Wieken-Verlag Autorenservice Uncategorized Das Jahr 2020 im Rückblick – Teil 1

Das Jahr 2020 im Rückblick – Teil 1

Sergej Khackimullin - Fotolia.com
Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Sergej Khackimullin – Fotolia.com

Das ist erste Teil des Rückblicks auf das Jahr 2020. Welche Artikel waren zu ihrem Erscheinen wichtig, welche sind es Monate später auch noch? Lesen Sie selbst und erinnern Sie sich.

Januar –

Harald Henzler: Digitales Lesen verdummt die Jugend! Wirklich?

Wie wirkt sich digitales Lesen auf Kinder aus?

Februar –

Cornelia Erichsen: Evergreen-Content: Was ist das und wie pflegt man ihn?

Was ist Evergreen-Content?

März –

Astrid Braun und Wolfgang Tischer: Corona-Hysterie: Die schönsten Viren in der Weltliteratur

Wie wurden frühere Epedimien in der Literatur verarbeitet?

April –

Annika Bühnemann: In 3 Schritten zum Klappentext

Wie schreibe ich einen Klappentext?

Mai –

Stephan Waldscheidt: Der Bedeutungsverlust der Wörter und wie Sie ihm begegnen

Warum sollten Autoren die Bedeutung von Wörtern beachten?

Juni –

Hans Peter Roentgen: Hatten Autos in den sechziger Jahren vier oder fünf Gänge?

Wie arbeitet eine Lektorin?

Kommentar verfassen

Related Post

Self-publishing: erste Studie von Taleist veröffentlichtSelf-publishing: erste Studie von Taleist veröffentlicht

Am 24.05.2012 erschien die weltweit erste Studie zum Self-publishing „Not a Gold Rush“. Durchgeführt wurde sie vom australischen Autorendienstleister Taleist. Bisher war das Echo im deutschsprachigen Raum gering und könnte als tendenziös umschrieben werden, wie etwa bei buchreport.de. Wiedergegeben werden meist nur die Ergebnisse, mit der Taleist auf ihrer Homepage

Die Woche im Rückblick 12.04. bis 18.04.2012Die Woche im Rückblick 12.04. bis 18.04.2012

Sergej Khackimullin – Fotolia.com  Die vergangene Woche brachte wieder einige interessante Artikel zu den Themen Bücher, E-Books, Verlegen. Haben Sie einen Artikel gelesen oder geschrieben, den andere Autoren kennen sollten? Mailen Sie mir den Link, ich nehme den Artikel hier auf: mail@sevecke-pohlen.de Und hier sind die Artikel: Johannes Haupt: E-Book-Rückgaberecht: Fluch für die einen,

Schreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der ArbeitSchreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der Arbeit

Nach dem Schreiben, wenn der letzte Satz mit einem Punkt abgeschlossen ist, bleibt oft ein Gefühl der Leere. Das ist in Ordnung. Wer schreibt, lebt sehr intensiv mit den Charakteren in seinem Kopf. Ist das Manuskript zu Ende geschrieben, endet diese intime Beziehung. Etwas Neues beginnt, aber das basiert weniger auf Gefühlen.

%d Bloggern gefällt das: