressemitteilungen.

Einige Hinweise zu diesem Satz:

  • Halten Sie ihn kurz (15 Wörter oder weniger).
  • Umschreiben Sie Personen, verwenden Sie keine Namen („der einarmige Pianist“ statt „Eugen Schmitz“).
  • Verbinden Sie die persönliche Handlung mit der umfassenden Handlung.

Schritt 2

Nehmen Sie sich noch eine Stunde Zeit, um die Handlung in einem kurzen Absatz zusammenzufassen. Idealerweise sollte dieser Absatz nur 5 Sätze umfassen:

  • Satz 1 – Hintergrund und Beginn der Handlung
  • Satz 2-4 – Hauptpunkte der Handlung
  • Satz 5 – Auflösung

Dieser Text kann auch als Klappentext verwendet werden.

Schritt 3

Nachdem die Handlung des Romans beschrieben wurde, müssen jetzt die Handlungsstränge der wichtigsten Charaktere herausgearbeitet werden. Nehmen Sie sich für jeden der wichtigsten Charaktere eine Stunde und schreiben Sie auf eine Seite:

  • den Namen des Charakters
  • einen Satz für den Handlungsstrang des Charakters
  • seine Motivation (abstrakt, ideell, unbewusst)
  • sein Ziel (konkret)
  • sein Konflikt
  • seine Lernkurve (Was lernt der Charakter, was verändert ihn?)
  • eine Zusammenfassung des Handlungsstrangs für diesen Charakter in einem Absatz.

In diesem und in allen weiteren Arbeitsschritten kann es sein, dass Änderungen an vorhergehenden Schritten notwendig werden. Diese Verbesserung und Konkretisierung ist genau der Zweck der Methode und meiner Ansicht nach ein Nachwirken des naturwissenschaftlichen Hintergrunds von Ingermanson.

Schritt 4

Schwachstellen in der Handlung sollten jetzt sichtbar geworden sein und können bearbeitet werden. In diesem vierten Schritt entsteht nun ein rohes Gerüst für die Handlung. Nehmen Sie sich Ihre Zusammenfassung aus Schritt 2 und entwickeln Sie aus jedem Satz einen Abschnitt. Arbeiten Sie den Konflikt heraus, so dass der Spannungsbogen sichtbar wird.

Veranschlagen Sie mehrere Stunden für diesen Schritt. Die erweiterte Zusammenfassung eignet sich auch als Exposé.

 Schritt 5

Nun wenden Sie sich wieder den Charakteren zu. Nehmen Sie sich ein oder zwei Tage und beschreiben Sie die wichtigsten Charaktere auf einer Seite, die weniger wichtigen auf einer halben Seite. Verwenden Sie dafür die Perspektive des Charakters, seine subjektive Sicht auf die Handlung.

Scheuen Sie sich nicht, aus den Erkenntnissen, die Sie bei den Charakterbeschreibungen gewonnen haben, Änderungen für vorhergehende Arbeitsschritte abzuleiten. Je mehr Sie über Ihre Charaktere erfahren, desto konkreter können Sie zum Beispiel deren Rolle in den Handlungssträngen verstehen.

Ingermanson regt außerdem an, statt eines Exposés eine Charakterbeschreibung bei den Verlagen einzureichen.

Schritt 6

Nehmen Sie sich eine Woche, um aus der einseitigen Zusammenfassung der Handlung eine vierseitige zu schreiben. Erweitern Sie jeden Abschnitt aus Schritt 4 zu einer Seite. Dabei  wird die innere Logik der Handlung deutlich und Sie treffen strategische Entscheidungen, die es wahrscheinlich nötig machen, an vorhergehenden Arbeitsschritten Änderungen vorzunehmen.

Schritt 7

Nehmen Sie sich mindestens eine Woche, um die Charakterbeschreibungen aus Schritt 3 zu erweitern. Schreiben Sie einen Lebenslauf mit allen Daten, mit den Motivationen, Zielen, Ängsten und Konflikten. Wenn Sie sorgfältig arbeiten kann dieser Schritt einen Monat beanspruchen.

Ingermanson meint, nach diesem Arbeitsschritt habe ein Autor genügend Material, um ein Angebot für Verlage zu schreiben.

Schritt 8

Nun könnten Sie mit dem Schreiben beginnen. Zuvor sollten Sie die vierseitige Zusammenfassung aus Schritt sechs nehmen und zu jedem Absatz die notwendigen Szenen festlegen. Legen Sie dazu eine Tabelle an:

  • Spalte 1 – Person, aus deren Perspektive Sie schreiben
  • Spalte 2 – was in der Szene geschieht

Ingermanson empfiehlt, in einem Tabellenkalkulationsprogramm oder Texteditor zu schreiben, so dass eine Szene immer eine Zeile lang ist, gleichgültig wie viele Wörter Sie schreiben. Je nach Länge des Romans können 100 oder mehr Zeilen mit Szenen zusammenkommen.

Zum Schluss weisen Sie den Szenen Kapitelnummern zu.

Schritt 9

Dieser Schritt ist optional. Ingermanson selbst sagt, er verwende ihn nicht mehr.

Erstellen Sie eine Inhaltsangabe des Romans, indem Sie jede Szene in mehreren Abschnitten näher beschreiben. Sie können bereits Dialogteile hinzufügen, die Ihnen wichtig erscheinen. Auch können Sie die Existenzberechtigung einer Szene prüfen und sie gegebenenfalls streichen. Setzen Sie für diesen Schritt etwa eine Woche an.

Ingermanson schreibt, er habe diese Inhaltsangabe ausgedruckt und in einem Ringbuch abgelegt. Alle Ideen und Gedanken, die ihm während des Schreibens kamen, hielt er darin handschriftlich fest.

Schritt 10

Nun können Sie die erste Fassung Ihres Romans schreiben. Ingermason sagt, und nach dieser intensiven Vorbereitung halte ich dies für nachvollziehbar, dass das Schreiben viel schneller von der Hand geht, weil Sie immer schon wissen, was in der nächsten Szene passiert und Sie sich nur noch Gedanken über Details machen müssen.

Hier können Sie den Originaltext von Randy Ingermanson lesen.

 

Kommentar verfassen