Pentecost auf Deutsch – Interview mit Autorin Joanna Penn, Teil 1 (und zwei Bücher zu verschenken)

(c) Derek Murphy, Creativeindie

J.F.Penn ist eine New York Times- und USA Today-Bestseller-Thrillerautorin. Ihre Bücher, Pentecost, ein ARKANE Thriller, und Desecration-Verletzung (bei Ullstein Midnight) sind jetzt erhältlich. Weiter unten können Sie zwei Ausgaben gewinnen.

(Lesen Sie hier das Interview auf Englisch)

Wer bist du, Joanna?

Ich reise leidenschaftlich gern, und Jerusalem ist meine Lieblingsstadt. Ich liebe es zu lernen, und wenn ich für meine Bücher recherchiere, reise ich. Beispielsweise war ich gerade erst in Barcelona, um die Sagrada Familia zu besuchen. Die meisten Orte, die in meinen Büchern vorkommen, habe ich selbst besucht. Ich habe einen Master-Abschluss der Universität Oxford in Theologie, und ein Aufbaustudium in Psychologie. Beide Interessen fließen in die Handlung meiner Bücher ein. Ich mag Katzen. Ich tauche gerne. Ich lese ständig und verschlinge Bücher auf meinem Kindle. Ich bin verheiratet und lebe in London, habe aber 11 Jahre in Neuseeland und Australien gelebt. Mit jedem Buch, das ich schreiben, verändere ich mich. Oft denke ich, dass meine Leser meine dunklen Seiten besser kennen als meine Familie!

(c) MimSaxl Photography

Kannst du uns etwas über deine Entwicklung als Autorin erzählen?

Früher war ich Finanzberaterin bei SAP (SAP ist eine deutsche Software-Firma) – Das war keine besonders kreative Arbeit, wenn auch gut bezahlt und ich habe Dienstreisen in die ganze Welt gemacht. Aber ich wollte immer etwas Anderes machen. Ich hatte das Gefühl, meine Kreativität trocknete ein in der trockenen IT-Branche. Ich habe mehrere Unternehmen gegründet: Ich hatte eine Sporttaucher-Charter-Firma in Neuseeland, und ich habe die Immobilien-Branche ausprobiert. Das alles hat mich nicht befriedigt. Am Ende bin ich immer in der Unternehmensberatung gelandet.

Ich habe immer Tagebücher und Briefe geschrieben, auch Geschäftsunterlagen. Schreiben war meine Art, mir über Dinge loszuwerden. Deshalb beschloss ich, ein Buch über Berufswechsel zu schreiben. Das war ein Versuch herauszufinden, was ich wollte. Während ich an diesem Buch schrieb, fing ich an, über das, was ich herausgefunden hatte, zu bloggen. Ich interviewte erfolgreiche Autoren und veröffentlichte die Gespräche als Podcast. Das hat mir geholfen zu verstehen, wie Autoren ihren Lebensunterhalt als Selbstständige verdienen konnten. Schreiben brauchte kein Hobby zu bleiben – ich konnte mich als Unternehmerin finanzieren! 2009 habe ich bei NaNoWriMo mitgemacht und meine ersten 20.000 Wörter geschrieben. Darin befand sich schon der Kern von Pentecost. Vierzehn Monate später habe ich meinen ersten Roman veröffentlicht. Seitdem habe ich fünf Bücher in der ARKANE-Serie geschrieben und die London Mysteries-Serie begonnen. Desecration ist der erste Band. Ich habe weitere Sachbücher geschrieben, und ich halte weltweit Vorträge über das digitale Publizieren und kreative Unternehmen. Im September 2011 habe ich meine Arbeitnehmertätigkeit aufgegeben. Jetzt bin ich eine sehr glückliche Autorin!

• Kannst du uns etwas über die ARKANE-Serie verraten?

ARKANE ist eine geheime Regierungsbehörde, die auf der ganzen Welt paranormale Ereignisse untersucht. Das Hauptquartier ist unter dem Trafalgar Square in London. Dr Morgan Sierra ist eine frühere Militär-Psychologin und arbeitet an der Universität Oxford. Durch die Entführung ihrer Familie wird sie in die Suche nach den Pentecost– (Pfingst-) Steinen gezogen. Sie muss mit dem ARKANE-Agenten Jake Timber zusammenarbeiten, um die Steine zu finden und ihre Familie zu retten. Dabei entdeckt sie ein neues Leben als Agentin.

In Prophecy möchte eine dunkle Organisation ein Viertel der Weltbevölkerung auslöschen, um die Offenbarung des Johannes zu erfüllen. Und in Exodus sucht Morgan Abrahams Bundeslade, während der Nahe Osten in einen Religionskrieg treibt. Zu der Serie gehören auch zwei Kurz-Romane: One Day In Budapest ist ein Blick auf eine mögliche eiskalte Zukunft, in der Osteuropa von rechtsradikalem Nationalismus geprägt wird. Das kürzlich erschienene Day of the Vikings behandelt einen Neo-Vikinger-Angriff auf das British Museum auf der Suche nach einem Stab für Nordische Macht.

Meine Bücher wurden beschrieben als ‚Dan Brown trifft Lara Croft‘. Es sind Action-Abenteuer-Thriller, in die viel Recherche geflossen ist. Morgan ist definitiv mein Alter Ego!

Wolltest du von Anfang an eine Serie schreiben oder kam dir die Idee während des Schreibens von Pentecost?

Schon als ich das erste Buch schrieb, wollte ich mehr für die ARKANE-Serie schreiben. Ich wollte nämlich über all die paranormalen Rätsel auf der Welt schreiben. Die Serie soll aus sieben Büchern bestehen. Zusätzlich habe ich jetzt eine Reihe von Kurzromanen entworfen. Jeder spielt an einem einzigen Tag, deshalb ist das Tempo super-hoch!

Die englischen Ausgaben deiner Bücher sind in Deutschland nicht sehr bekannt. Was, glaubst du, macht die deutschen Ausgaben für deutsche Leser interessant?

Ich glaube, die Liebe für Bücher überwindet Sprach- und Kulturgrenzen. Leser, die etwas lernen möchten, wenn sie sich in einen Thriller mit hohem Tempo vertiefen, und  die starke weibliche Charaktere schätzen, werden meine Bücher mögen. Pentecost taucht ein in die Geschichte der frühen Kirche, als die Jagd nach den Steinen der Apostel Morgan Sierra rund um den Globus und durch wahnsinnige Abenteuer führt. Desecration ist ein dunkles Mord-Komplott, das Detective Jamie Brooke in die Welt der Körperverändrung und Genmanipulation führt.

Sollen deine Bücher auch in andere Sprachen übersetzt werden?

Die spanische Ausgabe von Pentecost ist gerade herausgekommen, und die spanischen und italienischen Ausgaben von Desecration erscheinen Ende 2014. Ich möchte unbedingt noch andere Bücher auf Deutsch herausbringen!

Deine Thriller haben Religion als Thema. Warum verwendest du religiöse Motive?

1990 war ich das erste Mal in Jerusalem. Ich war fünfzehn und arbeitete für eine Wohltätigkeitsorganisation, die junge Palästinenser und Israelis ermutigen wollte, gemeinsam Fußball zu spielen. So sollte ein besseres Verständnis füreinander gefördert werden. Das war, ehe die Mauer gebaut wurde, vor der zweiten Intifada. Ich ging durch die Altstadt und besuchte, die Grabeskirche, die Klagemauer und den Felsendom. Da spürte ich die unglaubliche Macht von Religion und Glauben. Ich habe immer noch Zeitungsausschnitte von dem Tag, an dem sich Arafat und Yitzhak Rabin auf dem  Rasen vor dem Weißen Haus die Hand gaben, und ich erinnere mich an den Tag, an dem Rabin erschossen wurde – von einem Juden, der behauptete ‚Gott befahl ihm, es zu tun‘. Religion ist ausgesprochen faszinierend, und Verständnis für die Weltsicht anderer Menschen ist entscheidend in einer Zeit mit wachsendem Fundamentalismus.  Mich fasziniert auch die Psychologie von Religion, meine Abschlussarbeit an der Universität Oxford handelte von Gehorsam gegenüber Autorität. Darin habe ich die Milgram-Experimente aus den 1950er Jahren mit dem Mord an Rabin gleichgestellt, und mit der Bereitschaft Abrahams im Buch Genesis, seinen Sohn Isaak zu opfern. Ich selbst fühle mich keiner Religion zugehörig,  aber ich betrachte mich insofern als gläubig, als dass ich glaube, dass es mehr als körperliche Welt gibt.

Lesen Sie am 20.07.2014 den zweiten Teil des Interviews mit Joanna Penn.

(c) Derek Murphy, Creativeindie

Joanna Penn verschenkt zwei Ausgaben von Pentecost an Leser dieses Blogs. Wenn Sie den Thriller lesen möchten, schicken Sie mir eine Mail an mail@sevecke-pohlen.de oder über das Kontaktformular. Einsendeschluss ist der 27.07.2014.

Kommentar verfassen