Schneller Lesen – 3 Strategien für mehr Lesegenuss

 In manchen Lebensphasen, etwa in der gymnasialen Oberstufe oder während des Studiums, aber auch in vielen Berufen ist es notwendig, viele verschiedene Texte zu lesen. Manche Menschen fühlen sich auch in der Freizeit unter Druck gesetzt, Leseziele zu erreichen, und empfinden weniger Muße als Unlust.

In der heutigen Zeit haben wir mehr Zugang zu Geschriebenem als je zuvor. Wir haben auch die Wahl zwischen zahlreichen Medien und Textsorten. Lesen wird eine immer wichtigere Kompetenz, die wir auf einem hohen Niveau beherrschen müssen. Das Buchstabe für Buchstabe, Wort für Wort Erschließen von Texten haben wir mit der Grundschule hinter uns gelassen, nur in Ausnahmefällen greifen wir auf dieses Lesen zurück, etwa wenn wir einen Fachtext mit unbekannten Wörtern lesen oder uns einen fremdsprachigen Text erarbeiten.

Strategien für ein schnelleres Lesen findet man in vielen Ratgebern. Eine unerwartete Quelle ist Bill Cosby, ein amerikanischer Schauspieler, der in Deutschland hauptsächlich für seine Rolle in der Cosby Show bekannt ist. Bill Cosby trägt jedoch auch einen Doktortitel in Pädagogik. Aufmerksam wurde ich auf Cosbys Strategien zum schnelleren Lesen bei Maria Popova.

Ehe ich die Strategien vorstelle, möchte ich zwei weitere Quellen nennen, bei denen Sie sich über Lesetechniken und Lesestrategien informieren können.

  1. Einen umfassenden Überblick bietet teachsam.de.  Dort können Sie Informationen über das gesamte Spektrum des Lesens finden.
  2. Für DaZ und DaF gibt es beim Goethe Institut einige knappe und sprachlich einfache Tipps zum Erschließen von Texten in einer fremden Sprache (hier Deutsch).

1. Einen Überblick verschaffen

Diese Strategie bietet sich besonders für längere und inhaltlich wie sprachlich schwierigere Texte an. Mit ihr erhält man eine grobe Vorstellung vom Inhalt und kann beispielsweise bei mehreren Texten entscheiden, in welcher Reihenfolge die Texte gelesen werden sollten. Details, die im Text thematisiert werden, erfasst man so nicht.

Bei Sachbüchern liest man zuerst das Inhaltsverzeichnis. Selbst wenn der zu lesende Text nur ein Kapitel oder auch nur Teil eines Kapitels ist, hilft das Inhaltsverzeichnis, den Text in einen größeren Zusammenhang einzuordnen. Im Text geben Bilder, Grafiken, Überschrift und Abschnittsüberschriften weiteren Aufschluss über den Inhalt.

Man liest aufmerksam die ersten beiden Absätze und die ersten Sätze aller folgenden Absätze. Anschließend liest man die letzten beiden Absätze vollständig.

2. Überfliegen

Diese Strategie eignet sich am besten für kürzere, inhaltlich wie sprachlich einfachere Texte, beispielsweise in Magazinen oder Zeitungen. Mit ihr erfasst man die wichtigsten inhaltlichen Aspekte eines Texts.

Bewegen Sie Ihre Augen schnell über jede Zeile des Texts und lesen Sie nur die Schlüsselwörter. Menschen sammeln auf diese Weise unterschiedliche Schlüsselworte, können jedoch immer die Kernaussagen wiedergeben.

3. Cluster bilden

Je geübter ein Leser ist, desto selbstverständlicher wendet er diese Strategie, bei der Wortgruppen erfasst werden, an. Für das Lesen von Texten in besonderen Situationen empfiehlt es sich jedoch, ganz bewusst auf das Cluster-Lesen zurückzugreifen.

Während Leseanfänger, ungeübte Leser oder Leser einer fremden Sprache Wort für Wort lesen, erfassen routinierte Leser immer Wortgruppen. Beim Cluster-Lesen werden drei bis vier Wörter gleichzeitig betrachtet. Unser Gehirn kann bei entsprechender Übung die Hauptinformationen erfassen, weil nicht alle Wörter in einem Satz den gleichen Informationswert besitzen.

Bei all diesen Strategien geht es um schnelleres Lesen, nicht um die Suche nach Details. Dies erfolgt im nächsten Schritt, wenn Sie sich einen Überblick über die Fakten verschafft haben und den Text ein zweites Mal, diesmal aufmerksam lesen.

Auf diese Weise können Sie Ihre Pflichtlektüre schneller erledigen und sich entspannt dem privaten Lesegenuss widmen.

 

2 Gedanken zu „Schneller Lesen – 3 Strategien für mehr Lesegenuss

  1. Hallo Frau Sevecke-Pohlen,

    danke für diesen kleinen Überblick. Bill Cosby + Doktortitel war tatsächlich neu für mich.

    Bei den erwähnten Strategien würde ich gerne noch paar hinzufügen. Ich denke mal das Verschaffen des Überblickes hilft auch häufig dabei Lesematerial auszusortieren. Falls etwas gelesen werden soll, dann hilft es zu entscheiden, was wie gelesen wird. Neben dem Überfliegen (dient dem Aufnehmen der Hauptgedanken) gibt es auch Strategien zur vollständingen Verarbeitung des Textes, zur gezielten Suche nach Informationen oder z.B. zum Lesen von Zeitungen/Zeitschriften.

    Das Bilden von Clustern, das Chunken sozusagen, wird leider nicht bewusst praktiziert. Zumindest solange man es nicht kennt. Sie haben es in dem Satz „…bei entsprechender Übung…“ gut klar gestellt. Schade eigentlich, dass es noch immer nicht selbstverständlich ist als Erwachsener erwachsenengerecht lesen zu lernen.

    Ich freue mich auf weitere Beiträge von Ihnen,
    Sergej Jost

    1. Hallo Herr Jost,

      auch nach meiner Meinung ist es bedauerlich, dass viele Erwachsene ihre Lesekompetenz nicht weiterentwickeln (wollen). Es freut mich, dass mein Artikel Ihnen gefallen hat.

      Viele Grüße

      Martina Sevecke-Pohlen

Kommentar verfassen