Tell, don’t show – Show, don’t tell – Ein Sommer voller Schreibanlässe

Lesen

Sie kennen diese Ermahnung “Show, don’t tell”, wissen aber nicht so richtig, wie das genau funktioniert? Probieren Sie doch einmal das Gegenteil aus, dann erkennen Sie die Lehre hinter der Mahnung.

Suchen Sie aus einem Buch, dass Sie sehr schätzen, eine mitreißende oder spannende Szene aus. Versuchen Sie dann, diese Szene zu schreiben wie die Informationen für Sehbehinderte im Fernsehen, eben “Tell, don’t show”.

Ein Mann steht am Straßenrand. Es regnet. Ein Auto fährt vorbei und spritzt ihn nass. Er reagiert wütend.

Bereits beim Schreiben dürfte Ihnen auffallen, was mit dem Text passiert. Lesen Sie ihn trotzdem sorgfältig durch und überlegen, wie Sie das Leben, das Sie dem Text genommen haben, wieder erwecken können. Hauchen Sie dem Text dann mit Ihren Worten wieder Leben ein, indem Sie bildhaft beschreiben, was geschieht.

Der Regen prasselt auf die Straßenecke, wo Harald F. auf seine Informantin wartet. Durch die Tropfen auf seinen Brillengläsern sieht er kaum den schwarzen Wagen, der wie aus dem Nichts heranrauscht und ihn mit einem Schwall schmutzigen Wasser bespritzt …

Kommentar verfassen

Related Post

Charaktere gestalten – Es gibt kein absolutes Gut und BöseCharaktere gestalten – Es gibt kein absolutes Gut und Böse

Glaubhafte Charaktere lassen Leser Menschen, die sie in ihrer Umgebung erleben, wiedererkennen. Diese Charaktere vereinen in sich gute und schlechte Eigenschaften. Welche Eigenschaften überwiegen, entscheidet der Autor. Wenn wir an reale Kriminalfälle denken, erschreckt uns die Normalität der Täter. Sie haben jahrelang in ihrer Nachbarschaft gelebt, sind an der Oberfläche

%d Bloggern gefällt das: