Was könnte Sie bewegen, nichts mehr zu veröffentlichen?

 brrt_block-calender-1118354_1920_pixabay_kleinerIm Frühjahr dieses Jahres schrieb eine britische Autorin, die ich sehr bewundere, in ihrem Blog, dass sie nichts mehr schreiben und veröffentlichen werde. Die Reaktionen bestanden aus Bitten, diesen Entschluss zu überdenken, und absoluter Zustimmung. Seitdem sind mehrere Monate vergangen. Die Autorin bloggt noch sporadisch, hat sich aber ansonsten an ihren Entschluss gehalten. Was mich über die vergangenen Monate, aber auch in der Zeit, ehe sie ihren Entschluss öffentlich gemacht hat, beschäftigt hat, war die Frage: Was sind Gründe, die einen Autor dazu bewegen können, nicht mehr zu schreiben und zu veröffentlichen?

Bereits früher hatte diese Autorin eine gewisse Müdigkeit angedeutet. In ihrem Blog schrieb sie von Schreibblockaden, aber bereits davor hatte sie in Kommentaren anderer Blogs von der Sinnlosigkeit des Veröffentlichens geschrieben. Und auch damals schon hatten ihr andere Autoren zugestimmt. Das Veröffentlichen eigener Texte ist sinnlos – gleichgültig ob über traditionelle Verlage oder im Self-Publishing.

Was aber ist der Sinn des Veröffentlichens? Wie definiert sich Erfolg? Es gibt bestimmt für alle Autoren eine Phase, in der sie mit dem großen internationalen Bestseller liebäugeln. Wenn ihr Buch diesen Status nicht erreicht, folgt eine Phase der Enttäuschung, und dann geht es weiter mit dem nächsten Buch und neuen Hoffnungen. Wie lange hält man das durch, wenn kaum Rückmeldungen erfolgen? Wenn das Buch in der Versenkung verschwindet, allen Bemühungen zum Trotz? Allen brillanten Rezensionen zum Trotz? So viele Autoren erleben diesen Zustand, aber nur relativ wenige äußern sich darüber. Gehen die anderen schweigend unter?

Die Gründe zu einer so gravierenden Entscheidung sind vielfältig und gehen weit über das hinaus, was öffentlich wird. Trotzdem stellt sich an Tiefpunkten nicht für Autoren die Frage: Mache ich weiter? Vielleicht sollten wir, lange ehe die Zweifel uns überwältigen, fragen, was uns bei der Stange hält. Warum schreiben wir, warum bringen wir unsere Texte an die Öffentlichkeit und was ermutigt uns weiterzumachen, auch wenn der kommerzielle Erfolg ausbleibt? Wenn wir uns über diese Punkte im Klaren sind, können wir in Krisenzeiten vielleicht besser durchhalten.

Kommentar verfassen

Related Post

Autoren und SoftwareAutoren und Software

Gleichgültig ob Sie am liebsten mit dem Bleistift auf Blanco-Papier schreiben oder mit Bürosoftware arbeiten, wenn ein Manuskript der Öffentlichkeit nahe gebracht werden soll, muss es heute in digitaler Form vorliegen. Aber während die meisten Autoren gängige Schreibprogramme einigermaßen beherrschen, gibt es viele, die vor einem Layout-Programm zurückschrecken und ihr

Das Recht am eigenen Bild und das höhere Interesse der KunstDas Recht am eigenen Bild und das höhere Interesse der Kunst

Die folgenden Überlegungen richten sich vor allem an Autoren, die für ein Buch oder Buchcover oder für soziale Netzwerke Straßenszenen fotografieren möchten. Die Grundlage des Posts ist ein Artikel auf irights.info. Auf Straßen bewegen sich meistens Personen. Möchte man auf einer Straße fotografieren, kommen daher oft Personen mit auf das

%d Bloggern gefällt das: