Die Woche im Rückblick 07.06. bis 13.06.2013

Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Sergej Khackimullin – Fotolia.com

Sergej Khackimullin – Fotolia.com

Die letzte Woche hat in weiten Teilen Deutschlands und der östlichen Nachbarn große Überschwemmungen gebracht. Hoffen wir, dass die Deiche halten und nichts Schlimmeres geschieht.

Geschrieben wurde trotzdem. Ich habe die nachfolgenden Artikel über Fragen des Verlegens und Schreibens gesammelt. Es sind einige sehr bedenkenswerte Überlegungen dabei.

Joel Friedlander: The Readers Haven’t Gone Away

Das Sterben der niedergelassenen Buchhändler und die Reaktionen der großen Verlage darauf

Buchreport: Verlage. Vier große Trends auf dem deutschen E-Book-Markt: Zwischen Ernüchterung und Euphorie

Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Lesern, Buchhändlern und Verlagen

Steffen Meier (auf lesen.net): Von Hype und Relevanz: Der deutsche E-Book-Markt

Zahlen zum deutschen E-Book-Markt

Deborah Kogan: Wie mich der Sexismus im Literaturbetrieb zermürbt

Sexismus im amerikanischen Literaturbetrieb und deutsche Kommentare

Joel Friedlander: Top 5 Book Design Layout Errors Illustrated

Häufige Fehler bei Printbüchern von Self-Publishern

Kommentar verfassen

Related Post

Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Die Woche im Rückblick 26.01. bis 01.02.2018Die Woche im Rückblick 26.01. bis 01.02.2018

Wieder ist eine Woche vergangen, in einigen Bundesländern gab es Ferien. Damit Sie am Wochenende nach der verkürzten Woche nicht auch noch Informationen über die Bereiche Self-Publishing, Schreiben und Veröffentlichen suchen müssen, habe ich für Sie einige interessante Artikel zusammengestellt. Viel Vergnügen bei der Lektüre! David Pachali: Internet-Archivierung: Was bleibt vom

Wie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen WegWie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen Weg

Wir leben in einem Land, in dem Berufswege vorgeschrieben sind. Lange funktionierte der Werdegang vieler Menschen nach dem Schema Schule X → Ausbildung Y → Beruf Y → Karriere als Y. Wer in dieses Schema nicht hineinpasste, wurde schief angesehen. Künstler werden oft schief angesehen. Es gibt Kunsthochschulen und Konservatorien, wo

%d Bloggern gefällt das: