Fortsetzungsroman: Charles Dickens als Vorbild?

 Im neunzehnten Jahrhundert veröffentlichten viele Autoren ihre Bücher als Fortsetzungsroman. Die Gründe dafür waren unterschiedlich, ebenso die Konzepte. Einige Autoren hatten ein vollständiges Manuskript vorliegen, andere schrieben sich von Folge zu Folge.

Die Veröffentlichung umfangreicher Romane in Appetithappen sollte Leser auf das Werk aufmerksam machen. In regelmäßigen Abständen konnte man über eine neue Folge berichten. Wer noch nichts von dem Roman oder dem Autor gehört hatte, konnte sich für wenig Geld einen Eindruck verschaffen. Da die Folgen an besonders spannenden Stellen endeten, gab es einen Anreiz, die nächste Folge zu kaufen. Fand man den Roman langweilig, brauchte man sich nicht über eine hohe Ausgabe zu ärgern.

Einige Romane von Charles Dickens, etwa Die Pickwickier, fanden anfangs bei ihrer Veröffentlichung als Fortsetzungsroman nur wenig Anklang, eroberten sich jedoch mit jeder Fortsetzung neue Leser.

Autoren hatten mit Fortsetzungsromanen Gelegenheit, auf Anregungen aus der Leserschaft zu reagieren, beliebte Charaktere zu unterstützen, unbeliebten Charakteren das Leben noch etwas schwerer zu machen. Auch die Konstellation von Liebespaaren konnten sie ändern, wenn die Leser meinten, die Heldin verdiene einen besseren Ehemann.

Der Roman Vanity Fair von William Makepiece Thackeray ist beispielhaft für Probleme, die Veröffentlichungen über einen langen Zeitraum mit sich brachten. Damals lagen Manuskripte nur handschriftlich vor. Es war schwierig genug, Änderungen vorzunehmen, wenn diese Auswirkungen auf andere Textteile hatten. Eine einzelne Information zu überprüfen, war äußerst mühsam. Deshalb kam es gelegentlich zu Fehlern, etwa wenn der Autor in Kapitel sechzig vergessen hatte, wie ein Charakter aus Kapitel fünfzehn hieß, in welcher Stadt sich ein Ereignis in Kapitel drei ereignete, oder welche Haarfarbe die Kusine der Heldin in Kapitel elf hatte.

Wer heutzutage einen Roman schreibt, kann solchen Fehler mithilfe des Textverarbeitungsprogramms vorbeugen.

Die Idee des Fortsetzungsromans wird von Autoren im Self-Publishing erneut aufgegriffen. So erschien Anfang 2014 eine deutsche Übersetzung von Twelve Years A Slave von einem unabhängigen Verlag in drei Teilen und einer Gesamtausgabe herausgebracht.

Ich überlege derzeit, ob ich einen meiner Romane auch als Fortsetzungsroman herausbringen sollte. Das umfangreiche Werk mit dem Titel Geschrieben in Wasser bietet sich für diese Veröffentlichungsform an. Ich werde in diesem Blog bekanntgeben, wie ich mich entschieden habe.

Kommentar verfassen

Related Post

Alle Informationen an einem Ort: neues Magazin „der selfpublisher“Alle Informationen an einem Ort: neues Magazin „der selfpublisher“

Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Alle Vorteile der Digitalisierung und der Möglichkeiten, als Autoren zu veröffentlichen, können wir nur nutzen, wenn wir sie kennen. Gerade zu Beginn einer Autorenkarriere fehlen oft Informationen. Alle die Fragen Was, Wo, Wie, Wann, Wie viel, Womit, Wer sind offen und müssten eigentlich – jedenfalls

Metadaten für unsere BücherMetadaten für unsere Bücher

Manchmal möchte man auf der Online-Suche nach Büchern schreien, weil Verlage in den Shops nur sehr sparsam Informationen über ihre Bücher herausgeben. Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis? Fehlanzeige. Eine informative Inhaltsangabe? Schön wär‘s. Unabhängige Autoren machen das oft viel besser. Besonders haarig ist oft die Suche mit Suchwörtern, bei der

%d Bloggern gefällt das: