US-Steuernummer und W8-BEN – Dort brauchen Autoren sie

 Es könnte alles so einfach sein: Buch schreiben, Buch lektorieren, Cover dazupacken und alles hochladen, Geld verdienen. Doch wenn das Schreiben, Lektorieren, Designen und Hochladen erledigt sind, stellen sich weitere Fragen. Die unangenehmste ist für viele Autoren die nach der US-Steuernummer und dem mysteriösen Formular W8-BEN.

Wozu braucht ein Autor in Europa eine Steuernummer für die USA?

Wer nicht in den USA lebt, beispielsweise in Deutschland, aber Bücher über einen US-amerikanischen Händler verkauft, tut dies für die US-Steuerbehörden in den USA. Für das durch diese Verkäufe erzielte Einkommen sollen deshalb Steuern abgeführt werden. Dafür benötigt man eine US-Steuernummer. Wenn Sie ein deutscher Staatsbürger sind, in Deutschland leben und dort Geld aus Buchverkäufen erzielen, möchte die Bundesrepublik Deutschland Steuern von Ihrem Einkommen aus den Verkäufen. Eigentlich müssten Sie an zwei Staaten Steuern zahlen.

Um solche Fälle einer doppelten Besteuerung ihrer Bürger und Unternehmen zu vermeiden, schließen Staaten Abkommen ab. So ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung haben die USA mit vielen Staaten abgeschlossen, auch mit Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Welche US-Steuernummern es gibt, erfahren Sie in diesem Post. Wie Sie eine US-Steuernummer beantragen, lesen Sie hier und hier.

Warum braucht man das Formular W8-BEN?

Es ist notwendig, dass Sie der US-Steuerbehörde nachweisen, dass Sie in einem anderen Land bereits Steuern auf Ihr Einkommen bezahlen. Dazu verwenden Sie das Formular W8-BEN. Darin berufen Sie sich auf das jeweilige Abkommen zur Vermeidung der doppelten Besteuerung der USA mit Ihren Land und erklären, dass Sie in Ihrem Land Steuern zahlen.

Wie Sie ein W8-BEN beantragen, lesen Sie hier.

Braucht ein Autor immer eine US-Steuernummer?

Nein. Nur Autoren, die ihre Bücher und E-Books selbst distribuieren brauchen bei US-Unternehmen eine US-Steuernummer, bzw. müssen nachweisen, dass sie in ihrem Land Steuern zahlen. Wenn Sie Ihre Bücher und E-Books bei einem Verlag veröffentlichen, benötigen Sie keine US-Steuernummer. Auch wenn Sie Ihre Bücher und E-Books einem Distributor überlassen, brauchen Sie sich nicht um eine US-Steuernummer zu kümmern.

Nur wenn Sie Ihre Bücher und E-Books selbst distribuieren, müssen Sie bei US-Unternehmen nachweisen, dass Sie in Ihrem Land Steuern zahlen. Anderenfalls behalten die Veröffentlichungsplattformen Steuern von Ihren Tantiemen ein.

Wo braucht ein Autor eine US-Steuernummer und Formular W8-BEN?

US-Unternehmen, die selbstdistribuierte  Bücher und E-Books veröffentlichen sind:

  • Amazon CreateSpace (Printbücher)
  • Amazon KDP (E-Books)
  • Barnes & Noble (Printbücher)
  • Barnes & Noble Nookpress (E-Books)
  • Google Books
  • iBookstore
  • Smashwords

 

Kommentar verfassen