Soziale Medien und Autorenseite

soziale Medien und Autorenseite

Wie finden wir unsere Leserinnen und Leser? Soziale Medien und Autorenseite sind Anlaufstellen im Internet, an denen Leser*innen Informationen über Autor*innen und deren Bücher finden können. Blog, Twitter und Google haben jedoch unterschiedliche Funktionen beim Bekanntmachen von Büchern.

Soziale Medien und Autorenseite – Wer kann was?

Soziale Medien und Autorenseite unterscheiden sich vor allem in zwei Punkten. Die Autorenseite, sogar der Blog, sind statisch. Veränderungen geschehen langsam und ältere Informationen bleiben oft lange Zeit sichtbar. Interessierte Menschen suchen oft bewusst nach diesen Informationen. Soziale Medien unterliegen ständigen Veränderungen. Informationen altern schnell und sind oft schon nach kurzer Zeit nur noch schwer auffindbar. Leser*innen stoßen oft eher zufällig auf die Informationen.

Damit eignen sich Autorenseite und Autorenblog als Referenzpunkt. Leser*innen kommen über Suchmaschinen oder über Links in den sozialen Medien auf die Seiten.

Was braucht man, was braucht man nicht?

Am Anfang braucht man einen Plan. Was möchte ich meinen Leser*innen mitteilen? Wann sollen sie es lesen? Wie lange ist es für sie interessant? Die Antworten auf diese Fragen entscheiden, ob eine Information auf der Autorenseite oder in den sozialen Medien oder, in verschiedener Form, in beiden veröffentlicht werden soll.

Um Leser*innen auf die Autorenseite zu locken, sollten dort regelmäßig neue Inhalte veröffentlicht werden. Hier sind die Suchmaschinen wichtig, besonders Google. Zu jedem Post sollten Sie Suchwörter angeben. Welche Suchwörter zu den Posts passen, können Sie mit einem kostenlosen Keyword-Recherche-Tool herausfinden.

Probieren Sie verschiedene soziale Medien aus und untersuchen Sie, ob sich dort potenzielle Leser*innen aufhalten. Konzentrieren Sie sich dann auf einige ausgewählte Netzwerke. Es gibt zu viele, um alle gleichermaßen zu bedienen. Überprüfen Sie auch, ob es dort möglich ist, bezahlte Werbung zu schalten.

Sie brauchen viel Geduld, um Ihre Bücher bekannt zu machen. Denken Sie langfristig, das spart Ihnen Enttäuschungen.

Kommentar verfassen

Related Post

Schreibwerkstatt: Zweifel beim Schreiben eines BuchesSchreibwerkstatt: Zweifel beim Schreiben eines Buches

Dieser Post befasst sich mit den Zweifeln und Unsicherheiten, die jeden überkommen, wenn der Traum vom Schreiben vor der Kladde oder dem PC in die Tat umgesetzt werden soll. Es ist sinnvoll zu überlegen, was man von sich selbst verlangt, wenn man sich durchgerungen hat, von keinem Lehrer kontrolliert eine Geschichte zu verfassen.

Blind verliebt in Wörter? – Wie Autoren Texte lesbar machen könnenBlind verliebt in Wörter? – Wie Autoren Texte lesbar machen können

Verliebt sein ist schön, besonders wenn die Temperaturen schwärmerische Aufenthalte im Freien erlauben und sich unsere inneren Hochgefühle durch leuchtende Farben und Blütendüfte steigern. Da kann schon einmal ein missgünstiger Mensch schimpfen. Verhängnisvolle Liebe zu Wörtern … Mancher Liebe frönen wir jedoch eher in geschlossenen Räumen. Oft ist dies die

Das Rumpelstilzchen-Prinzip: Vor- und Nachteile des Veröffentlichens unter PseudonymDas Rumpelstilzchen-Prinzip: Vor- und Nachteile des Veröffentlichens unter Pseudonym

Wer für die Öffentlichkeit schreiben möchte, wählt oft ein Pseudonym. Hinter dem Pseudonym verstecken Sie Ihren Namen. Damit behalten Sie Kontrolle über wichtige persönliche Daten. In gewisser Weise ist ein Pseudonym auch ein Machtgewinn: So können Sie freier schreiben und Sie entziehen sich der Kontrolle und gegebenenfalls den Sanktionen anderer. Wie Rumpelstilzchen,

%d Bloggern gefällt das: