Piqd – lange Texte, die sich lohnen

Die Wortwahl vieler Deutscher ist die Sprache der Opfer. Ständig brechen Fluten über uns herein, und allerorts hören wir die Bestätigung, dass wir überfordert sind. Autoren sollten aufmerken, denn sie bedienen sich solcher Formulierungen, wenn ein Charakter von „Bösen“ manipuliert und unterdrückt wird. Übernehmen wir als Mediennutzer diese Sprache in unser Selbstbild, lassen wir die Manipulation zu. Nun ist es aufwändig, vor allem zeitaufwändig, selbst nach Informationen zu suchen, verschiedene Meinungsbilder zu vergleichen, will man sich nicht auf die Lektüre von Überschriften beschränken. Kuratierte Sammlungen von Informationen helfen da weiter. Eines der Angebote ist Piqd.

Ganz neu ist Piqd nicht. Im November 2015 entstand die Plattform, die es Lesern ermöglichen will, in verschiedenen Themengebieten empfohlene, oft längere bis wirklich lange Texte zu lesen. Unter dem Stichwort handverlesenswert finden sich von – hauptsächlich – Journalisten ausgewählte Texte. Jeder Journalist erklärt, worum es in dem Text geht und weshalb er den Text empfiehlt. Mittlerweile empfehlen 130 Journalisten, die täglich nur eine Empfehlung einstellen dürfen, in 19 Kanälen. Als Kanal bezeichnet Piqd einen Themenbereich. Die Zahl der Kanäle soll weiter ausgebaut werden, seit einigen Wochen werden auch englischsprachige Texte empfohlen.

Die Nutzung der Seite ist kostenlos. Sie ist werbefrei und finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen. Registrierte Nutzer zahlen 3,00 Euro im Monat. Dafür erhalten sie Newsletter aus den Kanälen und können die Empfehlungen kommentieren. (Die empfohlenen Texte selbst befinden sich auf anderen Seiten und können dort selbstverständlich zu jeder Zeit kommentiert werden.)

Piqd ist kein Ausstieg aus der Filterblase, aber man kann damit seine Blase vielfältiger gestalten.

Kommentar verfassen

Related Post

Alternativen zu KDP: Kobo Writing Life und XinxiiAlternativen zu KDP: Kobo Writing Life und Xinxii

Amazon ist nicht nur ein großer Konkurrent für den niedergelassenen Buchhandel, es ist auch der bekannteste Anbieter für E-Books. Für Autoren ist das KDP-Programm eine bequeme Möglichkeit, E-Books zu veröffentlichen und einem großen Leserkreis anzubieten. Aber das Amazon-eigene E-Bookformat legt Autoren weitgehend auf diesen Anbieter und seine Geräte fest. Außerdem

MyMorawa heißt jetzt Buchschmiede – Self-Publishing bei einem österreichischen MedienunternehmenMyMorawa heißt jetzt Buchschmiede – Self-Publishing bei einem österreichischen Medienunternehmen

Der Text wurde am 23, Oktober 2022 aktualisiert.   Aus dem österreichischen Self-Publishing-Partner MyMorawa wurde  Die Buchschmiede. Das Angebot für Autor*innen ist nach dem Namenswechsel noch größer geworden. Vor ein paar Wochen machte mich der Google-Alert „Self-Publishing“ auf den Self-Publishing-Service von MyMorawa aufmerksam. MyMorawa gehört zu dem österreichischen Medien-Unternehmen Morawa.

%d Bloggern gefällt das: