Ausblick: Self-Publishing Day 2016 in München

DeathToStock

DeathToStock

Seit 2013 gibt es in Deutschland den Self-Publishing Day, an dem sich unabhängige Autoren treffen, austauschen und informieren. In Deutschland finden wenige Konferenzen für Autoren statt, anders als beispielsweise in den USA. Von daher war das Etablieren einer Zusammenkunft von Autoren, die unabhängig veröffentlichen (wollen) eine neue und ungewöhnliche Idee. Meine Erfahrungen auf dem Self-Publishing Day 2015 in Münster können Sie hier nachlesen. Die Impressionen anderer Teilnehmer finden Sie hier. Inzwischen steht fest, dass der dritte Self-Publishing Day am 09. April 2016 in München stattfinden wird.

Die Veranstalter versuchen, den Self-Publishing Day möglichst gleichmäßig durch Deutschland kreisen zu lassen. Das hat den Vorteil, dass Teilnehmer damit rechnen können, dass die Veranstaltung auch einmal in günstiger Nähe zu ihrem Wohnort stattfinden wird. Da die Vorträge und Workshops vom Vormittag bis zum späten Nachmittag liegen, ist es sinnvoll, in der jeweiligen Stadt wenigstens eine Nacht zu schlafen, wenn sie weiter entfernt liegt.

Ab dem 01. Oktober 2015 erscheinen die Informationen zu den Workshops, das vollständige Programm erscheint erfahrungsgemäß erst einige Wochen vor dem Termin. Interessenten sollten trotzdem überlegen, ob sie nicht jetzt schon buchen möchten, obwohl sie dabei gewissermaßen die Katze im Sack kaufen. Der Frühbucherpreis beginnt bei 99,00 Euro bis 30. September 2015. Danach steigt der Preis in vier Schritten auf 159,00 Euro im März/April 2016. Im Preis ist die Verpflegung inbegriffen.

Der Veranstaltungsort ist das Novotel München City, ca. drei Minuten mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof entfernt. In Münster haben viele Teilnehmer im Veranstaltungshotel übernachtet, vielleicht bietet sich das auch in München an.

Nach München werde ich 2016 wohl nicht reisen, aber eine Teilnahme etwa in Hamburg für das anschließende Jahr könnte ich mir vorstellen.

Kommentar verfassen

Related Post

Menschen, keine ExotenMenschen, keine Exoten

Wenn wir uns in der Welt umsehen, stellen wir fest, dass es nicht nur blonde, blauäugige Menschen gibt. Unterschiede prägen das Bild und machen es interessant. Nicht einmal unter den vermeintlichen deutschen Muttersprachlern hören wir einen einheitlichen Sprachgebrauch. Tatsächlich wären bei manchen Dialekten Untertitel wünschenswert, doch die sind in der

Zielgruppe – Wer soll das Buch lesen?Zielgruppe – Wer soll das Buch lesen?

Wer Manuskripte bei Verlagen und Agenturen eingereicht hat, ist vielleicht schon auf einen Fragebogen zum Manuskript gestoßen. Beantwortet man alle Fragen, erhält die für die Manuskriptbewertung zuständige Lektorin einen Überblick über Thema, Handlung, Charaktere, Lokalitäten, ohne eine Zeile gelesen zu haben. Dazu gibt es Fragen zur Autorenbiografie, zur Schreibmotivation und zur

%d Bloggern gefällt das: