Leider viel Arbeit – Ist das ein Nachteil?

Google alerts machte mich auf einen Podcast in der Mediathek der ARD aufmerksam. Zum Thema „Self-Publishing – Kunst im Netz“ vom 02.05.2012 wurde Christian Schiffer im Bayrischen Rundfunk interviewt.

Zu Recht sagt Christian Schiffer, dass Self-Publishing in Deutschland nach wie vor unüblich sei. Er weist darauf hin, wie viel zusätzliche Arbeit auf Autoren zukommt, wenn sie sich für diesen Weg entscheiden. Für den Typ Autor, der zurückgezogen lebt, Rotwein trinkt und ansonsten nur schreibt, sei Self-Publishing nichts.

Das mag stimmen, allerdings frage ich mich, für wie viele Autoren bei traditionellen Verlagen diese Lebens- und Arbeitshaltung zu finanzieren ist.

Wer Interesse an dem Podcast hat, kann ihn hier hören: ARD Mediathek Self-Publishing

 

 

Kommentar verfassen

Related Post

CreateSpace 2: Wie veröffentliche ich ein Buch über CreateSpace?CreateSpace 2: Wie veröffentliche ich ein Buch über CreateSpace?

Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen. Im ersten Teil der Mini-Serie über CreateSpace habe ich erklärt, welche Vorteile der Print on demand-Dienstleister bietet und weshalb Sie ihn ausprobieren sollten, obwohl die Website ausschließlich auf Englisch erhältlich ist. Im zweiten Teil erkläre ich, wie Sie ein

%d Bloggern gefällt das: