Autorin allein zu Haus

allein zu Haus

Den ganzen Tag allein zu Haus – das ist für viele Autor*innen ein Traum, der leider meist nur für wenige Stunden am Tag in Erfüllung geht. In Zeiten der Pandemie sind viel mehr Autor*innen den ganzen Tag zu Hause, wenn sie ihren Brotjob nicht ausüben können oder im Homeoffice sind. Das klingt traumhaft, doch unglücklicherweise sind alle anderen Mitbewohner*innen auch viel mehr zu Hause. Dann kollidieren Kreativität, Homeoffice und Mitbewohner*innen. Das Resultat ist Stress in einer Zeit, in der viele Nicht-Schreibende glauben, es wäre die beste Zeit, um ein Meisterwerk zu verfassen.

Allein zu Haus – Was stört das Schreiben?

Eins gilt immer: Fehlende Struktur stört kreative Prozesse. Wenn sich mehr Menschen dauerhaft in einer Wohnung aufhalten, wenn Aufgaben des Brotjobs ins Homeoffice verlegt werden, dann fällt die alte Struktur weg. Wer dann noch hört oder liest, dass Shakespeare Gedichte schrieb, während er sich vor der Pest zurückgezogen hatte, empfindet vielleicht außerdem den Druck, selbst ein Meisterwerk aus dem Lockdown heraus zu schreiben.

Druck und fehlende Struktur wirken sich oft störend auf die Kreativität aus. Es ist deshalb notwendig, individuelle Lösungen zu finden, um dem Alltag Regeln und der Kreativität Raum zu geben.

Trennung von Homeoffice und Kreativität

Alle Mitbewohner*innen benötigen Struktur im Alltag alle benötigen Freiräume. Das ist gut zu wissen. Kinder benötigen jedoch mehr Aufmerksamkeit und Hilfestellung bei der Planung ihres Tages als Erwachsene. Zunächst müssen sich alle Beteiligten als Team verstehen, mit gleichen Rechten für alle.

Wenn Arbeitszeiten und Freizeiten, sowie gemeinsame Aktivitäten wie putzen, kochen und essen zugewiesen sind, geht es um die Trennung von Homeoffice und kreativem Schreiben. Wer für den Brotjob am Schreibtisch arbeitet, sollte überlegen, an einem anderen Ort zu schreiben. Es bringt wenig, sich aus Gewohnheit am Schreibtisch aufzuhalten, wenn Unterlagen aus Papier und Ordner auf dem Desktop an den Brotjob erinnern. Es gibt den Küchentisch, den Esstisch, Bei gutem Wetter vielleicht auch den Balkon oder die Terrasse. Auch das Bett kann ausnahmsweise als Schreibort verwendet werden, wenn allen Mitbewohnern klar ist, dass es während bestimmter Zeiten ein Arbeitsort ist.

Kommentar verfassen

Related Post

Nicht lachen: Der prinzipielle Unterschied zwischen einem E-Book und einem gedruckten BuchNicht lachen: Der prinzipielle Unterschied zwischen einem E-Book und einem gedruckten Buch

Vor ein paar Wochen sprach ich mit einem Autor über die Möglichkeit, ein Buch bei einer der Self-Publishing Plattformen für gedruckte Bücher hochzuladen. Der Autor hatte gerade sein erstes E-Book veröffentlicht und wunderte sich über die Anforderungen, die an die Vorlage für ein gedrucktes Buch gestellt wurden. Ich kann mir

Der Kreativität den Weg bereiten – Wie und wann arbeiten Sie am besten?Der Kreativität den Weg bereiten – Wie und wann arbeiten Sie am besten?

Es ist ein kleiner Schritt von der Erkenntnis, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit kreative Arbeit möglich ist, zum Schrei des Egozentrikers, dass er unter diesen Umständen nicht arbeiten kann. Oft haben wir uns über solche Ausbrüche im Film amüsiert. Weniger lustig ist es, wenn der Schrei der Empörung an

Was ist eigentlich die Künstlersozialkasse?Was ist eigentlich die Künstlersozialkasse?

Wer selbstständig arbeitet, verfügt meist über schwankende Einnahmen. Freischaffende Künstler haben oft mit noch größeren Schwankungen zu kämpfen. Um ihnen trotzdem eine soziale Absicherung ähnlich der von Arbeitnehmern zu ermöglichen, wurde 1983 die Künstlersozialkasse (KSK) eingerichtet. Hauptberufliche Musiker, darstellende und bildende Künstler und Publizisten können sich ab einem Mindesteinkommen über die

%d Bloggern gefällt das: