Pressbooks – E-Books formatieren so leicht wie einen Blogpost schreiben?

 Wenn Sie sich nicht zutrauen, ein E-Book von Grund auf selbst zu formatieren, wenn Sie Zeit sparen möchten und vielleicht auch noch Geld, dann ist für Sie Pressbooks eine Alternative. Vorgestellt habe ich Pressbooks bereits in diesem Post, als ich Plugins vorgestellt habe, die unter WordPress Blog-zum-Buch-Umwandlungen durchführen.

Pressbooks kommt aus den USA. Es bietet eine Oberfläche an, die der Oberfläche von WordPresse-Blogs sehr stark ähnelt. Der Name lässt ebenfalls eine WordPress-Affinität ahnen.  Über das Pressbooks-Plugin ist der Transfer der Blogposts zu Pressbooks wahrscheinlich ganz einfach. Der Server meines selbstgehosteten Blogs verwendet aber leider inkompatible Datenbanken, so dass ich mit Kopieren und Einfügen arbeiten muss. Das geht jedoch problemlos und erlaubt außerdem eine gewisse Kontrolle, ob alle Daten übernommen wurden.

Pressbooks hat über vierzig Themes im Angebot, mit denen Sie Ihrem E-Book ein attraktives Design verleihen können. Für Bastler gibt es auch ein Theme, in dem Sie das CSS selbst entwerfen können.

Außerdem bietet Pressbooks verschiedene Zielformate für die Konvertierung. Neben dem EPUB-Format können Sie E-Books direkt in das mobi-Format für Kindle Direct Publishing umwandeln. Eine reine XHTML-Version ist ebenso möglich. Die schön formatierten E-Books passieren EPUB-Check problemlos.

Einige Punkte sind jedoch zu beachten:

  • Der Support ist nur auf Englisch, auch wenn die Oberfläche des Dashboards auf Deutsch ist.
  • Die Anleitungen sind zudem sehr lückenhaft. Sie sollten nicht gänzlich unerfahren sein, wenn Sie mit Pressbooks arbeiten möchten.
  • In der kostenlosen Version erscheint ein Hinweis auf Pressbooks auf der Copyright-Seite.
  • In der kostenlosen Version hat jedes Buchprojekt 5 MB Speicher. Komprimieren Sie Bilder, um Speicherplatz zu sparen.
  • Beim Kopieren vom Blog in Pressbooks werden Bilder mitkopiert. Vergessen Sie nicht, die Bilder gesondert in das Buchprojekt zu importieren.
  • Pressbooks bietet eine Umwandlung in das PDF-Format an. Dieses PDF ist jedoch entweder als Druckvorlage oder für das Internet gedacht. Als E-Books sind diese PDF-Dateien nicht geeignet. Allerdings fragen viele Nutzer nach PDF für E-Books, so dass damit zu rechnen ist, dass es diese Möglichkeit in absehbarer Zeit geben wird.

Bei kostenpflichtigen Angeboten übernimmt Pressbooks Formatierung und Evaluation. Der Support ist auch dabei auf Englisch. Informieren Sie sich hier über die kostenpflichtigen Angebote.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Exzellenz im Self-Publishing – Sieger im Shelf Unbound-WettbewerbExzellenz im Self-Publishing – Sieger im Shelf Unbound-Wettbewerb

Shelf Unbound gibt in seiner Dezember/Januar-Ausgabe die Sieger im Exzellenz-Wettbewerb bekannt. Shelf Unbound ist eine englischsprachige online-Literaturzeitschrift. Sie stellt ausschließlich Bücher vor, die von kleinen Verlagen oder im Self-Publishing veröffentlicht wurden. Eine kurze Vorstellung des Magazins finden Sie hier. Self-Publishing ist keine neue Form, Bücher zu veröffentlichen. In den Medien

Verbotene BücherVerbotene Bücher

Verbotene Bücher – damit verbinden wir das Mittelalter oder Diktaturen. Die letzte Septemberwoche ist in den USA Banned Books Week, die Woche der verbotenen Bücher. Seit 1982 fordert die von Judith Krug initiierte Kampagne Leser auf, sich mit umstrittenen Büchern auseinanderzusetzen. Ein Zusammenschluss verschiedener Organisationen, darunter Lehrer- und Bibliothenverbände, veröffentlicht

%d Bloggern gefällt das: