Leider viel Arbeit – Ist das ein Nachteil?

Google alerts machte mich auf einen Podcast in der Mediathek der ARD aufmerksam. Zum Thema “Self-Publishing – Kunst im Netz” vom 02.05.2012 wurde Christian Schiffer im Bayrischen Rundfunk interviewt.

Zu Recht sagt Christian Schiffer, dass Self-Publishing in Deutschland nach wie vor unüblich sei. Er weist darauf hin, wie viel zusätzliche Arbeit auf Autoren zukommt, wenn sie sich für diesen Weg entscheiden. Für den Typ Autor, der zurückgezogen lebt, Rotwein trinkt und ansonsten nur schreibt, sei Self-Publishing nichts.

Das mag stimmen, allerdings frage ich mich, für wie viele Autoren bei traditionellen Verlagen diese Lebens- und Arbeitshaltung zu finanzieren ist.

Wer Interesse an dem Podcast hat, kann ihn hier hören: ARD Mediathek Self-Publishing

 

 

Kommentar verfassen

Related Post

Sammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei LandesbibliothekenSammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei Landesbibliotheken

Verlage und selbstveröffentlichende Autoren in Deutschland sind verpflichtet, Exemplare ihrer Bücher bestimmten Bibliotheken unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Diesen Bibliotheken obliegt der Auftrag, Bücher, E-Books, Noten und einige andere Medien zu sammeln und zu archivieren. Sammeln für die Bundesrepublik Für die Bundesrepublik übernimmt dies die Deutsche Nationale Bibliothek mit ihren

Dialekte und Akzente im Buch – Wie gehe ich damit um?Dialekte und Akzente im Buch – Wie gehe ich damit um?

Charaktere in Büchern kommen aus allen möglichen Regionen der Welt oder des Landes. Ihre Sprache ist deshalb vermutlich nicht Standardsprache oder eine bereinigte Form der Umgangssprache. Doch die Sprache der Charaktere kann ein Problem werden, wenn Leser sie nicht verstehen, stocken und entnervt weiterblättern. Leider gibt es keine Standardregeln, wie

%d Bloggern gefällt das: