Das Tagebuch als Quelle für Inspiration und Kreativität

 unsplash_books-690219_1280_pixabay_kkleinerViele Menschen führen zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben Tagebuch. Die Gründe sind vielfältig und können sich im Laufe der Zeit auch ändern. Tagebuchschreiben ist oft die einzige Gelegenheit für Menschen zu schreiben und sich mit tiefer gehenden Gedanken auseinanderzusetzen. Für Menschen, die Schreiben zu ihrem Beruf machen oder machen wollen, ist es eine gute Übung für Reflexion und Stil. Die Psychologin Elisabeth Mardorf sieht im Schreiben eines Tagebuchs eine Form der Selbsttherapie.

Gründe für das Tagebuchschreiben

Von verschiedenen Autoren werden ähnliche Vorteile herausgestellt:

  • Es reichen Ihnen schon wenige Minuten am Tag.
  • Das Tagebuchschreiben fördert die Reflexion Ihres Lebens.
  • Starke Gefühle, aufwühlende Erlebnisse und Dankbarkeit können Sie festgehalten und näher untersuchen.
  • Nutzen Sie das Tagebuch, um verschiedene Schreibstile auszuprobieren, Ideen zu sammeln oder schwierige Gespräche und Briefe vorzubereiten.
  • Halten Sie Ihre Träume fest und analysieren Sie sie. Psychologen wie Sigmund Freud und Carl Gustav Jung fanden in Träumen Hinweise auf unterbewusste seelische Prozesse.

Lesen Sie mehr in dem Blogbeitrag von Christina Wieling Bewusster leben durch Tagebuchschreiben: 10 Tipps und Techniken auf dem monkee-Blog. Es gibt auch ein Wiki mit praktischen Tipps zum Führen eines Tagebuchs.

Risiken des Tagebuchschreibens

Eine Studie der Universität Hannover legt nahe, dass Menschen mit traumatischen Erlebnissen nicht davon profitieren, wenn sie sich in ihrem Tagebuch mit den Erlebnissen auseinandersetzen. Es können Kopfschmerzen, Schlafstörungen und andere psychosomatische Probleme auftreten. Allerdings konnte die Studie nicht nachweisen, ob die Gesundheitsprobleme oder das Tagebuchschreiben zuerst da waren.

Im Buchhandel und im Internet finden sich zahlreiche Artikel über das Schreiben von Tagebüchern. So individuell diese Tätigkeit ist, es gibt einige Tipps, die Sie zumindest überdenken sollten, wenn Sie ein Tagebuch beginnen möchten.

Kommentar verfassen

Related Post

Der Geruch des Sprechers. Ist digital wirklich real? Das sollten Autoren (und Leser) beachtenDer Geruch des Sprechers. Ist digital wirklich real? Das sollten Autoren (und Leser) beachten

Parallelwelten sind für viele Menschen nur in Science-Fiction-Filmen akzeptabel. Im Alltag betrachten sie Lebensräume, die scheinbar parallel neben ihrem Lebensraum liegen, mit tiefem Misstrauen. Was für das “Ausländerviertel” gilt, gilt dann auch für das Internet. Misstrauen, nicht kritische Auseinandersetzung, kennzeichnen Berichte in den Medien über die “Netzwelt” wie Gespräche am

Wie kann ich glücklich sein und schreiben, wenn in der Welt schreckliche Dinge geschehen?Wie kann ich glücklich sein und schreiben, wenn in der Welt schreckliche Dinge geschehen?

Wir werden von Nachrichten umspült. Interessanterweise sind die meisten negativ. Das hat Gründe. Der zweibeinige Waldbewohner in uns möchten über drohende Gefahren informiert sein. Deshalb fragen wir nach den schlimmen Nachrichten und sind bereit für sie zu bezahlen. Wir bekommen sogar, was wir bestellt haben. Das kann dazu führen, dass

Verwundete KreativitätVerwundete Kreativität

Wer schreibt, lebt seine Texte. Das Geschriebene ist Teil des Lebens, beinahe Teil des Körpers. Deshalb schmerzt Kritik, und deshalb kann Kritik am Geschriebenen eine Wunde zufügen, die nie abheilt. Statt Eiter sickern Selbstzweifel aus der Wunde. Die Worte, in die die Kritik gefasst war, klingen immer wieder in den

%d Bloggern gefällt das: