Shelf Unbound – Odyssee

 Shelf Unbound ist eine US-amerikanische Online-Zeitung, die sich ausschließlich Büchern von Indie-Autoren und Kleinverlagen widmet. Mehr oder weniger alle zwei Monate erscheint eine neue Ausgabe, die kostenlos gelesen werden kann. Der Name Shelf Unbound bezieht sich auf das Bücherregal (shelf), das freigeräumt ist von den Werken der großen und einflussreichen Verlage und sich dermaßen befreit (unbound) von unabhängigen Herausgebern bestücken lässt.

Die eben (!) erschienene Ausgabe für Februar und März hat die Odyssee und andere Reisen zum Thema. Die Seiten 6 bis 11 sind einer neuen Ausgabe der Odyssee von Gillian Cross und Neil Packer gewidmet. Besonders Packers Illustrationen beeindrucken mit starken Farben.

Die innere Odyssee von Protagonisten ist Thema der Bücher von Mary L. Tabor, Ronald De Feo und Sam Savage. Interviews mit den drei Autoren kann man auf den Seiten 12 bis 17 lesen.

Auf Seiten 18 und 19 beschreibt Christine Lee Genaro, wie zu Stummfilmzeiten Pianisten ihnen bekannte Musikstücke je nach Stimmung der Filmszene unterlegten. Ein modernes Beispiel für den Rückgriff auf bekannte Werke statt einer speziellen Komposition ist Stanley Kubricks A Space Odyssy (Odyssee im Weltraum).

Auf Seiten 20 und 21 beschreibt Jean Ellen Whatley in einem Auszug aus ihrem Buch, wie sie mit ihrem Hund im Auto quer durch die USA reiste und so zu sich selbst fand.

Seite 22 stellt in einem Auszug von Nany Frazier einen Hummer als Protagonisten vor. Auf Seite 24 beschreiben Ellen F. Brown und John Wily Jr. die Odysse von Margaret Mitchells Gone With The Wind (Vom Winde verweht) vom Manuskript zum Film.

Das Foto-Essay von Seite 40 bis 45 ist der Fotografin Eileen Ramsey gewidmet. Ramsey fotografierte in den 1950er bis 1970er Jahren die Boote bei Regatten und veröffentlichte Bücher über Sportboote.

Im Herbst 2013 gibt Shelf Unbound eine eigene Ausgabe nur für Kinder- und Jugendbücher heraus. In der vorliegenden Ausgabe der „Erwachsenenversion“ erzählt die Kinderbuchautorin S. S. Taylor von ihrem in der Wüste Arizonas angesiedeltem Abenteuerbuch.

Kommentar verfassen

Related Post

Lesen und lesen lassen: die kleinen BibliothekenLesen und lesen lassen: die kleinen Bibliotheken

Man sieht sie überall: In umgebauten Schränken, in verglasten Vogelhäusern, in alten Telefonzellen. Kleine kostenlose Bibliotheken, die auf das Geben und Nehmen der Nutzer setzen. Die Idee hat sich weltweit verbreitet, was für die Begeisterung der Leser spricht. Doch es gibt auch Kritik. Wie funktioniert das Teilen der Bücher? Das

Üble Nachrede – dem Vorwurf vorbeugenÜble Nachrede – dem Vorwurf vorbeugen

Gelegentlich lesen wir von Autor*innen, die wegen Rufschädigung vor Gericht stehen. Meist haben sie Biografien, Autobiografien oder Sachbücher geschrieben, und in diesen Büchern erwähnte Personen fühlen sich negativ dargestellt. Wer Romane oder Kurzgeschichten schreibt, wird wesentlich seltener üble Nachrede vorgeworfen. Es kann jedoch vorkommen. Üble Nachrede – das Privileg der

Kann / darf man Rezensionen trauen?Kann / darf man Rezensionen trauen?

Bewertungen sieht man online und offline, sie sind allgegenwärtig. Im Internet haben sie die Funktion der guten alten Mund-zu-Mund-Propaganda übernommen. Für viele Kunden geben sie bei Kaufentscheidungen den Ausschlag. Aber die Frage ist: Kann man Bewertungen und Rezensionen trauen? Sind sie kompetent und authentisch? Oder werden wir Konsumenten in die Versuchung geführt,

%d Bloggern gefällt das: