Der Indie-Katalog – So können Sie Buchhändler mit der Nase auf Ihr Buch stupsen

 geralt_book-978878_1920_pixabay_kleinerUnabhängige Autoren haben in den letzten Jahren besonders über den Onlinehandel viel Öffentlichkeit gewonnen. Im Onlinehandel sehen Leser meistens nicht, ob ein Buch von einem großen Verlag oder von einem Self-Publisher und seinem Team herausgebracht wurde. Der stationäre Buchhandel hat jedoch nach wie vor Berührungsängste. Der Indie-Katalog will diesen Ängsten begegnen, indem er Buchhändlern unabhängig veröffentlichte Bücher näher bringt.

Die gedruckte Version des Indie-Katalogs erhalten Abonnenten des buchreports kostenlos. In einer pdf-Version können Sie den Indie-Katalog hier  ansehen. In einem Artikel auf indie Publishing finden Sie außerdem den Link zu einem virtuellen Katalog, in dem Sie blättern können.

Angebote von unabhängigen Verlagen und unabhängigen Autoren sind in sechs Warengruppen dargestellt. Ein Katalogeintrag besteht aus einer Abbildung des Covers, Autorenname, Titel, Schauplatz, bibliografischen Daten, kurzer Inhaltsangabe, Barcode. Zusätzlich ist bei einigen Titeln die Postleitzahl oder bei Premiumeinträgen ein QR-Code angegeben.

Im editorialen Teil gibt es darüberhinaus Rezensionen von Self-Publishing-Titeln, Marktanalysen und Autorenporträts. Einige Texte des editorialen Teils des Indie-Katalogs sind bereits auf Indie Publishing erschienen, etwa Johannes Monses 10 Wünsche an Buchhändler. Ein Text über den Trend der regionalen Literatur stellt zwei Verlage aus Nordrhein-Westfalen vor.

Auch nach Erscheinen des Indie-Katalogs können Autoren und Verlage Anzeigen buchen. Diese werden sofort in den digitalen Indie-Katalog aufgenommen und erscheinen automatisch in der nächsten gedruckten Ausgabe, die Ende Juni 2016 erscheinen soll.

Unter diesem Link finden Sie alle notwendigen Informationen zum Einstellen von Anzeigen im Indie-Katalog, darunter Preise und eine Erläuterung der Vorgehensweise.

Kommentar verfassen