Als oder wie?

 In regelmäßigen Zeitabständen entdecken Politiker die Notwendigkeit, einen Teil der in Deutschland lebenden Bevölkerung wegen mangelnder Sprachbeherrschung als integrationsunwillig zu bezeichnen.

Es ist unstrittig, dass die Beherrschung der deutschen Sprache von Bedeutung für das Vorankommen in Schule, Ausbildung und Beruf ist. Inwieweit die Integrationskurse ein handhabbares Instrument zur Vermittlung von Deutschkenntnissen und Anreizen zur Integration sind, sei dahingestellt.

Erstaunlich ist nur, dass diejenigen Politiker, die besonders laut nach Sprachkursen für Migranten rufen, oft genug Unsicherheiten bei der Frage „Als oder wie?“ aufweisen.

Zur Erinnerung (Sonst fragen Sie Sprachkursteilnehmer. Die wissen das.): Als und wie verwendet man bei Vergleichen. Dabei liegt in dem einen Fall ein Unterschied vor, in dem anderen eine „Gleichheit“.

Unterschiede

falsch: „Meine Schwester ist größer wie ich.“

richtig: „Meine Schwester ist größer als ich.“

Als verwendet man bei Unterschieden, gemeinsam mit dem Komparativ (1. Steigerungsform des Adjektivs):

größer als, kleiner als, jünger als

Es gibt einige Sonderformen, die wichtigsten sind viel und gut:

viel – mehr – am meisten

gut – besser – am besten

Daher heißt es korrekt:

„Meine Schwester weiß mehr als ich.“

„Meine Schwester ist in Mathematik besser als ich.“

„Gleichheit“

falsch: „Mein Bruder ist so groß als wie ich.“

richtig: „Mein Bruder ist so groß wie ich.“

Wie verwendet man bei einer „Gleichheit„, wenn kein Unterschied vorliegt. Wie tritt gemeinsam mit so und dem Positiv (Grundform des Adjektivs) auf:

so groß wie, so klein wie, so jung wie

„Mein Bruder ist so groß wie ich.“

„Mein Bruder weiß so viel wie ich.“

„Mein Bruder ist in Mathematik so gut wie ich.“

Merksatz

 Es ist anders als, es ist genauso wie.

Kommentar verfassen

Related Post

Self-publishing: erste Studie von Taleist veröffentlichtSelf-publishing: erste Studie von Taleist veröffentlicht

Am 24.05.2012 erschien die weltweit erste Studie zum Self-publishing „Not a Gold Rush“. Durchgeführt wurde sie vom australischen Autorendienstleister Taleist. Bisher war das Echo im deutschsprachigen Raum gering und könnte als tendenziös umschrieben werden, wie etwa bei buchreport.de. Wiedergegeben werden meist nur die Ergebnisse, mit der Taleist auf ihrer Homepage

%d Bloggern gefällt das: