By | 3. Mai 2020

Blog und Autorenwebseite

Im Mai ist höchste Zeit für den Frühjahrsputz. In Ihrer Wohnung haben Sie während des Lockdowns wahrscheinlich die letzten Spinnweben hinter dem Kühlschrank eliminiert, aber wie sieht es auf Blog und Autorenwebseite aus? Natürlich ist es extra Arbeit, Blog und Webseite aufzuhübschen. Lohnt sich diese Arbeit überhaupt?

Blog und Autorenwebseite – Was sie enthalten sollten

Blog und Autorenwebseite sind das Zentrum Ihrer Buchmarketingaktivitäten. Während sich Ihre Leser*innen in verschiedenen sozialen Netzwerken tummeln, und Sie sie dort mit kleinen Häppchen an Informationen über Ihre Bücher und Ihre Aktivitäten anlocken, sind Webseite und Blog feste Stationen, auf denen Sie alle Informationen zusammenführen können.

In Ihrem Blog informieren Sie fortlaufend über sich und Ihre Bücher. Bloggen Sie regelmäßig, mindestens einmal pro Woche. Schreiben Sie über Themen, die Ihre Leser*innen interessieren. Das können Einblicke in Ihre Arbeitsweise sein, Informationen über Ihre Charaktere, Hinweise auf neue Bücher und vieles mehr.

Auf Ihrer Autorenwebseite stellen Sie Ihre Bücher übersichtlich dar. Leser*innen sehen die Cover, lesen die Inhaltsangaben, finden Verkaufslinks.

Auf Ihrer Mich-Seite stellen Sie sich ausführlich vor. Schreiben Sie ein wenig über Ihren Werdegang, über Ihre Bücher, über Ihre Ziele und Inspirationen.

Vergessen Sie nicht das Impressum und die Datenschutzerklärung.

Woran Sie denken sollten …

Wenn Sie Blog und Autorenwebseite aufhübschen möchten, sollten Sie überlegen, ob Sie ein neues Theme benötigen. Inzwischen greifen viele Nutzer*innen über mobile Geräte auf Blogs zu. Daher sollte Ihr Theme auf jeden Fall gut auf Laptops wie Handys aussehen. Verlassen Sie sich dabei nicht auf die Vorschauen der Themes. Installieren und Aktivieren Sie das neue Theme und besuchen Sie Ihren Blog und Ihre Autorenwebseite mit verschiedenen Geräten. Nur dann können Sie sicher sein, wie Ihre Nutzer*innen die Seiten sehen. Mobile-First-Themes berücksichtigen zuerst die Bedürfnisse mobiler Geräte. Vielleicht ist es jetzt schon an der Zeit, Ihren Blog in erster Linie auf mobile Zugriffe auszurichten.

Überlegen Sie auch, welche zusätzlichen Informationen Sie für Ihre Leser*innen anbieten möchten und wo auf der Webseite Sie die präsentieren können. In der traditionellen Ansicht für Computer und Desktops gibt es Sidebars, also Spalten neben dem Haupttext, in denen Sie Informationen platzieren können. Das können Kontaktformulare sein, Hinweise auf Ihren Newsletter, Cover der neusten Bücher und Links dazu. In den mobilen Ansichten wandern die Inhalte der Sidebars unter den Haupttext, bleiben aber immer separat davon.

Wenn Sie mehr über die Einrichtung mobilfreundlicher Blog und Webseiten lesen möchten, finden Sie hier Erläuterungen über den Unterschied zwischen einem responsivem und einem mobilfreundlichen Design, und hier Aspekte, auf die Sie bei der Gestaltung von Blog und Autorenwebseite achten sollten.

Kommentar verfassen