Welche Arten von Verlagen gibt es? Und wie finde ich einen Verlag?

 Wer schreibt, möchte zumeist, dass das Geschriebene von anderen Menschen gelesen wird. Dieses An-die-Öffentlichkeit-bringen kostet Geld, Zeit und erfordert Kenntnisse. Meistens übernimmt ein Verlag die Arbeit des Herausbringens.

Verlage stellen neben belletristischen und wissenschaftlichen Büchern, Hörbüchern und E-Books auch Landkarten, Kalender, Spiele, Bildbände und vieles andere her. So unterschiedlich wie die Produkte ist auch die Spezialisierung der Verlage, denn selbst Buchverlage veröffentlichen meistens nur bestimmte Arten von Büchern.

Buchverlage haben verschiedene Geschäftsmodelle

Der klassische Buchverlag kauft ein Manuskript vom Autor. Das Manuskript wird lektoriert, korrigiert, erhält ein Cover und ein Innendesign, wird gedruckt. Mit diesen Arbeiten geht der Verlag finanziell in Vorleistung, er investiert Geld in ein Manuskript und erwartet, dass dieses Geld durch den Verkauf des fertigen Buches erwirtschaftet wird. Weil er das finanzielle Risiko übernimmt, prüft der Verlag eingeschickte Manuskripte sorgfältig auf ihre Qualität und insbesondere auf ihren Verkaufswert. Ungewöhnliche Texte, Lyrik, generell unbekannte Autoren haben deshalb geringe Chancen, bei einem klassischen Verlag unterzukommen. Wird das Manuskript jedoch akzeptiert, ist der Autor anteilig an den Einnahmen aus dem Verkauf beteiligt.

Kleine Verlage, die nicht zu großen Konzernen gehören, heißen auch unabhängige Verlage. Sie sind meist auf bestimmte Genres spezialisiert, dafür aber auch risikofreudiger.

Druckkostenzuschussverlage oder Zuschussverlage, Dienstleisterverlage oder Bezahlverlage haben unterschiedliche Geschäftsmodelle. Gemeinsam ist ihnen, dass Autoren einen Teil der Herstellungskosten übernehmen. Diese Verlagsform ist bei Fachbuchverlagen für wissenschaftliche Texte wie Promotionsarbeiten, die in den meisten Fällen nie ihre Herstellungskosten einbringen, üblich. Sie übernehmen auch Lektorat, Korrektorat und Design.  Auf Belletristik spezialisierte Zuschussverlage haben wegen der finanziellen Beteiligung der Autoren einen schlechten Ruf. Viele dieser Verlage, aber nicht alle, führen nur ein oberflächliches Lektorat und Korrektorat durch und bieten keine Betreuung ihrer Autoren an. Sie verdienen an der Angst vieler Autoren, die nicht als Selbstverleger auftreten möchten.

In den letzten Jahren treten Autoren jedoch verstärkt als Unternehmer auf. Sie produzieren und vermarkten ihre Bücher selbst. Technische Entwicklungen, wie das E-Book, aber vorher schon das Print-on-Demand-Verfahren, verstärkten diese Entwicklung. Dienstleister, die mit Self-Publishern oder Indie-Autoren zusammenarbeiten, grenzen sich von Zuschussverlagen ab. Als Verleger gehen Autoren selbst in finanzielle Vorleistung.

Eine Übersicht über verschiedene Verlagsarten und anfallende Kosten bietet diese Tabelle. Die Angaben sind selbstverständlich pauschal, bieten jedoch erste Anhaltspunkt für die eigene Planung.

Wie finde ich einen Verlag?

Ich lese gelegentlich in Foren, dass jemand nicht weiß, wo Adressen von Verlagen zu finden sind. Jedes Mal bin ich überrascht, denn zumindest der erste der folgenden Schritte sollte naheliegend sein:

  • Geben Sie „Verlag“ oder „Literaturverlag“ in eine Suchmaschine ein. Sie erhalten zigtausende Treffer. Ignorieren Sie alle Treffer mit einer Formulierung wie „Verlag sucht Autoren“, „Wir suchen Autoren“, „Sind Sie Autor“ oder „In sieben Schritten zum Bestseller“. Selbst mit dem Zusatz „seriös“ können Sie die nicht ausfiltern, also suchen Sie einfach nur „Verlag“.
  • Suchen Sie einen Fachbuchverlag, geben Sie „Fachbuchverlag“ in eine Suchmaschine ein.
  • Der Wikipedia-Artikel „Verlag“ führt unten Links zu deutschen Verlagen, österreichischen Verlagen und schweizerischen Verlagen auf.
  • Der Wikipedia-Artikel „Liste deutschsprachiger Verlage“ listet zahlreiche Verlage mit Programmschwerpunkten auf.
  •  Das Online-Kulturmagazin Perlentaucher hat im Service-Teil eine alphabetische Liste mit deutschsprachigen Verlagen.

Linklisten sind oft nicht auf dem neuesten Stand, doch in diesen Linklisten finden Sie so viele Verlage, dass Sie einige Tage mit dem Sortieren beschäftigt sein werden.

 

 

2 Gedanken zu „Welche Arten von Verlagen gibt es? Und wie finde ich einen Verlag?

  1. Ein guter Artikel, der einen differenzierten Überblick über die verschiedenen Verlagsformen ermöglicht. Vielen Dank! Vermisst habe ich in diesem Zusammenhang einige, warnende Worte zu den Zuschussverlagen. Zu dieser „Verlagsart“, die mit Vorsicht zu genießen ist, habe ich vor einiger Zeit ein Interview mit der Verlegerin Renate Blaes geführt. Wer sich dafür interessiert, findet das Interview hier >> http://klauswenderoth.de/renate-blaes-zuschussverlage/

Kommentar verfassen