Wie erstelle ich Comics für E-Books?

Comics sind beliebt, und viele Leser möchten sie auch in digitaler Form lesen. Wie kommt also ein Comic auf Smartphone, Reader oder den PC?

Sie arbeiten in drei Schritten.

  1. Überlegen Sie, ob Sie Bilder und Text wie bei einem gedruckten Buch mit festem Layout gestalten möchten oder ob Text und Bilder fließend angeordnet sein sollen. Eine Entscheidungshilfe liefert dieser (englische) Text.
  2. Erstellen Sie die Zeichnungen und speichern sie in einem Bildformat ab oder Sie erstellen Bildsequenzen und speichern diese wie eine Druckvorlage  im pdf-Format ab.
  3. Erstellen Sie das E-Book.

Neben den bekannten Bildbearbeitungs- und Grafikprogrammen gibt es eine Reihe kleiner Programme und Online-Dienste, mit deren Hilfe Sie die Bildvorlagen erstellen können. Diese richten sich meistens an Menschen, die ihre Comics drucken lassen möchten. Wenn in Ihrem Comic nicht der künstlerische Aspekt der Bilder im Vordergrund steht, etwa weil Ihr Comic ein Erklärungsbuch ist oder es im Unterricht eingesetzt werden soll, erleichtern Programme mit vorgefertigten Hintergründen Ihre Arbeit.

Für die meisten Plattformen genügt eine Vorlage im pdf-Format. Falls Sie Ihren Comic auch drucken lassen möchten, können Sie eine  gemeinsame Vorlage verwenden.

Der Reiz von Comics als E-Books ist die Möglichkeit, interaktive Elemente einzufügen. Programme und Online-Dienste, die Ihnen das erlauben, finden Sie auf dieser Internetseite. Wenn Sie Ihren Comic im EPUB-Format veröffentlichen möchten, finden Sie auf der Seite von kobotee eine gute Übersicht über alle wichtigen Aspekte der Veröffentlichung. Wenn Sie Ihren Comic über Amazon vertreiben möchten, sollten Sie das E-book mit dem Comic Creator von Kindle Direct Publishing (KDP) erstellen. Das anschauliche (deutschsprachige) Video von Marlon Baker zeigt Ihnen, wie Sie mit dem  Comic Creator Comics, Graphic Novels oder Mangas als E-Book erstellen können.

Kommentar verfassen

Related Post

Ein Inhaltsverzeichnis am Anfang des E-Books – so verschrecken Sie den Leser nicht in der VorschauEin Inhaltsverzeichnis am Anfang des E-Books – so verschrecken Sie den Leser nicht in der Vorschau

Aktive Inhaltsverzeichnisse in E-Books sind für Leser eine Erleichterung, und bei Sachbüchern eine erste Übersicht über die Inhalte des E-Books. Kindle Direct Publishing (KDP) empfiehlt aktive Inhaltsverzeichnisse, und wünscht seit Neuestem, dass diese Verzeichnisse bei Kindle Unlimited-E-Books vorne stehen. Das ist leicht umgesetzt, doch leider verschlingen Inhaltsverzeichnisse Platz. Besonders in

Shelf Unbound – OdysseeShelf Unbound – Odyssee

Shelf Unbound ist eine US-amerikanische Online-Zeitung, die sich ausschließlich Büchern von Indie-Autoren und Kleinverlagen widmet. Mehr oder weniger alle zwei Monate erscheint eine neue Ausgabe, die kostenlos gelesen werden kann. Der Name Shelf Unbound bezieht sich auf das Bücherregal (shelf), das freigeräumt ist von den Werken der großen und einflussreichen

Was Schreiben verhindert 4: Wer veröffentlicht schon meine Texte?Was Schreiben verhindert 4: Wer veröffentlicht schon meine Texte?

Wer schreiben will, spürt immer wieder innere Widerstände, die die Kreativität einschränken. Dies ist der vierte Teil einer Serie mit sechs Teilen, in der ich die hartnäckigen Überzeugungen, die Autoren am Schreiben hindern, untersuche. Es ist schwer, einen Text bei einem Verlag unterzubringen. Und das Warten auf eine Reaktion kann

%d Bloggern gefällt das: