Wie finde ich einen Titel für meine Geschichte?

 Ein Titel soll Leser verführen weiterzulesen, beziehungsweise das Buch zu kaufen. Verlage ändern den vom Autor ausgewählten Titel oft, wenn sie glauben, er sei nicht geeignet, Leser zum Kauf zu bewegen. Die Wahl des Titels ist von großer Bedeutung.

Für das Schreiben einer Geschichte kann der Titel wichtig sein. Er ist jedoch in diesem Stadium eher ein Hinweis auf das Thema der Handlung als eine Verlockung für Leser. Wenn Sie mit dem Titel, der Ihnen spontan einfällt, nicht ganz glücklich sind, nennen Sie ihn doch einfach Arbeitstitel.

Die Aufgaben des Arbeitstitels

Ein Arbeitstitel braucht nicht schön zu sein. Er soll Sie beim Schreiben erinnern, worum es in Ihrer Geschichte geht. Er soll Sie bei der Stange halten und unter Umständen auch disziplinieren, wenn Ihre Fantasie droht, mit Ihrer Handlung durchzubrennen.

Krimi mit Mord auf dem Deich

Liebesgeschichte zwischen zwei Elfen in der Menschenwelt, ohne Einhorn

Solche Titel sind wenig verführerisch, erinnern Sie jedoch daran, dass die Handlung Ihres Krimis in Ostfriesland, nicht in den Alpen spielt. Berge, mit all ihren Möglichkeiten für Verstecke, dramatische Unfälle, atemberaubende Landschaftsbeschreibungen, kommen in so einem Setting nicht vor. Zwei Elfen, strafversetzt in die Menschenwelt, müssen sehen, wie sie ohne zauberhafte Wesen überleben.

Derartige Einschränkungen mögen schmerzen, eröffnen aber neue Perspektiven. Dies in Erinnerung zu halten, ist Aufgabe des Arbeitstitels.

Auf der Suche nach einem „schönen“ Titel

Vielleicht ist Ihnen der Arbeitstitel von Anfang an zu schnöde. Vielleicht braucht Ihre Fantasie schon vor dem Schreiben einen Titel. Titel wecken nicht nur beim Leser Assoziationen, auch Autoren ziehen Inspiration aus den Bildern, die der Titel in ihnen aufruft.

Manche Titel kommen, setzen sich fest und bleiben. Andere Titel wollen gewählt werden. Sie sollten nicht nur eine Sammlung von Ideen für Geschichten und Charaktere anlegen, auch eine Sammlung von Titeln kann hilfreich sein.

  • Lieder: Lieder enthalten oft Textstellen, die sich als Titel eignen. Verwenden Sie nicht den Titel des Liedes, um eventuelle Streitereien um die Urheberschaft zu umgehen.
  • Filme: Charaktere in Filmen machen oft Aussagen, aus denen Sie einen Titel ableiten können.
  • Werke wie die Bibel, Gebetbücher, Kirchenlieder mögen nicht Ihrem Geschmack oder Ihrer ethischen Haltung entsprechen, sind jedoch reich an Sprüchen und Formulierungen, die sich als Titel eignen.
  • Bücher reden miteinander. Vielleicht finden Sie in einem Buch eine Anregung für einen Titel.
  • Gedichte, Sinnsprüche, Redensarten, Sprichwörter sind einem großen Publikum bekannt und enthalten oft Wendungen,  die sich für Titel eignen.
  • Modewörter, Wörter oder Unwörter des Jahres könnten sich ebenfalls für einen Titel eignen.

Neben diesen Quellen können Sie auch Wortspiele mit Ihren Lieblingswörtern machen. Bestimmt gibt es Wörter, die thematisch oder rein vom Klang zu Ihrer Geschichte passen. Gruppieren Sie solche Wörter um einen Namen, sei es einer Person, einer Stadt oder einer Landschaft. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Vergessen Sie nie: Sie dürfen den Titel ändern, wenn Sie mögen. Es ist Ihre Geschichte.

Kommentar verfassen