Das Tagebuch als Quelle für Inspiration und Kreativität

 unsplash_books-690219_1280_pixabay_kkleinerViele Menschen führen zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben Tagebuch. Die Gründe sind vielfältig und können sich im Laufe der Zeit auch ändern. Tagebuchschreiben ist oft die einzige Gelegenheit für Menschen zu schreiben und sich mit tiefer gehenden Gedanken auseinanderzusetzen. Für Menschen, die Schreiben zu ihrem Beruf machen oder machen wollen, ist es eine gute Übung für Reflexion und Stil. Die Psychologin Elisabeth Mardorf sieht im Schreiben eines Tagebuchs eine Form der Selbsttherapie.

Gründe für das Tagebuchschreiben

Von verschiedenen Autoren werden ähnliche Vorteile herausgestellt:

  • Es reichen Ihnen schon wenige Minuten am Tag.
  • Das Tagebuchschreiben fördert die Reflexion Ihres Lebens.
  • Starke Gefühle, aufwühlende Erlebnisse und Dankbarkeit können Sie festgehalten und näher untersuchen.
  • Nutzen Sie das Tagebuch, um verschiedene Schreibstile auszuprobieren, Ideen zu sammeln oder schwierige Gespräche und Briefe vorzubereiten.
  • Halten Sie Ihre Träume fest und analysieren Sie sie. Psychologen wie Sigmund Freud und Carl Gustav Jung fanden in Träumen Hinweise auf unterbewusste seelische Prozesse.

Lesen Sie mehr in dem Blogbeitrag von Christina Wieling Bewusster leben durch Tagebuchschreiben: 10 Tipps und Techniken auf dem monkee-Blog. Es gibt auch ein Wiki mit praktischen Tipps zum Führen eines Tagebuchs.

Risiken des Tagebuchschreibens

Eine Studie der Universität Hannover legt nahe, dass Menschen mit traumatischen Erlebnissen nicht davon profitieren, wenn sie sich in ihrem Tagebuch mit den Erlebnissen auseinandersetzen. Es können Kopfschmerzen, Schlafstörungen und andere psychosomatische Probleme auftreten. Allerdings konnte die Studie nicht nachweisen, ob die Gesundheitsprobleme oder das Tagebuchschreiben zuerst da waren.

Im Buchhandel und im Internet finden sich zahlreiche Artikel über das Schreiben von Tagebüchern. So individuell diese Tätigkeit ist, es gibt einige Tipps, die Sie zumindest überdenken sollten, wenn Sie ein Tagebuch beginnen möchten.

Kommentar verfassen

Related Post

Das arme Wörtchen „sehr“ – Warum Sie dieses Wort kritisch betrachten solltenDas arme Wörtchen „sehr“ – Warum Sie dieses Wort kritisch betrachten sollten

„Lea Marie ist glücklich verheiratet“ und „Lena Sophie ist sehr glücklich verheiratet“. Schön zu wissen. Aber welche der beiden ist glücklicher in ihrer Beziehung? Als Leser können wir bei solchen Sätzen ins Grübeln kommen. Manchmal sollen wir das auch. Das Wörtchen „sehr“ zeigt uns jedenfalls, dass das Bezugswort mehr beinhaltet.

Den Stil anderer Autoren imitieren – eine gute Übung?Den Stil anderer Autoren imitieren – eine gute Übung?

Wir streben nach unserem eigenen Stil, unserer besonderen Ausdrucksweise. Um so merkwürdiger erscheint der Rat, den Schreibstil großer Autoren zu imitieren. Viele Aufsätze zum Thema beginnen mit diesem Hinweis auf diesen scheinbaren Widerspruch, beispielsweise Donna Gorrells Text, auf die ich mich weiter unten beziehe. Doch was können Sie lernen, wenn

%d Bloggern gefällt das: