Wie steht es um Ihre guten Vorsätze für 2017?

Zu Beginn eines jeden Jahres schmieden wir Pläne. Vielleicht schreiben wir sogar auf, was wir erreichen wollen. Dann nimmt das neue Jahr an Schwung auf, wir laufen mit – und plötzlich ist das erste Quartal vorüber. Was ist aus Ihren ambitionierten Plänen geworden?

Wünsche werden nicht wahr, nur weil wir wünschen. Ziele erreichen sich nicht von selbst, nur weil wir sie aufschreiben. Mit Wünschen und Zielen wir geben uns eine Richtung vor. Es liegt an uns, in diese Richtung zu gehen und auf dem Weg daran zu arbeiten, Wünsche und Ziele Realität werden zu lassen. Es ist Zeit für eine Bestandsaufnahme.

Ehe Sie protestieren: Es ist normal, wenn sich Planungen verzögern. Denken Sie an Projekte wie die Elbphilharmonie. Wichtig ist zu erkennen, warum sie sich verzögern und wie Sie die Planung anpassen können. Manche Umstände verlangen eine grundlegende Neuausrichtung. Wer alleine vor der Tastatur sitzt, hat weniger Möglichkeiten als Manager großer Unternehmen, plötzlich anfallende Zusatzaufgaben zu delegieren. Das gilt insbesondere, wenn die Zusatzaufgaben im Brotjob oder in der Familie auftreten. Es befreit, diese Tatsache auszusprechen und sich den neuen Verhältnissen zu stellen.

Es befreit auch, wenn Sie sich selbst zugeben, dass Sie die Umsetzung Ihrer Ziele zu entspannt angegangen sind. Suchen Sie sich jemand, der Sie an ihre Ziele erinnert und in regelmäßigen Abständen fragt, wie weit Sie mit der Umsetzung gekommen sind. Ein anderer Autor ist der ideale Partner.

Lassen Sie sich auch nicht davon schrecken, dass drei Monate des Jahres vorbei sind. In der Natur beginnt gerade erst der Frühling. Nutzen Sie die Energie, die diese Jahreszeit mit sich bringt.

 

 

Kommentar verfassen