Autorin allein zu Haus

allein zu Haus

Den ganzen Tag allein zu Haus – das ist für viele Autor*innen ein Traum, der leider meist nur für wenige Stunden am Tag in Erfüllung geht. In Zeiten der Pandemie sind viel mehr Autor*innen den ganzen Tag zu Hause, wenn sie ihren Brotjob nicht ausüben können oder im Homeoffice sind. Das klingt traumhaft, doch unglücklicherweise sind alle anderen Mitbewohner*innen auch viel mehr zu Hause. Dann kollidieren Kreativität, Homeoffice und Mitbewohner*innen. Das Resultat ist Stress in einer Zeit, in der viele Nicht-Schreibende glauben, es wäre die beste Zeit, um ein Meisterwerk zu verfassen.

Allein zu Haus – Was stört das Schreiben?

Eins gilt immer: Fehlende Struktur stört kreative Prozesse. Wenn sich mehr Menschen dauerhaft in einer Wohnung aufhalten, wenn Aufgaben des Brotjobs ins Homeoffice verlegt werden, dann fällt die alte Struktur weg. Wer dann noch hört oder liest, dass Shakespeare Gedichte schrieb, während er sich vor der Pest zurückgezogen hatte, empfindet vielleicht außerdem den Druck, selbst ein Meisterwerk aus dem Lockdown heraus zu schreiben.

Druck und fehlende Struktur wirken sich oft störend auf die Kreativität aus. Es ist deshalb notwendig, individuelle Lösungen zu finden, um dem Alltag Regeln und der Kreativität Raum zu geben.

Trennung von Homeoffice und Kreativität

Alle Mitbewohner*innen benötigen Struktur im Alltag alle benötigen Freiräume. Das ist gut zu wissen. Kinder benötigen jedoch mehr Aufmerksamkeit und Hilfestellung bei der Planung ihres Tages als Erwachsene. Zunächst müssen sich alle Beteiligten als Team verstehen, mit gleichen Rechten für alle.

Wenn Arbeitszeiten und Freizeiten, sowie gemeinsame Aktivitäten wie putzen, kochen und essen zugewiesen sind, geht es um die Trennung von Homeoffice und kreativem Schreiben. Wer für den Brotjob am Schreibtisch arbeitet, sollte überlegen, an einem anderen Ort zu schreiben. Es bringt wenig, sich aus Gewohnheit am Schreibtisch aufzuhalten, wenn Unterlagen aus Papier und Ordner auf dem Desktop an den Brotjob erinnern. Es gibt den Küchentisch, den Esstisch, Bei gutem Wetter vielleicht auch den Balkon oder die Terrasse. Auch das Bett kann ausnahmsweise als Schreibort verwendet werden, wenn allen Mitbewohnern klar ist, dass es während bestimmter Zeiten ein Arbeitsort ist.

Kommentar verfassen

Related Post

Bin ich denn Dickens? – Die soziale Verantwortung von AutorenBin ich denn Dickens? – Die soziale Verantwortung von Autoren

Charles Dickens, der Autor von Oliver Twist, war das soziale Gewissen des viktorianischen England. Seine Bücher machten die Leser der Mittelklasse auf unhaltbare Zustände in Armenhäusern und Schulen aufmerksam und brachten das harte Leben armer Kinder vor die Augen von Menschen, die Armut gerne als Folge moralischer Schwäche deuteten. Aufgerüttelt

Blind verliebt in Wörter? – Wie Autoren Texte lesbar machen könnenBlind verliebt in Wörter? – Wie Autoren Texte lesbar machen können

Verliebt sein ist schön, besonders wenn die Temperaturen schwärmerische Aufenthalte im Freien erlauben und sich unsere inneren Hochgefühle durch leuchtende Farben und Blütendüfte steigern. Da kann schon einmal ein missgünstiger Mensch schimpfen. Verhängnisvolle Liebe zu Wörtern … Mancher Liebe frönen wir jedoch eher in geschlossenen Räumen. Oft ist dies die

%d Bloggern gefällt das: