Schreibanlass Herbst

 Der Herbst steht auf der Leiter, dieses Gedicht von Peter Hacks kennen viele. Wer es noch nicht gelesen hat, kann das hier  nachholen.

Der Herbst ist eine bunte Jahreszeit. Die Blätter färben sich in vielen leuchtenden Farben, viele Blumen tragen immer noch Blüten, der Himmel nimmt einen besonderen Ton an.

Der Herbst ist aber auch eine Übergangszeit und eine Zeit des Abschieds.

Menschen empfinden Freude oder Melancholie, manchmal haben sie so scheinbar gegensätzliche Gefühle nebeneinander.

Die Vielfalt an Farben und Gerüchen, die so unterschiedlichen Stimmungen und die verschiedenen mit dem Herbst verbundenen Vorstellungen bieten hervorragende Schreibanlässe.

Betrachten Sie die beiden Bilder.

Welches gefällt Ihnen besser? Warum? Überlegen Sie, ob Sie die Bilder als Fotograf oder als Naturliebhaberin, als Autorin oder Naturschützer betrachten und wie Ihre Sichtweise Ihre Wahrnehmung beeinflussen könnte.

Angelika Bentin - Fotoalia.com

Angelika Bentin – Fotoalia.com

Angelika Bentin – Fotolia.com 

Peter Thornhill - Fotoalia.com

Peter Thornhill – Fotoalia.com

Peter Thornhill – Fotolia.com

Entscheiden Sie, mit welchem Bild Sie arbeiten möchten. Nehmen Sie ein DIN A4-Blatt und schreiben Sie oben, aus welcher Perspektive Sie das Bild betrachten, etwa als Fotograf, als Naturschützerin, als Gärtnerin, als Spaziergänger, als Försterin, als Kind, …

  1. Finden Sie einen Titel für das Bild.

  2. Suchen Sie drei bis fünf Farben, die Ihnen in dem Bild auffallen. Notieren Sie die Farben. Wo treten die Farben auf?

  3. Schreiben Sie zu jeder Farbe auf, was Ihnen spontan dazu einfällt. Es muss sich nicht auf das Bild beziehen, aber natürlich darf es das.

  4. Schreiben Sie zu jeder Farbe auf, welche Gefühle Sie damit verbinden.

  5. Betrachten Sie wieder das Bild. Schreiben Sie in drei bis fünf Sätzen, was es in Ihnen auslöst. Denken Sie an die Perspektive, die Sie einnehmen wollten. Vielleicht möchten Sie sie ändern?

  6. Notieren Sie sich fünf Fragen zu dem Bild. Überlegen Sie, warum die Antwort Sie aus Ihrer gewählten Perspektive interessiert. Vielleicht möchten Sie die Antwort auch aufschreiben.

  7. Wählen Sie eine der Fragen und beantworten Sie sie. Schreiben Sie dabei aus Ihrer gewählten Perspektive. Überlegen Sie, was passieren könnte, wenn Sie sich in der abgebildeten Landschaft auf die Suche nach der Antwort machen.

  8. Diese Aufgabe hat mit dem Schreiben nicht direkt zu tun. Wenn Sie ohne Hektik durch den Herbst gehen, öffnen Sie sich für Gerüche, Farben, Temperaturen, Laute. Versuchen Sie ganz für sich, einzig in Ihrem Kopf, Ihre Eindrücke zu beschreiben. Machen Sie das an verschiedenen Tagen, zu unterschiedlichen Tageszeiten, an den gleichen oder an anderen Orten

Kommentar verfassen

Related Post

Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Das Jahr 2020 im Rückblick – Teil 1Das Jahr 2020 im Rückblick – Teil 1

Das ist erste Teil des Rückblicks auf das Jahr 2020. Welche Artikel waren zu ihrem Erscheinen wichtig, welche sind es Monate später auch noch? Lesen Sie selbst und erinnern Sie sich. Januar – Harald Henzler: Digitales Lesen verdummt die Jugend! Wirklich? Wie wirkt sich digitales Lesen auf Kinder aus? Februar

Unser trüber Blick auf die VergangenheitUnser trüber Blick auf die Vergangenheit

Wenn wir über die Vergangenheit schreiben, behalten wir unsere Einstellungen und unser Wissen aus der Gegenwart. Das kann zu Missverständnissen und zu falschen Darstellungen führen . Nachschlagewerke helfen uns oft nicht weiter. Sie analysieren und kommentieren und tragen die Gegenwart in die Bewertungen ein. Auf der Suche nach der „wahren“

Zeit – Warum Autoren sie brauchenZeit – Warum Autoren sie brauchen

Zeit – sie ist ein wertvolles Gut für Autoren. Viele klagen darüber, dass sie nicht genug Zeit zum Schreiben finden, wobei „genug“ höchst individuell empfunden wird. Der eine Autor kommt mit einer Stunde Schreibzeit am Tag aus, ein anderer braucht das Gefühl von sechs freien Stunden, um eine Stunde konzentriert

%d Bloggern gefällt das: