Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Wilhelm Schöttler?

Wilhelm Schöttler

Wilhelm Schöttler Schreibversuche

Sie finden die Beiträge über die ersten Schreibversuche auch im Menü unter Gastbeiträge. Dort können Sie auch die Beiträge der Sommeraktionen der vergangenen Jahre entdecken. Spannend sind ebenfalls die Autoreninterviews im Menüpunkt Interviews.

Wilhelm Schöttler Schreibversuche

An meine ersten Schreibversuche kann ich mich nicht erinnern. Sie müssen schon sehr früh begonnen haben.

Derzeit schreibe ich eine Familienchronik und verwende auch Aufzeichnungen meiner Verwandten. Meine um vier Jahre ältere Kusine schreibt zum Geburtstag einer Tante 1947: Wilhelm hatte zu Tante Hettas Geburtstag ein Gedicht geschrieben. Ich war damals davon sehr beeindruckt. Denn so etwas konnte ich nicht.

Zu dem Zeitpunkt war ich zwölf Jahre alt. Der Text ist nicht erhalten. Es waren wohl meine ersten Schreibversuche. In der Poesie habe ich mich nicht weiter geübt, aber Gedanken und Betrachtungen in Kladen niedergeschrieben. Außerdem hatte ich einen regen Briefaustausch mit Freunden und Freundinnen. Schreiben war mir ein Bedürfnis.

Mit 18 Jahren gewann ich einen Preis in einem Kurzgeschichtenwettbewerb. Ich hatte nie Zweifel, dass ich schreiben konnte. Ich wusste aber auch, dass eine Verbesserung des Stils Zeit braucht, die ich nicht hatte.

Als Rentner wurde mir bewusst, dass unterschwellig mich der Wunsch begleitet hatte, Romane und Geschichten zu schreiben. Und ich tat es.

Wilhelm Schöttler

Kommentar verfassen

Related Post

Menschen, keine ExotenMenschen, keine Exoten

Wenn wir uns in der Welt umsehen, stellen wir fest, dass es nicht nur blonde, blauäugige Menschen gibt. Unterschiede prägen das Bild und machen es interessant. Nicht einmal unter den vermeintlichen deutschen Muttersprachlern hören wir einen einheitlichen Sprachgebrauch. Tatsächlich wären bei manchen Dialekten Untertitel wünschenswert, doch die sind in der

Sprache und Menschen in Bewegung: UNESCO-Welttag der Migration am 18.12.Sprache und Menschen in Bewegung: UNESCO-Welttag der Migration am 18.12.

Jedes Jahr zwischen Weihnachten und Silvester bereite ich den Kalender für das neue Jahr vor. Ich trage Schulferien und Geburtstage ein, private und geschäftliche Termine, soweit sie schon festliegen. Außerdem notiere ich, an welchen Tagen ich einen Blogartikel für ein besonderes Thema schreibe. Das sind oft Themen, die sich jedes

%d Bloggern gefällt das: