Wieken-Verlag Autorenservice Autoren,Roman,Schreiben,Schreibwerkstatt Mindset für Autoren – Miniserie Dialog 1

Mindset für Autoren – Miniserie Dialog 1

Mindset

Manche Autor*innen schreiben gerne Dialoge, manche vermeiden es. Ein Grund dafür ist, dass wir für Dialoge anders schreiben müssen als für Prosa, wir benötigen ein anderes Mindset für Dialoge. Was bedeutet das? In erzählenden Textpassagen und in Beschreibungen entscheiden wir uns für eine Stimme und halten daran fest. In Dialogen müssen wir uns jedoch in die Köpfe der Sprechenden begeben und deren Sprachstil, Rhythmus und Denkweise übernehmen. Das ist nicht immer einfach.

Mindset für Autoren – Wem nutzt ein Dialog und warum?

Wenn Sie zu den Autor*innen gehören, die ungern Dialoge schreiben, sollten Sie bedenken, dass Leser*innen von Dialogen der zwischen den Charakteren profitieren.

Dialoge geben Leser*innen einen direkten Einblick in das Denken und Handeln eines Charakters. Vielleicht haben Sie vorher schon erwähnt, dass ein Charakter ein direkter Mensch ist. Im Dialog können Leser erleben, wie sich diese Direktheit auswirkt. Vielleicht erscheint ein Charakter als nicht besonders glaubwürdig. In einem Dialog können Sie darstellen, wie wenig glaubwürdig dieser Charakter tatsächlich ist. Oder Sie nähren den Zweifel weiter und lassen den Charakter glaubwürdige wie unglaubwürdige Behauptungen aufstellen.

Diese Notwendigkeit, entweder das Innere eines Charakters zu entblößen oder zu verschleiern, stört vielleicht diejenigen Autor*innen, die Dialoge vermeiden. Wenn Sie dazu gehören, benötigen Sie ein anderes Mindset. Nehmen Sie sich einfach mal die Zeit und schreiben außerhalb des Manuskripts einen Dialog mit Ihren Charakteren. Lassen Sie die Charaktere reden wie in einem Film. Vielleicht gefällt Ihnen das Ergebnis als Rohentwurf.

Mindset für Autoren – Wann passt ein Dialog?

Dialoge passen grundsätzlich immer da, wo Charaktere aufeinandertreffen. Im Dialog können Sie Hintergrundinformationen platzieren, die einen erzählenden Textteil überfrachten würden. Besonders effektiv können Sie die Beziehungsebene zwischen den Charakteren in Dialogszenen herausarbeiten. Einen lesenswerten Artikel zu diesem Thema hat Annika Bühnemann geschrieben.

Grundsätzlich sollten Sie beachten, dass Dialoge das Tempo eines Textes reduzieren können. Auch die Länge der Dialoge kann ein Problem werden. Dialogszenen in einem Buch sind keine echten Gespräche. Deshalb sollten Sie sie immer besonders kritisch überarbeiten und dabei besonders eines machen: streichen.

Kommentar verfassen

Related Post

Was bedeutet „gemeinfrei“ und was hat das mit Büchern zu tun?Was bedeutet „gemeinfrei“ und was hat das mit Büchern zu tun?

Gemeinfrei bedeutet, dass die Allgemeinheit das Recht besitzt, ein Werk zu benutzen, ohne für die Nutzung zu zahlen. Das können literarische oder künstlerische Werke sein, wissenschaftliche Arbeiten oder Software. Die Gemeinfreiheit bezieht sich immer auf das jeweilige Recht eines Landes. Deshalb kann ein Werk in den USA gemeinfrei sein (dort

Schreibwerkstatt Roman 9: Testleser, bitte Kritik üben!Schreibwerkstatt Roman 9: Testleser, bitte Kritik üben!

Das Manuskript ist fertig geschrieben und mehrfach überarbeitet. Die ersten fremden Augen können es nun lesen – die Augen der Testleser. Autoren sollten ihre Testleser immer fragen, ob sie das Manuskript ausgedruckt oder in digitaler Form lesen möchten. Meiner Ansicht nach spricht viel für das Lesen auf Papier. Für viele Testleser ist

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt: Wie finde ich die richtigen Wörter? (Cluster und Mindmap)Die Sprache hinterfragt: Wie finde ich die richtigen Wörter? (Cluster und Mindmap)

Ein altes Problem für Schreibende ist die Wahl der passenden Wörter. Wörterbücher und Thesauri (Singular Thesaurus: Wörterbücher, die alternative Wörter vorschlagen) geben zwar eine Auswahl von Wörtern mit gleicher oder ähnlicher Bedeutung an. Die Entscheidung für ein Wort verlangt jedoch Kenntnis des Kontexts und die Erfahrung, welche Bedeutung in ein

%d Bloggern gefällt das: