Trusted Blogs – Eine Möglichkeit, Leser zum Blog zu leiten

hoai anh bino

hoai anh bino

Wenn Sie online einkaufen, haben Sie bestimmt schon das Gütesiegel Trusted Shops gesehen. Online-Shops mit diesem Label garantieren sicheres Einkaufen. Für Käufer ist so ein Gütesiegel Orientierungshilfe. Diesen Effekt nutzt Trusted Blogs. Dort haben Leser die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Blogartikel zu ihren Interessengebieten zu finden und sich so ein Magazin zusammenzustellen.

Die Macher von Trusted Blogs wenden sich an drei Zielgruppen: Blogger, Leser und Unternehmen.

Für Blogger und Leser ist die Teilnahme an Trusted Blogs kostenlos. Blogger legen ein Konto an und leiten per RSS Feed Blogposts auf Trusted Blogs. Dort können Leser in Kategorien nach interessanten Artikeln suchen oder sie verwenden die Suche. Nur die Anfänge der Blogposts erscheinen auf der Seite von Trusted Blogs. Wer den gesamten Text lesen möchte, gelangt auf den ursprünglichen Blog.

Solche Magazine oder Kioske gibt es schon länger. Wenn Ihr Blog für eine große Zahl von Lesern interessant ist, können Sie mit Magazinen wie Trusted Blogs neue Leser auf Ihren Blog leiten. Blogs mit spezielleren Themen profitieren vermutlich weniger. Allerdings erscheint auch der angerissene Post bei Trusted Blogs in der Google Suche, es gibt also mehr Links und somit mehr Sichtbarkeit, was auch wieder mehr potentielle Leser bedeutet.

Geplant ist, dass Unternehmen ab 2016 Blogs in ihre Content Marketing-Kampagnen einbinden können. Eventuell ergeben sich dadurch Möglichkeiten der Kooperation zwischen Bloggen und Unternehmen.

Nach meiner Erfahrung kommen tatsächlich Leser von Trusted Blogs, die Zahl hält sich jedoch in Grenzen. Die Bekanntheit von Trusted Blogs ist natürlich ausschlaggebend dafür, ob und wie Blogs von einer Teilnahme profitieren. Probieren sollten Sie es auf jeden Fall.

Kommentar verfassen

Related Post

Hoher Anspruch und das liebe GeldHoher Anspruch und das liebe Geld

Manchmal stößt man auf ähnliche Gedankengänge an unterschiedlichen Ecken der Welt. Im Interview mit wasmitbuechern.de erzählt Tobias Rothenbücher von seiner Arbeit als freier Lektor, bei Jane Friedman schreibt Jarrod Welling-Cann, einer ihrer Studenten, in einen Gastbeitrag über seinen Wunsch, von seiner Arbeit als Musiker leben zu können. Tobias Rothenbücher schreibt, dass er

Sammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei LandesbibliothekenSammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei Landesbibliotheken

Verlage und selbstveröffentlichende Autoren in Deutschland sind verpflichtet, Exemplare ihrer Bücher bestimmten Bibliotheken unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Diesen Bibliotheken obliegt der Auftrag, Bücher, E-Books, Noten und einige andere Medien zu sammeln und zu archivieren. Sammeln für die Bundesrepublik Für die Bundesrepublik übernimmt dies die Deutsche Nationale Bibliothek mit ihren

Was Schreiben verhindert 4: Wer veröffentlicht schon meine Texte?Was Schreiben verhindert 4: Wer veröffentlicht schon meine Texte?

Wer schreiben will, spürt immer wieder innere Widerstände, die die Kreativität einschränken. Dies ist der vierte Teil einer Serie mit sechs Teilen, in der ich die hartnäckigen Überzeugungen, die Autoren am Schreiben hindern, untersuche. Es ist schwer, einen Text bei einem Verlag unterzubringen. Und das Warten auf eine Reaktion kann

%d Bloggern gefällt das: