Wasser — Der Sommer im Blog

Wasser

Wasser — Das Wort weckt viele unterschiedliche Assoziationen. Für den Sommer verbinden wir mit dem Wort Wasser oft positive Bilder: das blaue Meer am gelben Strand, die Plätschern des Bachs in der grünen Wiese, die Kühle um die heißen Füße. Doch mit dem Wasser sind auch negative, sogar bedrohliche Bilder verbunden: Sturzfluten nach einem Gewitter, reißende Strömungen, überschwemmte Häuser.

Wasser hat viele Facetten.

Analysieren Sie an einem ruhigen Nachmittag im Schatten all die Bilder, die das Wort Wasser weckt. Welche sind positiv, welche sind negativ? Welche sprechen von Kraft und Energie? Welche sprechen von Ruhe und Gelassenheit?

Untersuchen Sie die Sprache nach Verbindungen zu Wasser. Was sind die Bedeutungen von Flut und Ebbe, in der Natur und im eher städtischen Leben? Wann fürchten wir eine Flut? Welche Zustände beschreiben Adjektive wie nass, feucht, klamm, schwül, durchtränkt, vollgesogen, wässrig, triefend, eisig, gefroren, trüb, klar?

Finden Sie Verben für das Wasser in seinen verschiedenen Erscheinungsformen. Wann rauscht Wasser, wann plätschert es? Wie beschreiben wir seine Fließgeschwindigkeit? Wie beschreiben wir unsere positiven und negativen Gefühle über das Wasser, über seinen Anblick, seine Geräusche, seinen Geruch?

Überlegen Sie, wo wir im Alltag mit Wasser konfrontiert werden. Nehmen wir es in diesen Situationen wahr? Was passiert, wenn wir das Wasser wahrnehmen? Welche Auswirken hat die Wahrnehmung auf eine Szene?

Kommentar verfassen

Related Post

Den Text ausmistenDen Text ausmisten

Die erste Version eines Manuskripts sollte immer aus dem Herzen oder wenigstens aus dem Bauch kommen. Bei der Überarbeitung ist der Kopf an der Reihe, Ihre Ergüsse von Herzblut in eine für Leser nachvollziehbare Form und Sprache zu bringen. Sie überarbeiten Ihr Manuskript mit zwei Zielen im Hinterkopf: Erstens sollte die Produktion,

Kinderperspektive

Aus Kinderperspektive schreiben – auch für ErwachseneAus Kinderperspektive schreiben – auch für Erwachsene

Wenn wir eine Geschichte glaubwürdig aus Kinderperspektive erzählen wollen, müssen wir die geistigen und sprachlichen Voraussetzungen des Kindes berücksichtigen. Zugleich dürfen wir die Ansprüche (und Beschränkungen) erwachsener Leser*innen nicht vergessen. Kinderperspektive — Wie sieht und beschreibt ein Kind die Welt? Ein Buch aus Kinderperspektive ist nicht zwangsläufig ein Kinderbuch. Ist

%d Bloggern gefällt das: