Meine Webseite – das Horror Vacui für Autoren?

 edar_diary-968592_1920_pixabay_kleinerHorror Vacui, die Angst vor der Leere. Für die Autorenseite oder den Autorenblog bedeutet das zweierlei: Die Angst vor der leeren Seite auf dem Bildschirm, die es mit Inhalten zu füllen gilt, und die Angst vor der Leere des unerforschten digitalen Weltraums, in den jeder auf der Seite veröffentlichte Text flieht. Natürlich würden die meistens Autoren das niemals so formulieren. Sie würden eher von Zeitnot und Ideenmangel fabulieren. Und Sie?

Zeitnot – okay, das kann man gelten lassen, bis sich zeigt, wie viele Viertelstunden Sie auf Facebook über vegane Schokoladenrezepte diskutieren. Ideenmangel – bei einem Autor? Das riecht nach Ausrede. Und tatsächlich haben erstaunlich viele ältere Autoren (sagen wir großzügig, ab Ende dreißig) Berührungsängste mit der digitalen Technik, wenn es um mehr geht, als Bildchen zu posten und ein Manuskript zu tippen. Der Ideenmangel steht für den Fragenkomplex „Wer besucht eigentlich meine Autorenseite und was möchte er das lesen?“

Google und die anderen Suchmaschinen

Der einzige Leser, der uneingeladen auf Ihrer Autorenseite vorbeischaut, ist Google (und der Rest der Suchmaschinensippe). Google ist neugierig, liest, was Sie schreiben, und macht es anderen Lesern zugänglich. Wenn Google auf Ihrer Autorenseite nichts Neues und Nützliches entdeckt, kann es nichts weitergeben. Doch andere Leser kommen nur auf Ihre Autorenseite, wenn Ihre Blogposts oder Texte bei Google und anderen Suchmaschinen auffindbar sind.

Nun ist klar, dass Suchmaschinen keine Personen sind. Sie haben nur ein Interesse: neue Informationen. Gewöhnen Sie Google und die anderen Suchmaschinen daran, dass Ihre Autorenseite existiert, indem Sie oft neue Texte oder neue Bilder veröffentlichen. Was genau „oft“ bedeutet, ist schwer zu sagen. Alle zwei Wochen dürfte das Minimum sein.

Google und die anderen Suchmaschinen mögen übrigens lesbare Links. Überprüfen Sie, ob es möglich ist, dass die Links zu Ihren Texten die Überschrift enthalten statt einer Ansammlung von mysteriösen Abkürzungen, Schrägstrichen und Fragezeichen. Normalerweise können Sie die Erscheinung der Permalinks im Menü Ihrer Autorenseite auswählen.

Wenn die Suchmaschinen Ihre Autorenseite und ihre Inhalte auflisten, können Leser sie finden.

Leser für meine Autorenseite – Wer soll kommen?

Sie haben Ihre Autorenseite eingerichtet, damit Leser sie mit Hilfe eine Suchmaschine finden und mehr über Ihre Bücher erfahren können und Ihre Bücher auch kaufen. „Leser“ sind einerseits Menschen, die Ihre Bücher bereits kennen und sich für das neue Buch interessieren, und andererseits Menschen, die Ihre Bücher nicht kennen und auf der Suche nach neuen Autoren und gutem Lesestoff sind.

Für beide Gruppen sind Verkaufslinks interessant.

Der ersten Gruppe können Sie über Ihr neues Schreibprojekt berichten. Aber solche Projekte können sich hinziehen, und es gehört eine spezielle Form der Neugier dazu, über zwei Jahre Ihr Hadern über die entstehende Handlung des neuen Buches und die Probleme bei der Formatierung des E-Books zu lesen. Berichten Sie von Ihren Büchern, geben Sie Insiderwissen über Charaktere und Orte der Handlung preis, schreiben Sie auch über Ihre Recherche.

Die zweite Gruppe ist schwerer einzuschätzen. Geben Sie Besuchern Ihrer Autorenseite, die Sie gar nicht oder kaum kennen, Informationen über Ihre Person. Eine gute Mich-Seite weckt Neugier und hält Besucher auf Ihrer Seite, um weitere Texte zu lesen. Stellen Sie Ihre Bücher strukturiert an einer Stelle vor, mit Covern, Leseprobe und Verkaufslinks. Nutzen Sie die Ergebnisse der Recherche zu Ihren Büchern, um Texte zu schreiben, die nicht direkt von Ihren Büchern handeln, dafür ihre Themen aufgreifen und zusätzliche Informationen liefern. Wenn Sie glauben, dass Sie als Belletristik-Autor kein Fachwissen haben, das Leser interessieren können, lesen Sie einmal die Sommergastbeiträge auf diesem Blog. Dort sehen Sie, welchen Reichtum an Wissen Autoren für ihre Bücher sammeln. Vergeben Sie zu jedem Text sinnvolle Suchwörter. Die helfen Ihren Lesern in der Suchfunktion Ihrer Seite und sie helfen den Suchmaschinen, Ihre Texte den richtigen Lesern vorzuschlagen.

 

Kommentar verfassen