Wieken-Verlag Autorenservice Autoren,Blog Trusted Blogs – Eine Möglichkeit, Leser zum Blog zu leiten

Trusted Blogs – Eine Möglichkeit, Leser zum Blog zu leiten

hoai anh bino

hoai anh bino

Wenn Sie online einkaufen, haben Sie bestimmt schon das Gütesiegel Trusted Shops gesehen. Online-Shops mit diesem Label garantieren sicheres Einkaufen. Für Käufer ist so ein Gütesiegel Orientierungshilfe. Diesen Effekt nutzt Trusted Blogs. Dort haben Leser die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Blogartikel zu ihren Interessengebieten zu finden und sich so ein Magazin zusammenzustellen.

Die Macher von Trusted Blogs wenden sich an drei Zielgruppen: Blogger, Leser und Unternehmen.

Für Blogger und Leser ist die Teilnahme an Trusted Blogs kostenlos. Blogger legen ein Konto an und leiten per RSS Feed Blogposts auf Trusted Blogs. Dort können Leser in Kategorien nach interessanten Artikeln suchen oder sie verwenden die Suche. Nur die Anfänge der Blogposts erscheinen auf der Seite von Trusted Blogs. Wer den gesamten Text lesen möchte, gelangt auf den ursprünglichen Blog.

Solche Magazine oder Kioske gibt es schon länger. Wenn Ihr Blog für eine große Zahl von Lesern interessant ist, können Sie mit Magazinen wie Trusted Blogs neue Leser auf Ihren Blog leiten. Blogs mit spezielleren Themen profitieren vermutlich weniger. Allerdings erscheint auch der angerissene Post bei Trusted Blogs in der Google Suche, es gibt also mehr Links und somit mehr Sichtbarkeit, was auch wieder mehr potentielle Leser bedeutet.

Geplant ist, dass Unternehmen ab 2016 Blogs in ihre Content Marketing-Kampagnen einbinden können. Eventuell ergeben sich dadurch Möglichkeiten der Kooperation zwischen Bloggen und Unternehmen.

Nach meiner Erfahrung kommen tatsächlich Leser von Trusted Blogs, die Zahl hält sich jedoch in Grenzen. Die Bekanntheit von Trusted Blogs ist natürlich ausschlaggebend dafür, ob und wie Blogs von einer Teilnahme profitieren. Probieren sollten Sie es auf jeden Fall.

Kommentar verfassen

Related Post

Vollzeitjob und trotzdem schreibenVollzeitjob und trotzdem schreiben

Viele Schreibende träumen davon, eines Tages den Vollzeitjob aufzugeben und nur noch zu schreiben. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob es gut ist, ganz auf den Beruf und die Erfahrungen durch diese Arbeit zu verzichten. In der Realität stellt sich den meisten von uns diese Wahl nicht. Sie brauchen den

Beispiel für direkte LeserforschungBeispiel für direkte Leserforschung

Wenn wir ein Buch schreiben, wissen wir erst durch die Reaktionen von Lesern, wie andere Menschen unsere Ideen und unsere Sprache wahrnehmen. Dessen sind wir uns bewusst, und aus diesem Grunde lassen wir einen Text mehrfach gegenlesen und testlesen, ehe wir ihn veröffentlichen. Ein Buch hat jedoch noch andere Teile,

Hilfe, mein Englisch schläft! Zwei Websites zum Auffrischen und Erweitern von Englischkenntnissen – plus ein besonderes WörterbuchHilfe, mein Englisch schläft! Zwei Websites zum Auffrischen und Erweitern von Englischkenntnissen – plus ein besonderes Wörterbuch

Englisch ist die Sprache des Internets. Dabei merken viele von uns nicht-Muttersprachlern, dass unser Schulenglisch an seine Grenzen stößt. Sei es, weil es die zahlreichen Neuschöpfungen der letzten Jahre oder Jahrzehnte nicht kennt, sei es, weil es aufgrund mangelnder Übung in schlechter Form ist und nur noch vor sich hin döst.

%d Bloggern gefällt das: