Wieken-Verlag Autorenservice Uncategorized Sprachen in Lebensgefahr

Sprachen in Lebensgefahr

 Wer Google als Suchmaschine verwendet, hat letzte Woche auf der Google-Starseite einen Link zum Endangered Languages Project (Gefährdete Sprachen Projekt) gefunden. Darin engagiert sich Google für den Erhalt gefährdeter Sprachen. Von den derzeit auf der Erde gesprochenen 6.900 Sprachen werden nach Schätzungen in diesem Jahrhundert zwischen 30% und 90% aussterben.

Im März 2010 veröffentlichte die Gesellschaft für bedrohte Völker gfbv einen Bericht über gefährdete Sprachen. Danach sind gefährdete Sprachen Minderheitensprachen. Diese Minderheiten werden entweder aktiv gezwungen, nicht ihre Sprache, sondern die Mehrheitssprache zu sprechen oder sie sind aufgrund ihrer Unterdrückung und schlechten wirtschaftlichen Lage zu der Ansicht gekommen, ihre Kinder sollten die Sprache der Mehrheit sprechen.

Wichtig für das Überleben einer Sprache ist ihre Weitergabe von Großeltern und Eltern an die Kinder. Geschieht dies, können auch kleine Sprechergruppen ihre Sprache retten.

Es existieren verschiedene Einteilungen für die Gefährdung von Sprachen. Folgende grobe Übersicht findet sich bei Wikipedia:

1. Potentiell gefährdet

Eine Sprache mit relativ hoher Sprecherzahl, die auch in großen Teilen des Verbreitungsgebietes an die nachfolgende Generation weitergegeben wird. Jedoch ist eine solche Sprache keine offizielle Verwaltungssprache und auch nicht im Bildungssystem präsent.

Zu den potentiell gefährdeten Sprachen zählen Kurdisch und Weißrussisch.

2. Gefährdet

Eine Sprache, die nur noch in kleinen Teilen des Verbreitungsgebietes an die jüngere Generation weitergegeben wird.

Zu den gefährdeten Sprachen zählen Obersorbisch und Walisisch.

3. Ernsthaft gefährdet

Eine Sprache, die nur noch ausnahmsweise an die jüngere Generation weitergegeben wird. Die erwachsenen Sprecher beherrschen die Mehrheitssprache deutlich besser.

Zu den ernsthaft gefährdeten Sprachen zählen Niedersorbisch und Saterfriesisch.

4. Moribund/dem Tod geweiht

Eine Sprache, die nur noch von einigen Halbsprechern und der älteren Generation gesprochen wird.

Zu den moribunden Sprachen zählen viele indianische und australische Sprachen.

Eine Sprache kann in einem bestimmten Verbreitungsgebiet gefährdet, in einem anderen jedoch stabil sein und selbst Minderheitensprachen verdrängen. Dies ist etwa der Fall, wenn das Verbreitungsgebiet auch Staatsgebiet ist. So ist Dänisch im Norden von Schleswig-Holstein Minderheitensprache, in Dänemark jedoch Amtssprache. Ähnliches gilt für Deutsch in Polen.

In der EU sind Minderheitensprachen durch die Europäische Charta der Regional- und Minderheitensprachen geschützt. Die Umsetzung der Charta in den Mitgliedsländern ist jedoch sehr unterschiedlich.

In Deutschland gelten 13 Sprachen als gefährdet. Dazu gehören das Nordfriesische mit rund 10.000 Sprechern und das Saterfriesische mit nur noch 1.000 Sprechern. Etwa 20.000 Sprecher beherrschen noch das Sorbische. Weitere gefährdete Sprachen in Deutschland sind Alemannisch, Bairisch, Jütländisch, Limburgisch-Ripuarisch, Luxemburgisch, Niedersächsisch, Ostfränkisch und Rheinfränkisch. Romani ist die Sprache der Sinti und Roma, während Jiddisch hauptsächlich von Juden gesprochen wird.

 

 

Kommentar verfassen

Related Post

Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Jahresrückblick 2022 — Juli bis DezemberJahresrückblick 2022 — Juli bis Dezember

Dies ist der zweite Teil des Rückblicks auf das Jahr 2022. Am Ende des Jahres ist es immer interessant zu sehen, was Woche für Woche gepostet wurde. Welche Posts sind heute noch interessant? Entscheiden Sie. Viele Vergnügen bei der Lektüre! Juli — Florian Kappelsberger: Follow the Money: Wie kommt das VG-Wort-Geld

ISBN, ASIN, EAN – Was davon brauchen Indie-Autoren?ISBN, ASIN, EAN – Was davon brauchen Indie-Autoren?

Der folgende Abschnitt bezieht sich auf diesen Artikel. Die ASIN ist die Amazon Standard Identification Number. Wie der volle Name vermuten lässt, ist die ASIN eigentlich eine Identifizierungsnummer im Warenwirtschaftssystem eines Unternehmens. Jenes Unternehmen ist so groß, vertreibt so viele Produkte und agiert in so vielen Ländern, dass es 1996 einen komplexen Standard zur Bezeichnung der

Sammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei LandesbibliothekenSammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei Landesbibliotheken

Verlage und selbstveröffentlichende Autoren in Deutschland sind verpflichtet, Exemplare ihrer Bücher bestimmten Bibliotheken unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Diesen Bibliotheken obliegt der Auftrag, Bücher, E-Books, Noten und einige andere Medien zu sammeln und zu archivieren. Sammeln für die Bundesrepublik Für die Bundesrepublik übernimmt dies die Deutsche Nationale Bibliothek mit ihren

%d Bloggern gefällt das: