Wieken-Verlag Autorenservice Autoren,Schreiben Was könnte Sie bewegen, nichts mehr zu veröffentlichen?

Was könnte Sie bewegen, nichts mehr zu veröffentlichen?

 brrt_block-calender-1118354_1920_pixabay_kleinerIm Frühjahr dieses Jahres schrieb eine britische Autorin, die ich sehr bewundere, in ihrem Blog, dass sie nichts mehr schreiben und veröffentlichen werde. Die Reaktionen bestanden aus Bitten, diesen Entschluss zu überdenken, und absoluter Zustimmung. Seitdem sind mehrere Monate vergangen. Die Autorin bloggt noch sporadisch, hat sich aber ansonsten an ihren Entschluss gehalten. Was mich über die vergangenen Monate, aber auch in der Zeit, ehe sie ihren Entschluss öffentlich gemacht hat, beschäftigt hat, war die Frage: Was sind Gründe, die einen Autor dazu bewegen können, nicht mehr zu schreiben und zu veröffentlichen?

Bereits früher hatte diese Autorin eine gewisse Müdigkeit angedeutet. In ihrem Blog schrieb sie von Schreibblockaden, aber bereits davor hatte sie in Kommentaren anderer Blogs von der Sinnlosigkeit des Veröffentlichens geschrieben. Und auch damals schon hatten ihr andere Autoren zugestimmt. Das Veröffentlichen eigener Texte ist sinnlos – gleichgültig ob über traditionelle Verlage oder im Self-Publishing.

Was aber ist der Sinn des Veröffentlichens? Wie definiert sich Erfolg? Es gibt bestimmt für alle Autoren eine Phase, in der sie mit dem großen internationalen Bestseller liebäugeln. Wenn ihr Buch diesen Status nicht erreicht, folgt eine Phase der Enttäuschung, und dann geht es weiter mit dem nächsten Buch und neuen Hoffnungen. Wie lange hält man das durch, wenn kaum Rückmeldungen erfolgen? Wenn das Buch in der Versenkung verschwindet, allen Bemühungen zum Trotz? Allen brillanten Rezensionen zum Trotz? So viele Autoren erleben diesen Zustand, aber nur relativ wenige äußern sich darüber. Gehen die anderen schweigend unter?

Die Gründe zu einer so gravierenden Entscheidung sind vielfältig und gehen weit über das hinaus, was öffentlich wird. Trotzdem stellt sich an Tiefpunkten nicht für Autoren die Frage: Mache ich weiter? Vielleicht sollten wir, lange ehe die Zweifel uns überwältigen, fragen, was uns bei der Stange hält. Warum schreiben wir, warum bringen wir unsere Texte an die Öffentlichkeit und was ermutigt uns weiterzumachen, auch wenn der kommerzielle Erfolg ausbleibt? Wenn wir uns über diese Punkte im Klaren sind, können wir in Krisenzeiten vielleicht besser durchhalten.

Kommentar verfassen

Related Post

Der Stand des Self-Publishing – Smashwords Studie 2016Der Stand des Self-Publishing – Smashwords Studie 2016

Mitte April erschien die fünfte Smashwords Studie über das Self-Publishing. Smashwords ist eine amerikanische Self-Publishing-Plattform, die E-Books in alle Welt distribuiert. Für die Studie wertet Smashwords die Daten der eigenen Autoren und deren E-Books aus. Die Studie stellte folgende Punkte heraus: Fiktionale Texte sind erfolgreicher als Sachtexte. Erfolgreiche Titel haben

Angst vor dem Versagen (z. B. als Autor)Angst vor dem Versagen (z. B. als Autor)

Eine geheime, und deshalb in sozialen Medien heftig diskutierte Angst von Autoren ist die Angst vor dem Versagen. Man kann diese Angst zelebrieren, indem man so tut, als kennte man sie nicht, oder man kann die Angst kultivieren als eine Art von berufsbedingter Lebensqualität. Dahinter stecken echte Ängste, doch echte

Perfektionismus – der wahre Feind von AutorenPerfektionismus – der wahre Feind von Autoren

Der Teufel steckt im Detail, heißt es. Autoren sollten wissen, wie wahr dieser Spruch ist. Sie laufen ständig Gefahr, die Details ihres Manuskripts in eine perfekte Ordnung bringen oder sie mit perfekten Formulierungen präsentieren zu wollen und sich einer endlosen Schleife aus Korrekturen zu verlieren oder – gar nicht zu

%d Bloggern gefällt das: