Recycling für Autoren – So retten Sie Texte und Ideen

Wir veröffentlichen in zahlreichen Medien Texte und Ideen. Leider geraten die schnell in Vergessenheit. In sozialen Medien wie Facebook oder Twitter rauschen die Posts an uns vorbei, so dass es schwierig wird, etwas wiederzufinden, was wir vor zehn Minuten gesehen haben. Ältere Posts verschwinden auf Nimmer-Wiedersehen aus dem Blickfeld. Was können wir unternehmen, um guten Posts oder guten Ideen ein längeres Leben zu ermöglichen?

Wenn es um eigene Texte geht, sind Webseiten und Blogs gute Orte, um Posts eine längere Sichtbarkeit zu ermöglichen. Dazu benötigen Webseite und Blog ein Menü, das Nutzern Orientierung bietet, und eine Suchfunktion. Verschlagworten Sie Ihre Texte, damit sie leichter gefunden werden können.

Aber irgendwann verschwindet ein Post auch hinter Menü und Lupe. Damit Leser trotzdem noch von älteren Texten erfahren, legen Sie auf Ihrer Webseite oder in Ihrem Blog thematische Überblicke oder Rückblicke über bestimmte Zeiträume an. So rufen Sie Besuchern von Blog und Webseite Ihre Posts über Ihre Erfahrungen beim Self-Publishing ebenso in Erinnerung wie die besten Posts, die Sie zwischen Juli und Dezember geschrieben haben. Wenn Sie Ihre Leser regelmäßig über Fortschritte an Ihrem neuen Buch teilhaben lassen, können Sie zur Veröffentlichung eine Sammlung dieser Posts online stellen.

Es gibt auch Plugins, die in von Ihnen festgelegten Abständen ältere Posts neu veröffentlichen.

Ein Newsletter ist auch eine gute Möglichkeit, Ihre Posts noch einmal in Erinnerung zu rufen. Nehmen Sie in einem einleitenden Text auf einen wichtigen Post Bezug oder veröffentlichen Sie als festen Punkt im Newsletter Links zu den Blogposts der letzten Wochen.

Einige Blogger haben eine eigene Rubrik wie Aus den Archiven. Darin veröffentlichen sie Blogposts nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums oder aus aktuellem Anlass neu. Es gibt unterschiedliche Herangehensweisen an diese Neuveröffentlichungen. Markieren Sie deutlich, dass es sich um einen älteren Post handelt. Sie können eine kurze Einleitung schreiben und erklären, warum dieser Post immer noch Aufmerksamkeit verdient hat. Oder Sie stellen regelmäßig die Frage an die neuen alten Posts: Was ist gleich geblieben, was hat sich geändert?

Diese Methoden, ältere Texte lebendig zu halten, sind einfach umzusetzen. Es gibt auch Möglichkeiten, die Inhalte der Texte in neuer Form zu veröffentlichen. Dies acht mehr Arbeit, ist aber effektiv. Dabei bestimmen Inhalt und Zielgruppe die Form der Veröffentlichung und auch den Ort. Zu Sachthemen können Sie eine Powerpointpräsentation auf Slideshare einstellen oder ein kleines Whitepaper zum Download anlegen. Andere Inhalte lassen sich in Verbindung mit attraktiven Bildern auf Instagram oder Pinterest unterbringen.

Kommentar verfassen

Related Post

Gibt es zu viele Autoren?Gibt es zu viele Autoren?

Es ist eine der Grundängste von Autoren, die sogar zu einer Schreibblockade führen kann: die Frage “Gibt es zu viele Autoren?” Wie berechtigt ist diese Frage? Zu viele Autoren – Also vom Schreiben abraten? Oberflächlich betrachtet sprechen die Zahlen dafür, dass es viele, wenn nicht zu viele Autoren gibt. Die

Pop-Up-Bücher aus PapierPop-Up-Bücher aus Papier

Kinder, und auch Erwachsene, sind von Pop-up-Büchern fasziniert. Zu gerne würden viele von uns so ein lebendig erscheinendes Buch selbst herstellen, schließlich preisen sogar Werbemittelhersteller ihre Pop-up-Büchlein an. Es gibt im Handel zahlreiche Bastelbücher zu dem Thema, und auch in Unterrichtsvorschlägen für Lehrer findet man Ideen, wie mit dem Basteln

%d Bloggern gefällt das: