Kategorie: Rezension

Netgalley für Deutschland: Dienstleister verteilt Rezensionsexemplare

By | 17. April 2016

Im englischsprachigen Raum ist netgalley.com ein bekannter Dienstleister für die Verteilung von Rezensionsexemplaren. Das Wort „galley“ heißt auf Deutsch „Druckfahne“. Es geht also vor allem darum, noch nicht erschienene Bücher bekannt zu machen. Für britische und amerikanische Autoren, auch für Self-Publisher, ist…Read More »

Shelf Unbound – Odyssee

By | 17. März 2013

Shelf Unbound ist eine US-amerikanische Online-Zeitung, die sich ausschließlich Büchern von Indie-Autoren und Kleinverlagen widmet. Mehr oder weniger alle zwei Monate erscheint eine neue Ausgabe, die kostenlos gelesen werden kann. Der Name Shelf Unbound bezieht sich auf das Bücherregal (shelf), das freigeräumt…Read More »

Kann / darf man Rezensionen trauen?

By | 24. September 2012

Bewertungen sieht man online und offline, sie sind allgegenwärtig. Im Internet haben sie die Funktion der guten alten Mund-zu-Mund-Propaganda übernommen. Für viele Kunden geben sie bei Kaufentscheidungen den Ausschlag. Aber die Frage ist: Kann man Bewertungen und Rezensionen trauen? Sind sie kompetent und…Read More »

Rezensionen gegen Bezahlung

By | 29. August 2012

Bücher verkaufen sich nicht von selbst. Diese Erkenntnis kommt zu allen Autoren, gleichgültig ob sie in einem großen Verlag veröffentlichen oder sich im Self-Publishing versuchen. Leser kaufen nur die Bücher, von denen sie wissen. Viele, wenn auch nicht alle, bevorzugen außerdem Bücher, die…Read More »

Shelf unbound – Das grenzenlose Bücherregal

By | 10. Mai 2012

Bei meinen Streifzügen über amerikanische Internetseiten bin ich auf das digitale Magazin Shelf unbound gestoßen. Es hat eine sehr edle Aufmachung, wunderbare Fotos und informative Texte über Literatur und Sachbücher. Das Besondere ist, dass Shelf unbound sich ausschließlich um in Kleinverlagen erschienene Bücher bemüht.

Zielgruppe – Wer soll das Buch lesen?

By | 2. Mai 2012

Wer Manuskripte bei Verlagen und Agenturen eingereicht hat, ist vielleicht schon auf einen Fragebogen zum Manuskript gestoßen. Beantwortet man alle Fragen, erhält die für die Manuskriptbewertung zuständige Lektorin einen Überblick über Thema, Handlung, Charaktere, Lokalitäten, ohne eine Zeile gelesen zu haben. Dazu gibt…Read More »

Gregory Rabassa: If this be treason

By | 3. April 2012

Am 29.02.2012 habe ich in einem Artikel von Alexander Zoltai das Video von Chriss Bliss „Comedy is Translation“ (Komödie ist Übersetzung) gesehen. Darin zitiert Chriss Bliss den Übersetzer Gregory Rabassa, der US-amerikanische Übersetzer für Spanisch und Portugiesisch ins Englische.

Last updated by at .