Kreatives Schreiben: Über Erinnerungen schreiben

 Es gibt Lebensphasen, in denen wir zurücksehen auf unser Leben, vielleicht auch auf das Leben einer uns nahestehenden Person, und erkennen, dass die mit dem Rückblick verbundenen Erinnerungen festgehalten werden sollten. Solche Erinnerungstexte helfen manchmal, Traumata aufzuarbeiten, manchmal klären sie die Gedanken, und manchmal sind sie Chroniken und Zeitzeugenberichte, die anderen Menschen Informationen über eine Zeit und ihre Ereignisse geben können.

Muss eine Erinnerung sachlich sein?

Wenn Sie Erinnerungen aufschreiben, werden Sie vielleicht auf eine Schwierigkeit stoßen. Wahrscheinlich möchten Sie möglichst objektiv bleiben, damit Leser einen neutralen Blick auf die Ereignisse erhalten. Das Problem dabei ist, dass so ein objektiver und neutraler Text in ein Geschichtsbuch passen würde, aber Leser nicht unterhält oder mitreißt.

Vielleicht möchten Sie niemanden mitreißen. Aber wenn es Ihnen darum geht, Leser, die mit den Ereignissen nichts verbinden als ein allgemeines Interesse an der Zeit oder an ähnlichen Ereignissen oder an Ihnen, ein umfassendes Bild zu vermitteln, können Sie nicht auf Emotionen verzichten.

Emotionen, die Leser teilen, vertragen sich jedoch nicht mit einer objektiven Schilderung. Für Sie bedeutet das, dass Sie einen Weg finden müssen, wahre Ereignisse wie eine Geschichte zu schildern. Geschichten können wahre Kerne haben, die meisten der klassischen Geschichten gehen zurück auf reale Ereignisse. Was eine Geschichte von einer objektiven Schilderung für ein Geschichtsbuch unterscheidet, sind glaubhafte Charaktere und ein Spannungsbogen.

Fälsche ich wahre Ereignisse?

Vielleicht empfinden Sie Skrupel, ein Erlebnis wie eine Geschichte aufzuschreiben. Vielleicht fragen Sie sich, ob Sie nicht die Ereignisse fälschen, wenn Sie sie mit Elementen einer Geschichte ausschmücken. Doch überlegen Sie einmal, wie Sie in Ihrem Kopf Erinnerungen aufleben lassen. Sie sehen vermutlich etwas wie einen Film. Ihre Erinnerung hat eine Perspektive, die erinnerten Menschen haben Persönlichkeit, da sind Geräusche und vielleicht sogar Gerüche. Und Sie haben eine Handlung mit Spannungsbogen. Wir Menschen erinnern in Geschichten. Diese Geschichte sollten Sie versuchen aufzufangen und aufzuschreiben.

Wie wecke ich Erinnerungen?

Suchen Sie sich für den Anfang eine angenehme Episode aus, etwas das weder von den Ereignissen noch von den Menschen her verletzend für Sie ist. Setzen Sie sich entspannt hin und erinnern Sie sich. Was ist damals passiert?

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie in die Mitte Ihrer Erinnerung eintreten, wenn die Ereignisse bereits ins Rollen gekommen sind. Das ist normal, denn wir erinnern uns an die aufregenden Aspekte. Die weniger interessanten Augenblicke eines Ereignisses verdrängen wir. Sie würden unser Gedächtnis zu sehr belasten.

Bleiben Sie in der Mitte Ihrer Erinnerung. Folgen Sie den Ereignissen bis zum Ende der Episode. Wenn Sie das Ende erreicht haben, überlegen Sie:

  • Wo hat das alles stattgefunden?
  • Wann ist es geschehen?
  • Welche Personen waren beteiligt?
  • Wer hatte welche Rolle?
  • Wer war der Böse, wer der Gute?
  • Wer hat sich blamiert, wer hat uns zum Lachen gebracht, wer hat uns Angst gemacht?
  • Welche Rolle hatte ich?
  • War ich aktiv oder habe ich nur zugesehen?
  • Was hatten die Leute an?
  • Wie sah die Umgebung aus?
  • War es drinnen oder draußen?
  • War es Sommer oder Winter?

Wie fasse ich Bilder in Worte?

Spielen Sie die erinnerte Szene ein weiteres Mal durch. Versuchen Sie dabei, so viele Details wie möglich in Ihrem Erinnerungsfilm aufzurufen. Erzählen Sie sich die Geschichte.

Tante Ida hatte immer auf den Familienfesten so ein rotes Kleid an. Es war ihr viel zu eng. Ich hatte den Riss unten am Reißverschluss gesehen, aber ich habe mir nichts dabei gedacht. Die Tante trug eine riesige Platte mit gegrillten Koteletts zu dem niedrigen Tischchen. Dann hat sie sich gebückt …

Wenn Sie so weit gedacht haben, können Sie eine erste Version aufschreiben. Fehlt der Anfang noch, lassen Sie ihn weg. Sie brauchen ihn nicht. Der Anfang ist ein rationales Element, das wir in Geschichten haben wollen. Für unsere Erinnerung war der Anfang nicht bedeutsam genug.

Ihre erste Version ist eine Versprachlichung der Erinnerung. Sie wird Sie vielleicht enttäuschen, denn anders als bei dem Film in Ihrem Kopf fehlen die Bilder. Ihre Aufgabe in den Überarbeitungen wird es sein, die Bilder durch Worte zu ersetzen, damit die Worte bei Lesern neue Bilder erwecken können.

Wie finde ich den Anfang?

Die gesamte Zeit wird der rationale Teil von Ihnen versuchen, den Anfang der Episode zu erinnern. Es ist wie Detektivarbeit, wenn sich Stück für Stück ergibt, wie alles angefangen hat. Aber seien Sie nicht enttäuscht, wenn sich kein befriedigender Anfang ergibt. Dann sind Sie gefragt, für Ihre Erinnerung einen logischen Anfang zu rekonstruieren. Der kann in einer Orts- und Situationsbeschreibung bestehen:

Es war im Sommer 1984, kurz nach Gretes Geburtstag. Wir kamen in Coburg zusammen, weil Tante Ida diese Grillpartys liebte. Dabei bestand die halbe Familie aus Vegetariern …

Woher kommt die Spannung?

Wenn Sie alle Teile Ihrer Geschichte haben, den rekonstruierten Anfang, die erinnerten Ereignisse, das Ende, legen Sie den Spannungsbogen fest. Überlegen Sie, welcher Teil der Erinnerung derjenige ist, weshalb Sie sich überhaupt erinnern. Das ist wahrscheinlich der Höhepunkt Ihrer Geschichte. Gruppieren Sie die übrigen Ereignisse um diesen und fragen sich immer wieder: Wer hat was gemacht? Wer hat war gesagt? Was habe ich gemacht?

Versuchen Sie in den Überarbeitungen, die beteiligten Personen herauszuarbeiten. Zeigen Sie, was das tun dieser Leute für die Handlung bedeutet hat. Vergessen Sie sich selbst nicht. Waren Sie wirklich nur ein harmloser Zuschauer?

Wir Kinder saßen an einem Tisch neben dem der Erwachsenen. Ich sollte für meine Schwester Fleisch vom Erwachsenentisch holen. Greta war die einzige bei uns in der Familie, die Fleisch aß. Als ich hinter der Tante stand, sah ich, wie sich der Faden in der Naht immer mehr spannte. Ich konnte schon ihren weißen Unterrock sehen. Dann gab es einen Knall und die Naht riss gut zehn Zentimeter lang auf. Ich sah mich um, aber niemand schien etwas bemerkt zu haben. In dem Moment kam der Herr Grünberg, ein Nachbar meiner Tante. Meine Mutter sagte immer, der Grünberg wollte meine Tante heiraten, dabei war er …

Der Film in Ihrem Kopf wird Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Erinnerung ansprechend aufschreiben können. Vertrauen Sie Ihren eigenen Erinnerungen und seien Sie experimentierfreudig.

 

Kommentar verfassen