Schreibanlass Sommerfreiheit – egal wie das Wetter wirklich ist!

Y. Papadimitriou - Fotoalia.com

Y. Papadimitriou – Fotoalia.com

Y. Papadimitriou – Fotolia.com

Der Frühling 2013 blieb bislang weit hinter unseren Erwartungen zurück. Wenn am 1. Juni der meteorologische Sommer beginnt, richten sich alle Hoffnungen auf ihn, den Sommer unserer Träume. Vielleicht hilft es im Vorfeld, über diesen Sommer zu schreiben, um ihn gewissermaßen herbei-zu-schreiben.

Hier einige Schreibanlässe zu dem, bei den derzeitigen Temperaturen, gewagten Titel „Sommerfreiheit„.

  1. Das Foto von Y. Papadimitriou ist überschrieben mit „Warten„. Sie sind der Kapitän oder die Kapitänin dieses Bootes. Warum legen Sie nicht ab? Worauf warten Sie?
  2. Boote und Schiffe werden oft mit Freiheit verbunden. Geht es Ihnen auch so? Oder nicht? Schreiben Sie einen Dialog zwischen Ihnen und einem alten Seebären. Erklären Sie dem alten Seebären, warum Sie so empfinden. Stimmt der Seebär Ihnen zu?
  3. Was motivierte den alten Seebären aus 2. zur See zu gehen?
  4. Sie sitzen verbotenerweise auf diesen Bündeln am Kai. Ein fremder Mann kommt und schimpft mit Ihnen, aber Sie verstehen nichts! Wie fühlen Sie sich? Was tun Sie und warum? Wie reagiert der Mann? Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung der Situation?
  5. Schreiben Sie den Dialog zu der Auseinandersetzung aus 4.
  6. Am Abend erzählt der Hafenarbeiter aus 3. einem Freund von seiner Auseinandersetzung mit Ihnen. Schreiben Sie den Dialog.
  7. Erklären Sie, was „Sommerfreiheit“ für Sie persönlich bedeutet.
  8. Können Sie sich vorstellen, in einer Welt ohne Sommer zu leben? Wie heißen die Jahreszeiten und was passiert in ihnen? Welche Rituale haben die Menschen in dieser Welt? Beschreiben Sie dieses Land.
  9. Gibt es für Sie so etwas wie eine Sommerunfreiheit? Eine Verpflichtung im Sommer, ohne die Sie die Jahreszeit mehr genießen würden? Beschreiben Sie diese Unfreiheit des Sommers.
  10. Im Winter fahren viele Deutsche in Länder, in denen gerade Sommer ist oder wenigstens warme Temperaturen herrschen. Was motiviert einen Menschen, im Sommer in ein kaltes Land zu reisen?
  11. Kinder erleben die Jahreszeiten anders als Erwachsene. Beschreiben Sie den idealen Sommertag eines zehnjährigen Kindes. Beschreiben Sie im Gegenzug den idealen Sommertag eines achtzigjährigen Menschen.

Weitere Schreibanlässe zum Sommer finden Sie hier:

Schreibanlass „Kalter Sommer“

Schreibanlass „Essen im Sommer“

 

Kommentar verfassen

Related Post

Ich bin nicht mein BuchIch bin nicht mein Buch

Ich bin nicht mein Buch. Das klingt selbstverständlich, aber Autor*innen zittern meist vor dem Moment, in dem sie ihr Manuskript, an dem sie so lange gearbeitet haben, an die Öffentlichkeit bringen. Diese Öffentlichkeit müssen noch nicht die eigentlichen Leser*innen draußen in der Welt sein. Testleser*innen, Lektor*innen, Agent*innen sind fremde Menschen.

Lange Texte planen und die Übersicht behalten? – Trello als digitale PinnwandLange Texte planen und die Übersicht behalten? – Trello als digitale Pinnwand

Denken und Planen funktioniert am besten, wenn klar strukturierte Informationen leicht erfasst werden können. Aus diesem Grunde enthalten Moderatorenkoffer viele bunte Zettel und Stifte, mit denen Konzepte und Ergebnisse bildhaft wiedergegeben werden können. Bei der Planung eines Romans ist meistens keine ganze Wandfläche notwendig, aber die gute alte Korkpinnwand hat

%d Bloggern gefällt das: