Schlagwort: einen Roman planen

Eine Geschichte planenEine Geschichte planen

Eine Geschichte planen oder einfach drauflos schreiben – Wenn es darum geht, wie man einen Roman schreibt, sind die Meinungen gespalten. In der Praxis verfassen viele Autor*innen, die sich zur Schule der Drauflos-Schreibenden zählen, doch einige mehr oder weniger ausführliche Notizen zu Handlung und Charakteren, und umgekehrt brauchen auch die

Erst vorbereiten, dann schreiben (Auch für Autoren, die nicht plotten)Erst vorbereiten, dann schreiben (Auch für Autoren, die nicht plotten)

Ich mag das Wort plotten nicht. Es ist ein Anglizismus, auf den man leicht verzichten kann. Aber auch wenn ich meine Bücher nicht plotte, plane ich sie. Es ist immer einfacher, und vor allem effektiver, etwas zu schreiben, von dem man eine genaue Vorstellung hat. Eine möglichst genaue Vorstellung zumindest.

Drei Köpfe Beim Planen, Schreiben und ÜberarbeitenDrei Köpfe Beim Planen, Schreiben und Überarbeiten

Zwei Köpfe sind besser als einer, heißt ein Sprichwort, aber Autor*innen brauchen drei Köpfe. Das liegt daran, dass Autor*innen zwei verschiedene kreative Köpfe benötigen, um einen Text zu planen und zu schreiben. Der dritte Kopf ist für die Überarbeitung zuständig und braucht andere Eigenschaften als seine beiden Kollegen. Sehen wir

Falsche Fehler machen Charaktere langweiligFalsche Fehler machen Charaktere langweilig

Menschen haben ihre kleinen Schwächen, daher benötigen auch die Charaktere unserer Bücher kleine und größere Schwächen, damit Leser*innen sich leichter mit ihnen identifizieren können. Doch diese kleinen Fehler müssen zum Charakter passen, und sie dürfen sich nicht ständig wiederholen. Anderenfalls werden sie unglaubhafte falsche Fehler und machen den Charakter weniger