Informationen von Autoren über Marketingstrategien: Sellmorebooks.tv

 TravelCoffeeBook_asian-594582_1920_pixabay_kleinerAls Autorin kennen Sie vielleicht das Gefühl, Sie verwandelten sich in die Karikatur eines Gebrauchtwagenhändlers mit pomadiger Frisur und Goldkette unter dem offenen Hemd, wenn Sie Werbung für Ihr Buch machen. Dabei ist es legitim, Bücher verkaufen zu wollen. Was können Sie gegen das ungute Bauchgefühl unternehmen?

Sie könnten natürlich jemanden anheuern, der Ihr Buch für Sie vermarktet. Das allerdings kostet Geld, und oft genug verfügen Autoren über kein ausreichendes Budget für solche Ausgaben. Alternativ können Sie sich anschauen, was andere Autoren machen und diese Aktionen für Ihr Buch anpassen. Das Internet ist voll solcher Angebote. Eine Internetseite, auf der Sie Ideen für das Marketing Ihrer Bücher finden können, ist Sellmorebooks.tv.

Die Endung der Internetadresse sagt es schon: Sellmorebooks.tv ist eine Informationsplattform mit Videos. Dort können Sie zu vielen Fragen rund um das Schreiben, Herstellen und Verkaufen von Büchern kurze Filme ansehen. Es gibt auch Videos, bzw. Videoserien von so bekannten Autoren wie Stephen King oder Dan Brown. Auch Joanna Penn, die ich vor einiger Zeit auf diesem Blog interviewt habe, hat einige Videos beigesteuert.

Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, eigene Videos hochzuladen. Nehmen Sie dazu über das Formular Kontakt zu den Seitenbetreibern auf. In Hinsicht auf das internationale Publikum sollte das Video auf Englisch sein.

Die generelle Ausrichtung ist für den englischsprachigen Raum, Methoden, Tricks und Tipps dagegen lassen sich auf alle Märkte anwenden. Von daher lohnt es sich, Sellmorebooks.tv näher zu untersuchen.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Wie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen WegWie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen Weg

Wir leben in einem Land, in dem Berufswege vorgeschrieben sind. Lange funktionierte der Werdegang vieler Menschen nach dem Schema Schule X → Ausbildung Y → Beruf Y → Karriere als Y. Wer in dieses Schema nicht hineinpasste, wurde schief angesehen. Künstler werden oft schief angesehen. Es gibt Kunsthochschulen und Konservatorien, wo

%d Bloggern gefällt das: