Wieken-Verlag Autorenservice Angst,Autoren,Schreiben Was bedeutet „Versagen“ für Autoren?

Was bedeutet „Versagen“ für Autoren?

Versagen und Erfolg sind die beiden Seiten einer Münze. Aber so sauber getrennt sind Versagen und Erfolg im richtigen Leben nicht. Erfolg selbst hat so viel Seiten, dass er nur schwer zu beschreiben ist. Heißt erfolgreich sein auch beliebt sein? Ist Erfolg gleichbedeutend mit einem hohen Bekanntheitsgrad? Oder mit Kompetenz, Talent, Schönheit, Intelligenz? Und wie passt all das zu Autoren?

Glaubt man den Botschaften der Medien, ist Versagen um jeden Preis zu vermeiden. Glaubt man den Ratgebern, ist Erfolg gleichzusetzen mit Beliebtheit bei den Massen. Wer, aus welchen Gründen auch immer, diese Beliebtheit nicht erreichen und halten kann, hat versagt.

Auf der Internetseite des Guardian äußerten sich sieben Autoren zu Versagen, darunter Margaret Atwood und Julian Barnes. So unterschiedlich diese sieben Autoren sind, ihre Aussagen ähneln sich.

Welche Erkenntnisse über Versagen können Autoren aus den Überlegungen ihrer Kollegen gewinnen?

  • Versagen und Erfolg gehören oft zusammen.  Lob für eine Leistung, die man selbst als schlecht empfindet, schmerzt ebenso wie der Verriss eines ambitionierten Werkes.
  • Versagen ist unausweichlich. Der Maßstab für Erfolg liegt hoch, und oft sind wir es selbst, die ihn zielsicher in einer Höhe angebracht haben, die wir nicht erreichen können.
  • Wir können aus Versagen lernen. Oft müssen wir Irrwege gehen, um den richtigen Weg zu finden. Das ändert wenig daran, dass Versagen schmerzt.
  • Wenn wir lernen, Versagen nicht länger als das Ende der Welt zu interpretieren, verlernen wir gleichzeitig, Erfolg als das Ziel aller Dinge zu sehen.
  • Mit anderen Worten: Wenn wir lernen, den Dualismus Versagen/Erfolg aufzubrechen, lernen wir die Nuancen beider kennen.
  • Autoren setzen sich intuitiv mit Versagen auseinander. Sie haben oft nach den Standards der Welt versagt, indem sie nicht die Schnellsten und Schönsten waren, und beschreiben das Versagen ihrer Protagonisten. Wer gut schreiben möchte, muss sich mit dem Versagen auseinandersetzen.

Kommentar verfassen

Related Post

Wie Lazarus: Tote Manuskripte aufweckenWie Lazarus: Tote Manuskripte aufwecken

Wir alle haben Leichen im Keller. Die meisten, die das lesen und jetzt laut protestieren, haben natürlich keine toten Menschen unter Beton liegen. Aber auf Festplatten, zerkratzten Disketten, fettigen USB-Sticks und vergilbtem Papier ruhen tote Manuskripte. Und oft genug ruhen sie nicht, sondern stören alle paar Monate unseren Halbschlaf. Aber

Sommergastbeiträge: Jörg Fockenbrock – Eifel und KrimisSommergastbeiträge: Jörg Fockenbrock – Eifel und Krimis

Heute begrüße ich in den Sommergastbeiträgen den Autor Jörg Fockenbrock. Er erzählt, wie er dazu kam, Krimis zu schreiben, und welche Rolle die Landschaft der Eifel für ihn spielt. Ich schreibe Krimis mit regionalem Bezug. Meine Mörder treiben sich in der Vulkaneifel herum. Dort lässt es sich nicht nur schön

Fortsetzungsroman: Charles Dickens als Vorbild?Fortsetzungsroman: Charles Dickens als Vorbild?

Im neunzehnten Jahrhundert veröffentlichten viele Autoren ihre Bücher als Fortsetzungsroman. Die Gründe dafür waren unterschiedlich, ebenso die Konzepte. Einige Autoren hatten ein vollständiges Manuskript vorliegen, andere schrieben sich von Folge zu Folge. Die Veröffentlichung umfangreicher Romane in Appetithappen sollte Leser auf das Werk aufmerksam machen. In regelmäßigen Abständen konnte man über eine neue

%d Bloggern gefällt das: