Was kann ich in Schreibkursen lernen?

 taken_classroom-824120_1920_pixabay_kleinerWenn eine langjährige Lehrerin für kreatives Schreiben fragt, ob man Schreiben in Kursen lernen kann, klingt das nach Krise oder Koketterie. Roz Morris stellte diese Frage kürzlich in ihrem Blog und provozierte in den Kommentaren eine heftige Diskussion.

Die Auseinandersetzung dreht sich um die Frage, ob ein Schreibkurs etwas erschaffen kann, was zu Beginn des Kurses nicht vorhanden war, oder ob ein Schreibkurs fördert und verfeinert, was in jedem Menschen vorhanden ist. Letztlich geht es um Talent und Handwerk.

Roz Morris gibt ihren Lesern eine Liste von Dingen, die sie in einem Kurs vermitteln kann:

  • Bewusstsein für die Wirkung von Geschichten.
  • Methodik für das Schreiben und den Umgang mit Problemen rund um das Schreiben.
  • Kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit.
  • Entdeckung der eigenen Arbeitsweise.
  • Freude an Kreativität und Handwerk.
  • Neugier und Offenheit.

Was sie nicht erwähnt, vielleicht weil es so naheliegt, ist, dass Menschen sich für einen Schreibkurs entscheiden, weil sie schreiben möchten. In einer frühen Entwicklungsstufe ist vieles dessen, was der Kurs vermitteln will, bereits im Teilnehmer vorhanden. Wie einige Kommentatoren anmerken, entwickeln sich Autoren über einen langen Zeitraum. Wer als erwachsener Autor auf die eigenen Schreibversuche in der Kindheit blickt, entdeckt vielleicht die Essenz der heutigen Arbeit, mit Sicherheit entdeckt er zahlreiche Fehler und ungelenke Formulierungen.

Vielleicht könnte man sagen, dass ein Schreibkurs jedem einzelnen Autor hilft, den eigenen Weg im Umgang mit Ideen und damit verbundenen praktischen Problemen zu finden. Der Kurs vermittelt die handwerkliche Ausstattung, der Autor lernt durch das eigene Schreiben und die Arbeit am Geschriebenen. Talent spielt vielleicht eine Rolle, entscheidend sind die tatsächliche Beschäftigung mit der Sprache, die Anwendung des Gelernten und das Ausprobieren neuer Ideen.

Kommentar verfassen

Related Post

Verwundete KreativitätVerwundete Kreativität

Wer schreibt, lebt seine Texte. Das Geschriebene ist Teil des Lebens, beinahe Teil des Körpers. Deshalb schmerzt Kritik, und deshalb kann Kritik am Geschriebenen eine Wunde zufügen, die nie abheilt. Statt Eiter sickern Selbstzweifel aus der Wunde. Die Worte, in die die Kritik gefasst war, klingen immer wieder in den

100 Jahre 1. Weltkrieg – Wie Vertreibung einen Schriftsteller schafft100 Jahre 1. Weltkrieg – Wie Vertreibung einen Schriftsteller schafft

Vor hundert Jahren begann der erste Weltkrieg. Die Medien sind voll mit Erinnerungen an die Umstände, welche den Krieg auslösten. Anders als zu früheren Jubiläen historischer Ereignisse ist es heute möglich, mehr über die direkt Betroffenen zu erfahren. Projekte wie Europeana lassen das Leben der Menschen in Briefen, Tagebüchern und

%d Bloggern gefällt das: