Wie legt man deutsche Preise bei kdp und CreateSpace fest?

 Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen.

Bei Kindle Direct Publishing (kdp) und CreateSpace können Autoren Preise für Länder festlegen, in denen Amazon als Händler auftritt. Die Formulare sind längst nicht so übersichtlich, wie sie sein könnten. Antworten auf einige brennende Fragen habe ich hier für Sie zusammengestellt.

Buchpreisbindung und die Folgen

In Deutschland besteht eine Buchpreisbindung für gedruckte Bücher und für E-Books. Das bedeutet, dass Händler den Preis eines Buch nicht einfach verändern dürfen. Bücher müssen überall, wo sie verkauft werden, zum gleichen Preis angeboten werden. Lesen Sie hier Näheres über die Buchpreisbindung.

Wenn Autoren oder Verlage E-Books oder Bücher bei Amazon-Programmen einstellen, müssen sie darauf achten, dass der Preis stabil bleibt. Der Preis eines Kindle-Titels bei Amazon muss der gleiche sein wie der des gleichen Kindle-Titels, der bei einem anderen Online-Händler eingestellt wurde.

Preise bei kdp festlegen

Bei kdp können Sie für jedes Buch die Preise festlegen. In dem Formular geben Sie Preise ohne Umsatzsteuer an. Die für Luxemburg geltende Umsatzsteuer von 3 Prozent (nicht 19 Prozent wie in Deutschland) muss auf den eingetragenen Preis aufgeschlagen werden.

Verkaufspreis-3 Prozent=Listenpreis

Preise können derzeit für Deutschland, USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Kanada, Mexiko, Brasilien, Indien, Australien und Japan festgelegt werden. Es ist grundsätzlich möglich, jeden Preis basierend auf dem US-Preis festzulegen. Dieser Preis unterläge jedoch den Kursschwankungen zwischen US-Dollar und Euro, wäre also nicht gleichbleibend. Aus diesem Grund sollten Sie die Bindung an den US-Preis abwählen. Diese Bindung können Sie für jede Amazon-Filiale einzeln abwählen.

Für Märkte, über deren Preise Sie keine Informationen haben, Indien beispielsweise, können Sie den Preis über den US-Preis festlegen und anschließend entkoppeln.

Preise bei CreateSpace festlegen

Bei CreateSpace legen Sie auch für jedes Buch den Preis fest. Die Listenpreise enthalten keine Umsatzsteuer. Sie müssen also für Deutschland 7 Prozent auf den Listenpreis aufschlagen, um den Verkaufspreis zu erhalten.  Oder Sie rechnen umgekehrt:

Verkaufspreis-7 Prozent=Verkaufspreis

Bei CreateSpace geben Sie Preise für die USA (verpflichtend), Großbritannien und Europa an. Sie können den Preis abhängig vom Dollar-Preis berechnen lassen, doch der würde schwanken. Entkoppeln Sie auf jeden Fall den Euro-Preis vom US-Dollar-Preis.

Update: Bei  ebokks.de gibt es einen Preisrechner, der ausgehend vom gewünschten Verkaufspreis die Listenpreise bei kdp und CreateSpace berechnet!

Kommentar verfassen

Related Post

ITIN – Haben Änderungen im Verfahren Auswirkungen auf deutsche Antragsteller?ITIN – Haben Änderungen im Verfahren Auswirkungen auf deutsche Antragsteller?

Verwaltungsverfahren unterliegen  Änderungen. In den USA ist offensichtlich eine Veränderung im Umgang mit den Steuernummern geplant. Seit Oktober 2012 gilt eine Interimsregelung, also eine vorübergehende Regelung. Ab Januar 2013 soll die neue Regelung gelten. Die Änderungen bestehen in der Hauptsache in strengeren Auflagen für die einzureichenden Dokumente. (hier gibt es mein kostenloses

CreateSpace – Was wollen mir die Fehlermeldungen sagen?CreateSpace – Was wollen mir die Fehlermeldungen sagen?

Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen. Beim CreateSpace-Programm laden Sie eine Datei mit dem fertig formatierten Buch hoch. (Informieren Sie sich hier über das Erstellen eines Nutzer-Kontos und über das Formatieren des Buches bei CreateSpace) Diese Datei wird daraufhin auf Fehler und Unstimmigkeiten

%d Bloggern gefällt das: