Schlagwort: Roman

“Danke für das Geschenk” – Die Referenzebenen in Dialogen“Danke für das Geschenk” – Die Referenzebenen in Dialogen

Wenn wir miteinander sprechen, verwenden wir nicht einfach Laute, die als Wörter bei unseren Gesprächspartnern ankommen. Jedes Wort und jeder Satz ist unterlegt mit Emotionen und Haltungen, über uns, über unser Gegenüber, über das Thema, über aktuelle Situation, über die Lage der Welt … Umgekehrt hört unser Gesprächspartner nicht nur

Sommergastbeitrag: Rebekka Weber – Sri Lanka (Teil 2)Sommergastbeitrag: Rebekka Weber – Sri Lanka (Teil 2)

Dies ist der zweite Teil des Sommergastbeitrags von Rebekka Weber und zugleich der letzte Sommergastbeitrag. Lesen Sie auch den ersten Teil des Beitrags von Rebekka Weber. Ungefähr zurzeit von Christoph Columbus, also in der ersten Dekade des 16. Jahrhunderts, entdeckten die Portugiesen dieses schöne Eiland und nutzten es als Handels-

Sommergastbeitrag: Rebekka Weber – Sri Lanka (Teil 1)Sommergastbeitrag: Rebekka Weber – Sri Lanka (Teil 1)

Dieser Gastbeitrag streckt sich über zwei Tage. Ich begrüße Rebekka Weber, die viel Abenteuerliches über Sri Lanka zu erzählen weiß. Der zweite Teil erscheint am Sonntag, 07. August. Heute berichtete Rebekka Weber, warum sie sich mit Sri Lanka auseinandersetzt. Ich bin immer gern zur Schule gegangen und hatte nette Klassenlehrerinnen,

Romane mit der Schneeflockenmethode schreibenRomane mit der Schneeflockenmethode schreiben

Passend zu der weißen Landschaft draußen schreibe ich über die Schneeflockenmethode von Randy Ingermanson. Randy Ingermanson ist ein amerikanischer Romanautor, der ursprünglich aus den Naturwissenschaften kommt und einen Doktor der Physik hat. Die Schneeflockenmethode ist eine Vorgehensweise bei der Planung eines Textes. Voraussetzung ist, dass die Autorin bereits weiß, worüber

Schreibwerkstatt Roman 10: Korrekturen einpflegenSchreibwerkstatt Roman 10: Korrekturen einpflegen

Das Manuskript ist von den Testlesern oder der Lektorin zurückgekommen und es ist rot getränkt! Schock? Natürlich, wer sieht seine Arbeit gerne mit der Farbe der Korrektur und Zensur überzogen? Aber eigentlich ist jede rote Markierung ein kleines Kompliment, auch wenn das niemand so empfindet.

Schreibwerkstatt Roman 9: Testleser, bitte Kritik üben!Schreibwerkstatt Roman 9: Testleser, bitte Kritik üben!

Das Manuskript ist fertig geschrieben und mehrfach überarbeitet. Die ersten fremden Augen können es nun lesen – die Augen der Testleser. Autoren sollten ihre Testleser immer fragen, ob sie das Manuskript ausgedruckt oder in digitaler Form lesen möchten. Meiner Ansicht nach spricht viel für das Lesen auf Papier. Für viele Testleser ist