Seidenmatt oder glänzend? Überlegungen zu Buchumschlägen

 Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen.

Seit Ende 2013 bietet CreateSpace zwei verschiedene Cover-Finishes an: Seidenmatt (matte) und Hochglanz (glossy).

Ich habe überlegt, ob ich die Cover meiner beiden Bücher Sandras Schatten und Familien. Ehre. von Hochglanz, dem bisherigen Standard, zu Seidenmatt ändern sollte. Nach Vergleichen im Bücherregal habe ich mich entschieden, bei Hochglanz zu bleiben.

Eigentlich finde ich seidenmatte Cover eleganter. Die Oberfläche fühlt sich weicher an und hat einen feinen Schimmer. Allerdings ist mir aufgefallen, dass seidenmatte Bücher deutlichere Gebrauchsspuren aufweisen, insbesondere wenn die Grundfarben dunkel sind. Bei viel gelesenen Büchern mit schwarzen seidenmatten Covern sieht man Kratzer, Knickstellen und Fingerabdrücke. Hochglanz-Cover in Schwarz schimmern unter Fingerabdrücken ein wenig violett, ansonsten scheinen sie den Aufenthalt in Taschen gut zu verkraften.

Meine beiden Bücher haben dunkelblaue Cover. Ich vermute, dass Dunkelblau ähnlich empfindlich ist wie Schwarz. Da ich mir wünsche, dass die Taschenbuchausgaben meiner Bücher ähnlich gute Lebensbegleiter werden wie die schwarzen Vergleichsexemplare aus meinem Bücherregal, habe ich die Einstellung für Hochglanz bei CreateSpace beibehalten.

Mir ist jedoch aufgefallen, dass helle Cover mit seidenmattem Finish nicht so abgenutzt wirkten und immer noch elegant aussahen. Mein kommendes Buch Geschrieben in Wasser wird kein Krimi sein, da könnte ich mich an ein helles Cover wagen.

Wenn Sie Ihr Hochglanz-Cover bei CreateSpace in ein seidenmattes Cover ändern möchten, können Sie das problemlos tun. Es ist nicht einmal nötig, die Datei mit dem Buchinhalt erneut hochzuladen. Auch die Druckkosten bleiben gleich, so dass Sie mit einem Exemplar Ihres Buches mit seitenmattem Finish genauso viel dienen wie mit einem Exemplar mit Hochglanz-Finish.

Zum Ändern der Einstellungen eines bereits freigegebenen Titels loggen Sie sich in Ihr CreateSpace-Konto ein. Wählen Sie das Buch, dessen Cover Sie ändern möchten. Klicken Sie dann auf „Cover“. Oben sehen Sie nur die Wahlmöglichkeiten Matte (Seidenmatt) und Glossy (Hochglanz). Bestätigen Sie die Änderungen.

Wenn Sie einen Titel neu anlegen, finden Sie unter dem Punkt „Cover“ zwei Punkte. Zuerst wählen Sie das Finish Matte (Seidenmatt) oder Glossy (Hochglanz), anschließend entscheiden Sie, wie Sie Ihr Cover gestalten wollen (mit dem online-Tool von CreateSpace, mit einem Designer von CreateSpace oder mit einem eigenen Cover). Bestätigen Sie Ihre Auswahl. Sie werden dann weitergeleitet.

Ich würde mich freuen, über Ihre Erfahrungen mit den Varianten des Cover-Finishes zu hören. Berichten Sie mir in den Kommentaren davon!

Kommentar verfassen

Related Post

Self-publishing Roadmap: Joel Friedlanders Video-KursSelf-publishing Roadmap: Joel Friedlanders Video-Kurs

Wer bei Roadmap an Friedensverhandlungen im Nahen Osten denkt, verkennt die wahre Bedeutung des Worts. Eine Roadmap ist eine Straßenkarte, ein Hilfsmittel, das uns an unser Ziel bringt, sei es erfolgreiche Friedensabkommen oder das Haus eines Freundes. Ziel vieler Autoren ist die Veröffentlichung ihres Buches. Es gibt die traditionelle Veröffentlichung und es

Klappentexte entwickelnKlappentexte entwickeln

Auch wenn E-Books keine Rückseite haben, brauchen sie Klappentexte. Der Klappentext ist in ihrem Fall die Beschreibung im Onlineshop. Neben der Leseprobe ist dieser Text der erste richtige Kontakt der Leser*innen mit dem Buch. Sie sollten also diesem Text Zeit und Aufmerksamkeit widmen. Wozu Klappentexte? Der Klappentext ist für Leser*innen

Der Indie-Katalog – So können Sie Buchhändler mit der Nase auf Ihr Buch stupsenDer Indie-Katalog – So können Sie Buchhändler mit der Nase auf Ihr Buch stupsen

Unabhängige Autoren haben in den letzten Jahren besonders über den Onlinehandel viel Öffentlichkeit gewonnen. Im Onlinehandel sehen Leser meistens nicht, ob ein Buch von einem großen Verlag oder von einem Self-Publisher und seinem Team herausgebracht wurde. Der stationäre Buchhandel hat jedoch nach wie vor Berührungsängste. Der Indie-Katalog will diesen Ängsten

%d Bloggern gefällt das: