Wieken-Verlag Autorenservice Autoren,Blog Die „Über mich“-Seite – ein Sorgenkind und doch so wichtig

Die „Über mich“-Seite – ein Sorgenkind und doch so wichtig

 lly470_kfbc-oscar-keys_kleiner

Eine der am meisten aufgerufenen Seiten auch Ihrer Internetpräsenz ist die mich-Seite. Besucher Ihrer Seite wollen wissen, mit wem sie es eigentlich zu tun haben. Das heißt für Sie, Sie müssen über sich informieren, ohne zu langweilen, ohne anzugeben, ohne Privates preiszugeben. Das klingt schwierig. Deshalb sind viele mich-Seiten tatsächlich langweilig und werden auch viele weniger gepflegt als andere Seiten. Wie aber schreiben Sie eine gute mich-Seite?

Die Aufgaben einer mich-Seite

Eine mich-Seite soll den Leser darüber informieren, wer Sie sind und was Sie machen. Solche Informationen wecken Verttrauen, zumindest eine positive Grundeinstellung und hoffentlich auch Neugier.

Auf der mich-Seite können Sie den Lesern Hinweise geben, wo auf Ihrer Internetpräsenz sie interessante Informationen finden können. Das sind Seiten über Ihre Bücher, Seiten über Ihre Videos mit Lesungen, Seiten mit Aktionen wie Gewinnspielen, Ihre Blogbeiträge und mehr.

Wie schreiben Sie eine gute mich-Seite?

Wie alle Texte braucht auch eine mich-Seite Vorbereitung. Wenn Sie noch keine mich-Seite haben, schreiben Sie einfach einen ganz kurzen Text mit Ihrem Namen und Ihren Büchern. Fügen Sie ein nettes Bild hinzu. mit diesser Not-mich-Seite haben Sie wenigstens eine Anlaufstelle für Ihre Leser.

Als nächstes planen Sie eine fortgeschrittene mich-Seite. Sie können sie immer ändern, wenn sie Ihnen nicht mehr gefällt oder Sie sich verändert haben.

  • Lesen Sie mich-Seiten auf Blogs anderer Autoren. Insbesondere Autoren aus dem gleichen Genre sind für Sie interessant. Notieren Sie sich, was Ihnen nicht gefällt und was Ihnen gefällt. Achten Sie besonders auf die Wirkung der mich-Seiten auf Sie. Überlegen Sie dann, welche Wirkung Sie erzielen möchten, und identifizieren Sie die Elemente anderer mich-Seiten, die diese Wirkung haben.
  • Überlegen Sie, woran sich Besucher Ihrer mich-Seite erinnern sollen.
  • Notieren Sie, was Sie und Ihre Internetpräsenz anders macht als andere Autoren und deren Internetpräsenzen.
  • Suchen Sie sich ein nettes Foto, das Sie so zeigt, wie Leser Sie kennen sollen.

Legen Sie ruhig mehrere mich-Seiten an und veröffentlichen Sie sie privat. Dann können Sie Ihre mich-Seiten lesen wie fremde Besucher sie lesen, und direkt vergleichen. Benutzen Sie eine Seite als „Arbeitsseite“, an der Sie alle Änderungen umsetzen, bis Sie zufrieden sind. Diese Seite machen Sie öffentlich. Die anderen löschen Sie, um Speicherplatz zu sparen.

Weil mich-Seiten nur zu leicht in Vergessenheit geraten, sollten Sie sich einen Termin vormerken, an dem Sie Ihre mich-Seite aktualisieren.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Le Alex

Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Le Alex?Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Le Alex?

Sie finden die Beiträge über die ersten Schreibversuche auch im Menü unter Gastbeiträge. Dort können Sie auch die Beiträge der Sommeraktionen der vergangenen Jahre entdecken. Spannend sind ebenfalls die Autoreninterviews im Menüpunkt Interviews. Die Reise nach Venedig So hatte ich mir das nicht vorgestellt! Leicht genervt hockte ich in der

Deep Revision – Eine andere Art, die eigenen Texte zu analysierenDeep Revision – Eine andere Art, die eigenen Texte zu analysieren

Bei der Überarbeitung und dem Lektorat von Texten betrachten wir vier Ebenen: das Konzept, die Struktur, Stil und Grammatik und schließlich die Korrektur von Rechtschreibfehlern. Der Überprüfung der ersten drei Ebenen unterliegt ein Bereich, der einer Operation am offenen Herzen ähnelt. Die schmerzhafte und notwendige Auseinandersetzung mit Charakteren, Handlung, Erzählperspektive,

Wie finden die Leser mein Buch? Und wie mache ich es ihnen leichter?Wie finden die Leser mein Buch? Und wie mache ich es ihnen leichter?

Der Fokus dieses Posts ist nichts das Wo? sondern das Wie? Die Frage, wo Leser die Bücher von Self-Publishern finden, ist in einem Wort beantwortet. Im Internet. Es ist sehr viel einfacher, selbst publizierte Bücher und E-Books im Internet anzubieten und zu bewerben als in steinernen Buchläden oder auf Büchertischen.

%d Bloggern gefällt das: