Das Jahr 2020 im Rückblick – Teil 2

Sergej Khackimullin - Fotolia.com
Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Sergej Khackimullin – Fotolia.com

Das ist zweite Teil des Rückblicks auf das Jahr 2020. Welche Artikel waren zu ihrem Erscheinen wichtig, welche sind es Monate später auch noch? Lesen Sie selbst und erinnern Sie sich.

Juli –

Juliane Hartmann: Praxistipps: Wie Sie Ihren Schreibstil finden und verbessern

Wie verbessere ich meinen Schreibstil?

August –

Sandra Beck: Gruppenbilder um Leichen – Die tote Frau in der Kriminalliteratur

Was sagt die Darstellung weiblicher Mordopfer in der Literatur über die Gesellschaft aus?

September –

Paul Klimpel: Die Verfügbarkeit der Bilder prägt unser Geschichtsbild

Welche rechtlichen Hindernisse erschweren in Deutschland die digitale Veröffentlichung historisch relevanter Bilder?

Oktober –

Matthias Matting: Aus der Reihe? Was Sie bei einem Sammelband beachten müssen

Was muss ich bei einem Sammelband beachten?

November –

Annika Bühnemann: So erzeugst du Empathie für deine Figuren (Video)

Wie wecke ich Mitgefühl für meine Charaktere?

Dezember –

Kerstin Hoffmann: Was ich 2020 über die digitale Kommunikation gelernt habe (Podcast)

Was muss ich bei digitaler Kommunikation beachten?

Kommentar verfassen

Related Post

Wie kann ich glücklich sein und schreiben, wenn in der Welt schreckliche Dinge geschehen?Wie kann ich glücklich sein und schreiben, wenn in der Welt schreckliche Dinge geschehen?

Wir werden von Nachrichten umspült. Interessanterweise sind die meisten negativ. Das hat Gründe. Der zweibeinige Waldbewohner in uns möchten über drohende Gefahren informiert sein. Deshalb fragen wir nach den schlimmen Nachrichten und sind bereit für sie zu bezahlen. Wir bekommen sogar, was wir bestellt haben. Das kann dazu führen, dass

Die Muh in Neutral-MoresnetDie Muh in Neutral-Moresnet

In meinen Christa Hemmen-Büchern tauchen regelmäßig seltsame Gestalten auf: klein, kahlgeschoren und extrem bescheiden. Es sind die Muh, eine Gemeinschaft aus dem deutschsprachigen Teil Belgiens. Für das erste Christa Hemmen-Buch “Im stillen Tal” suchte ich eine Gruppe Menschen, die durch ihre bloße Existenz die Aggressionen ihrer Umgebung weckten. Die Muh

%d Bloggern gefällt das: