Hallo, ich bin ein E-Book! – Was ist eigentlich in einem EPUB-E-Book?

 EPUB ist ein weit verbreitetes Format für E-Books. Doch auch Autoren, die ihre EPUBs selbst produzieren, sind sich oft nicht bewusst, was sie eigentlich zusammenstellen. Überlassen sie nämlich die Konvertierung einem Programm wie Calibre, sehen sie nicht, was sich zwischen den virtuellen Buchdeckeln befindet.

Dabei ist es sinnvoll zu verstehen, was man hergestellt hat. Manche Probleme bei der Validierung, etwa durch den epub-validator, versteht man dann besser.

Ein E-Book im EPUB-Format ist eine Sammlung von Dateien in einem Ordner. Die Dateiendung ist .epub, im Prinzip handelt es sich jedoch um einen Zip-Ordner, also in einem komprimierten Ordner. In diesem komprimierten Ordner befinden sich weit mehr Dateien als lediglich die Datei mit dem Text des E-Books. Alle diese Dateien haben eine Funktion. Ein Lesegerät benötigt sie, um zu verstehen, dass es ein E-Book geladen hat und wie es dieses E-Book auf dem Display darstellen soll.

Hallo, ich bin ein E-Book!

Im Windows Explorer oder in einem E-Book-Verwaltungsprogramm wie Calibre können Sie sehen, was sich im Zip-Ordner befindet und wie groß diese Dateien sind.

Die kleinste Datei ist Mimetype. Sie informiert das Lesegerät, dass sich im Zip-Ordner ein komprimiertes EPUB befindet.

Wo ist die Datei mit dem Text?

Die Datei Container.xml gibt an, in welchem Ordner das Lesegerät die Dateien mit dem Inhalt des E-Books finden kann. Container.xml muss sich in einem Ordner mit der Bezeichnung META-INF befinden.

Hat das E-Book eine Struktur?

Die Datei content.opf zeigt an, in welchen Ordnern das Lesegerät welche Teile des E-Books finden kann. Sie befindet sich im Ordner OEPBS. Die .opf-Datei hat vier Bereiche:

  1. Metadata Section: Metadaten des E-Books wie Titel, Autor, ISBN
  2. Manifest Section: Auflistung aller Dateien des eigentlichen “Buches” wie Cover, Text, Bilder
  3. Spine Section: lineare Auflistung aller Teile des eigentlichen “Buches”
  4. Guide Section: Links zum Cover, dem Anfang des Textes und dem zum Buch gehörenden Inhaltsverzeichnis

Was ist der Inhalt?

Die Datei toc.ncx befindet sich ebenfalls im Ordner OEPBS. Sie enthält die Informationen, mit deren Hilfe das Lesegerät ein automatisches Inhaltsverzeichnis erzeugt. Ein einfaches automatisches Inhaltsverzeichnis hat drei Bereiche:

  1. Metadata Section: Anzahl der Ebenen des Inhaltsverzeichnisses
  2. Title and Author Section: Informationen über Titel und Autor
  3. Navigation Map Section: Links zu den einzelnen Teilen des E-Books in ihrer Reihenfolge

Wie ist mein Titel?

Ebenfalls im Ordner OEPBS befindet sich die Datei coverpage.html. Sie enthält die Informationen für die Titelseite.

Wie sehe ich aus?

Neben der Datei für die Titelseite gibt es im Ordner OEPBS das Cover als .jpg-Datei.

Wo sind meine Bilder?

Ein Ordner Images für Bilder befindet sich im Ordner OEPBS. Die Pfade der Bilder im E-Book verweisen auf diesen Ordner.

Wie schön ist mein Inhalt?

Ein Ordner für die Stylesheets ist ebenfalls im Ordner OEPBS. Aus diesen Informationen erfährt das Lesegerät beispielsweise, wo es Seitenumbrüche durchführen soll oder wie weit Ränder sein sollen. Die Informationen des Stylesheets können auch in der Datei mit dem Text dem Text vorangestellt sein.

Was erzähle ich?

Der eigentliche Inhalt des E-Books, der Text und ein manuell hergestelltes Inhaltsverzeichnis, befindet sich im Ordner Content im Ordner OEPBS. Der Inhalt kann auf mehrere Dateien verteilt sein. Dies erlaubt dem Lesegerät einen schnelleren Zugriff.

 

 

 

 

 

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Related Post

Zeitsprünge in RomanenZeitsprünge in Romanen

Zeitsprünge kommen in jedem Roman vor, nicht nur in Science Fiction oder Fantasy. Erzählzeit ist nicht wie Zeit in der menschlichen Realität. Erzählzeit konzentriert sich auf wichtige Ereignisse, unwichtige Ereignisse ignoriert sie. Anders als reale Zeit braucht sich Erzählzeit nicht an eine chronologische Abfolge zu halten. So können Zeitsprünge in

Kapitelformatierung und automatische Inhaltsverzeichnisse – warum sie so wichtig sindKapitelformatierung und automatische Inhaltsverzeichnisse – warum sie so wichtig sind

Selbst Menschen, die gedruckte Bücher bevorzugen, schätzen an E-books zwei Dinge: 1) die Möglichkeit, die Schriftgröße zu ändern, 2) die Möglichkeit, ein E-Book auf mehreren Geräten zu lesen und immer an der zuletzt gelesenen Stelle anzufangen. Das Problem aus Sicht der Leser Wenn Sie gleichzeitig auf Ihrem Smartphone und Ihrem

Neuerungen bei kdp – Was hat sich geändert?Neuerungen bei kdp – Was hat sich geändert?

Kindle Direct Publishing (kdp) hat in letzter Zeit zwei wichtige Neuerungen eingeführt. Betroffen sind die Auszahlung der Tantiemen und die Verkaufsberichte. 1. Auszahlung der Tantiemen Ende 2013 hat kdp die Abwicklung der Tantiemenauszahlungen für Autoren geändert. Früher musste sich eine Mindestsumme angesammelt haben, bis die Tantiemen überwiesen wurden. Seit Dezember

%d Bloggern gefällt das: