Sommeraktion 2017 – Was ist Ihr Lebenswerk, Gerd Waschbeer?

Moin, moin, ich möchte mich einmal kurz vorstellen. Mein Autorenname ist Gerd Waschbeer. Ich bin seit 43 Jahren im Polizeidienst in einer großen Hafenstadt. Ich war bisher im Streifendienst, bei der Zivilfahndung, bei der Drogenfahndung und zur Milieu-Aufklärung eingesetzt. Meine letzten Dienstjahre bis zur Pension verbringe ich in einer Einsatzzentrale.

Irgendwann habe ich damit angefangen meine Erlebnisse und die Geschichten der Personen, mit denen ich zu tun hatte auf zu schreiben. Daraus entstand mein Buch

„Der Doppelzentner-Bulle“.

Der Titel meines Buches „Der Doppelzentner-Bulle“ ist nicht so einfach gewählt. Tatsächlich kämpfe ich seit über 20 Jahren mit meinem Übergewicht. Jetzt habe ich einen Weg gefunden. Ist sehr mühsam, aber funktioniert. Wie es dazu kam, dass ich mir so einen Schutzpanzer zugelegt habe, könnt ihr in meinem Buch nachlesen. Nachdem ich das Manuskript mehreren Verlagen angeboten hatte, gab es tatsächlich eine Zusage und mein Werk wurde gedruckt und veröffentlicht. Man kann sagen, dass das Schreiben zu meinem Hobby geworden ist. Berufsbedingt lese ich natürlich am liebsten Krimis. Einen speziellen Lieblingsautor habe ich nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr viele, gute Autoren gibt und es sehr schwer ist sich auf dem Markt durch zu setzen. Ohne Werbung wird Niemand auf ein Buch aufmerksam. Das hatte ich mir etwas einfacher vorgestellt. Aber vielleicht war ich auch etwas „blauäugig“. Da ich in meinem Buch auch ein bisschen „aus der Schule“ plaudere, habe ich mir einen Autorennamen mit persönlichem Bezug als Andenken an meinen Vater zugelegt und möchte nicht mehr viel zu meiner Person erzählen. Nur noch soviel: Ich esse sehr gerne Steak, habe 2 Katzen und einen Hund und lebe nach dem Motto „Carpe diem“, geniesse jeden Tag heisst das glaube ich frei übersetzt. Dazu kam ich nachdem ich vor vielen Jahren einen schweren Verkehrsunfall nur knapp überlebt habe. Mein Leben hing damals, wie man so schön sagt an einem seidenen Faden.

Zur Zeit arbeite ich an einem neuen Manuskript. Arbeitstitel

„Der Doppelzentner-Bulle und die Liebe“.

Hier erzähle ich auch wieder echte Polizeigeschichten, die ich selber erlebt habe. Aber diesmal im Namen der Liebe. D.h. meine Einsätze beginnen oder enden mit einer Liebesgeschichte oder haben damit zu tun. Ihr dürft also gespannt darauf sein. So, nun wünsche ich euch viel Spass mit meinen Geschichten, Gruß Gerd Waschbeer

 

Kommentar verfassen

Related Post

Lange Texte planen und die Übersicht behalten? – Trello als digitale PinnwandLange Texte planen und die Übersicht behalten? – Trello als digitale Pinnwand

Denken und Planen funktioniert am besten, wenn klar strukturierte Informationen leicht erfasst werden können. Aus diesem Grunde enthalten Moderatorenkoffer viele bunte Zettel und Stifte, mit denen Konzepte und Ergebnisse bildhaft wiedergegeben werden können. Bei der Planung eines Romans ist meistens keine ganze Wandfläche notwendig, aber die gute alte Korkpinnwand hat

Sammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei LandesbibliothekenSammelwut für die Region: Abgabepflicht für Self-Publisher bei Landesbibliotheken

Verlage und selbstveröffentlichende Autoren in Deutschland sind verpflichtet, Exemplare ihrer Bücher bestimmten Bibliotheken unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Diesen Bibliotheken obliegt der Auftrag, Bücher, E-Books, Noten und einige andere Medien zu sammeln und zu archivieren. Sammeln für die Bundesrepublik Für die Bundesrepublik übernimmt dies die Deutsche Nationale Bibliothek mit ihren

%d Bloggern gefällt das: