Bekommt man bei Xinxii und Co. für Verkäufe über Amazon die gleichen Tantiemen wie bei kdp?

 Self-Publishing ist seit einigen Jahren auch in Deutschland gesellschaftsfähig geworden. Zu einem großen Teil dafür verantwortlich ist Amazon, dessen Programme Kindle Direct Publishing und CreateSpace erstmals kostengünstige Wege zur Veröffentlichung und vor allem zum Verkauf von unabhängig produzierten Titeln eröffnete.

Anfangs gab es eine wachsende Zahl Online-Versandhändler, die von den Autoren und Kleinverlagen einzeln bedient wurden. Inzwischen bieten zahlreiche Firmen die Veröffentlichung und Verteilung der E-Books und auch der Printbücher als Dienstleistung an.

Vorteile von Aggregatoren

Ein Aggregator im Buchhandel ist ein Dienstleister, der E-Books und Printbücher herstellt und an Versandhändler und Buchhandlungen verteilt. Autoren oder Verlage müssen nicht mit jedem Händler einzeln einen Vertrag abschließen, sondern nur mit dem Aggregator. Das spart Zeit, allein schon wegen der wegfallenden Recherche.

Tantiemenabrechnungen sind meist aufgeschlüsselt nach den einzelnen Verkaufsstellen, so dass Autoren und Verleger den Überblick über die einzelnen Verkaufsstellen behalten. Die Höhe der Tantiemen kann je nach Aggregator ein pauschaler Anteil sein oder ein von einzelnen E-Bookstores vorgegebener Anteil.

Wer seine Bücher  und E-Books über einen Dienstleister ausliefern lässt, muss sich außerdem nicht mehr selbst mit den US-Steuerbehörden auseinandersetzen.

Tantiemen bei Aggregatoren

Manche E-Bookstores möchten nicht mit selbstveröffentlichenden Autoren oder Kleinverlagen zusammenarbeiten. Sie nehmen deren Titel ausschließlich über die Dienstleister an. Andere E-Bookstores bieten eigene Veröffentlichungsprogramme an, übernehmen aber auch  Titel von Dienstleistern. Es kann daher der Fall eintreten, dass über ein Programm einer Veröffentlichungsplattfom mehr Tantiemen erreicht werden könnten als über den Aggregator.

Vergleichen wir der Einfachheit halber Amazon Kindle Direct Publishing mit zwei der bekanntesten Aggregatoren.

  • Autor/Verlag veröffentlicht über Kindle Direct Publishing bei Amazon: 35% oder 70%
  • Autor/Verlag veröffentlicht über Xinxii bei Amazon: 50% vom Nettoverkaufspreis zwischen 2,60€ und 9,70€, ansonsten 15% (zwischen 40% und 70% bei Xinxii) – Die Verkaufskanäle können einzeln angewählt werden.
  • Autor/Verlag veröffentlicht über neobooks bei Amazon: 70% des Nettoverlagserlöses (Verkaufspreis minus Mehrwertsteuer minus Vertriebskosten) – Verkaufskanäle können derzeit testweise angewählt werden.

Wer nicht alle Verkaufskanäle selbst bedienen kann oder will, sollte sich genau informieren, wie die Tantiemengestaltung der infrage kommenden Dienstleister aussieht und die Entscheidung davon und von den eigenen Bedürfnissen anhängig machen.

Kommentar verfassen

Related Post

CreateSpace 1: Wie eröffne ich ein Konto bei CreateSpace?CreateSpace 1: Wie eröffne ich ein Konto bei CreateSpace?

Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen. CreateSpace ist ein Print on Demand-Service von Amazon. Seit 2012 können ihn auch deutsche Autoren und Verlage nutzen. Anders als KDP (Kindle Direct Publishing), die E-Bookplattform von Amazon ist CreateSpace derzeit noch ausschließlich auf Englisch erhältlich. Einige Beschreibungen oder

Exzellenz im Self-Publishing – Sieger im Shelf Unbound-WettbewerbExzellenz im Self-Publishing – Sieger im Shelf Unbound-Wettbewerb

Shelf Unbound gibt in seiner Dezember/Januar-Ausgabe die Sieger im Exzellenz-Wettbewerb bekannt. Shelf Unbound ist eine englischsprachige online-Literaturzeitschrift. Sie stellt ausschließlich Bücher vor, die von kleinen Verlagen oder im Self-Publishing veröffentlicht wurden. Eine kurze Vorstellung des Magazins finden Sie hier. Self-Publishing ist keine neue Form, Bücher zu veröffentlichen. In den Medien

%d Bloggern gefällt das: