Wo ist dein Zimmer zum Schreiben?

Zimmer zum Schreiben

Ein Zimmer zum Schreiben bedeutet auch ein eigenes Zimmer. Das war für Virginia Woolf vor fast hundert Jahren eine von zwei Voraussetzungen für Frauen, Literatur schreiben zu können. Die andere war ein Jahreseinkommen von 500 Pfund, was etwas deutlich war als das durchschnittliche Jahreseinkommen von 131 Pfund. Mit 500 Pfund konnte eine Frau eine große Wohnung, ein Zimmer zum Schreiben und Entlastung von der Hausarbeit finanzieren. Auch heute träumen viele Autor*innen, besonders Frauen, von einem Zimmer mit einer Tür, die abgeschlossen werden kann. Aber ein Zimmer zum Schreiben muss nicht unbedingt ein Arbeitszimmer sein.

Orte zum Schreiben

Es gibt viele Orte, an den Autor*innen schreiben können. Ob sie diese Orte nutzen, ist eine Frage des Wohnorts, der Kosten und auch des persönlichen Arbeitsstils.

Wer zu Hause schreiben kann, findet vielleicht in der Küche oder am Esstisch Platz. Solche Tische sind groß, viele Unterlagen finden darauf Platz, aber sie müssen geräumt werden, wenn eine Mahlzeit vorbereitet oder eingenommen werden soll.

Ausweichmöglichkeiten bieten Balkon oder Terrasse, wo es aber zu heiß, zu kalt oder zu nass sein kann. Eine Parkbank kann bei passendem Wetter ebenfalls geeignet sein.

Eine Bibliothek hat oft auch Schreibtische oder Arbeitsnischen, wohin sich Autor*innen zurückziehen können. In Bibliotheken gibt es viel Recherchematerial und freies W-LAN (sogar in Deutschland).

Auch Cafés sind traditionelle und beliebte Orte zum Schreiben, vor allem für Menschen, die gerne ein anonymes Gewusel um sich haben. In Cafés können sich auch mehrere Autor*innen verabreden, um nach einem (kurzen) Gespräch konzentriert zu schreiben, weil niemand als erste*r aufhören will.

Für Planungen, kurze Texte oder Gedichte sind auch Spaziergänge geeignet.

Das Zimmer zum Schreiben einrichten

Gleichgültig wo Autor*innen schreiben, sie brauchen immer einen Ort, an dem sie Material und Unterlagen aufbewahren können. Ein ideales Zimmer zum Schreiben enthält daher mindestens:

  • einen großen Tisch oder Schreibtisch, auf dem Laptop, Unterlagen, Stifte, Kaffeetasse und ein Teller für dringend benötigte Stärkung Platz haben.
  • eine Schreibtischlampe, die diesen Tisch gut ausleuchtet, und eine Lampe, die es erlaubt, heruntergefallene Papierknäuel und Krümel wiederzufinden.
  • einen geräumigen Papierkorb, der regelmäßig, aber nicht zu oft geleert wird.
  • einen Schrank, in dem störende Unterlagen verschwinden können.
  • ein Regal mit den Recherchefunden für das laufende Projekt, Nachschlagewerken und eventuell Schokolade.

 

2 thoughts on “Wo ist dein Zimmer zum Schreiben?”

Kommentar verfassen

Related Post

Metadaten für unsere BücherMetadaten für unsere Bücher

Manchmal möchte man auf der Online-Suche nach Büchern schreien, weil Verlage in den Shops nur sehr sparsam Informationen über ihre Bücher herausgeben. Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis? Fehlanzeige. Eine informative Inhaltsangabe? Schön wär‘s. Unabhängige Autoren machen das oft viel besser. Besonders haarig ist oft die Suche mit Suchwörtern, bei der

Innere Dialoge – den Charakter den Lesern näherbringenInnere Dialoge – den Charakter den Lesern näherbringen

Leser sehen einen Charakter im Buch durch Beschreibungen. Dies sind Außenansichten des Charakters, mehr oder weniger zuverlässig, je nach Erzählperspektive. Einblicke in das Innenleben eines Charakters ermöglicht der innere Dialog des Charakters mit sich oder den vielen Teilen seiner Persönlichkeit. Wie beim Erzähler ist auch der Charakter selbst trügerisch, wenn

%d Bloggern gefällt das: