Wie soll ich mein Buch beginnen? – Der erste Satz beim Schreiben und beim fertigen Buch

 In Foren für angehende Autoren lese ich oft die Frage nach dem ersten Satz. Der erste Satz eines Textes ist wichtig. Für mich besteht jedoch ein großer Unterschied zwischen dem ersten Satz, mit dem ich beginne, meinen Text zu schreiben, und dem ersten Satz des fertigen Buches. Diesen Unterschied sollten Sie nicht aus den Augen verlieren. Ansonsten kann es sein, dass Sie keinen ersten Satz finden und nie anfangen zu schreiben.

Der erste Satz als Einstieg ins Schreiben

Für mich ist der erste Satz beim Schreiben eines Textes wie eine Tür. Oft führt eine unscheinbare Tür in eine großartige Kathedrale, ein protziges Tor in einen bescheidenen Bungalow. An diesem Beispiel erkennen Sie die einzige Funktion des ersten Satzes:

Der erste Satz muss alle die nachfolgenden Sätze aus dem Unterbewusstsein befreien und auf das Papier, bzw. in die Datei bringen.

Damit der erste Satz das kann, sollten Sie ihn spontan aufschreiben. Dabei ist es gleichgültig, ob der Satz passt. Weder von der Stimmung noch vom Register muss der Satz den nachfolgenden Sätzen entsprechen. Der Anfang Ihres Textes ist vermutlich die Stelle, die Sie im Laufe Ihrer Arbeit am häufigsten überarbeiten. Bei diesen Arbeitsschritten müssen Sie darauf achten, dass der erste Satz in die Handlung einführt. Doch ehe Ihr Manuskript weit fortgeschritten ist, ist es zu früh, den Anfang grundlegend zu verändern.

Der erste Satz als Köder für den Leser

Wenn Leser ein Buch aufschlagen oder eine Leseprobe öffnen, lesen sie den ersten Satz und überfliegen die erste Seite. Der erste Satz des fertigen Buches hat auch eine Funktion wie eine Tür. Der erste Satz zieht den Leser in die Geschichte. Vergessen Sie jedoch nicht, dass die folgenden Sätze zu dem ersten Satz passen müssen. Der Sog geht andernfalls verloren. Gewiefte Leser wissen, dass Sie die erste Seite besonders sorgfältig bearbeitet haben. Deshalb testen sie auch Textstellen im Inneren des Buches und außerdem am Ende.

Der erste Satz des fertigen Buches soll neugierig machen. Er kann provozieren oder schmeicheln, amüsieren oder erschrecken, doch immer müssen die nachfolgenden Sätze vom Tonfall, von der Melodie, von der Stimmung, von Sprache und Grammatik her zum ersten Satz passen und den Leser weiter in die Handlung leiten.

Lassen Sie sich beim Überarbeiten Ihres Manuskripts nicht verleiten, Ihre gesamte Energie in den Anfang des Buches zu geben. Ihr Buch ist eine Einheit, gleichgültig wie differenziert Sie es inhaltlich gestalten. Das Niveau am Buchanfang müssen Sie durchhalten.

Legen Sie anhand des ersten Entwurfs eine Liste aller Szenen an und notieren Sie kurz, was in jeder Szene tatsächlich passiert. Lesen Sie dann Ihren ersten Entwurf und markieren Sie die Stellen, die Ihnen während des Lesens überarbeitungsbedürftig erscheinen. Vergleichen Sie anschließend die Liste der Szenen mit den Stellen, die Sie überarbeiten wollen. Lassen Sie den Anfang aus dem ersten Überarbeiten heraus.

Erst wenn Sie den Hauptteil des Manuskripts bearbeitet haben, verfügen Sie über ausreichend Übersicht über den Text, um grundsätzliche Änderungen am Anfang durchzuführen.

Kommentar verfassen

Related Post

Neid – Warum er Ihre Kreativität hemmt und was Sie dagegen tun könnenNeid – Warum er Ihre Kreativität hemmt und was Sie dagegen tun können

Erfolg ist nicht selbstverständlich und auch nicht zwangsläufig. So sehen Autoren auf Verlagsautoren oder Bestsellerautoren oder preisgekrönte Autoren und fragen “Warum nicht ich?”. Der Vergleich mit anderen führt zu negativen Gefühlen, wenn Sie sich in der schwächeren Position sehen. Neid entsteht durch solche Vergleiche. Aber ist Neid immer negativ? Guter

Kreatives Schreiben: Was die Schreibwerkstatt Autoren bietetKreatives Schreiben: Was die Schreibwerkstatt Autoren bietet

Schreibwerkstatt ist eine der ältesten Kategorien auf Sevblog – Self-Publishing und Schreiben. Inzwischen gibt es sechsundzwanzig Posts zu diesem Thema, und es kommen immer weitere dazu. Angefangen hat es 2012 mit einer zehnteiligen Serie, die alle Schritte des Schreibprozesses, von der Ideenfindung über die Organisation des Schreibprozesses bis zur Überarbeitung

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt – Wenn Buchstaben keinen Sinn ergebenDie Sprache hinterfragt – Wenn Buchstaben keinen Sinn ergeben

Buchstaben spielen für Autoren und Dozenten eine große Rolle. In der Reihe Die Sprache hinterfragt habe ich schon mehrfach über das Erlernen neuer Schriftzeichen und die damit verbundenen Herausforderungen geschrieben. (Beispielsweise hier oder hier) Aus gegebenem Anlass mache ich mir heute noch einmal Gedanken zu dieser Frage. Ich habe vor

%d Bloggern gefällt das: